Leinebergland TV

Regional.Genial.

News der Region

POL-HI: Dachstuhlbrand in Hildesheim

HILDESHEIM - (jpm)Am heutigen Vormittag (14.08.2019) ist es in der Steuerwalder Straße in Hildesheim zu einem Dachstuhlbrand gekommen.

Der Brand wurde heute gegen 11:15 Uhr bei der Berufsfeuerwehr gemeldet. Ein vorbeikommender Mann, der den Brand bemerkte, soll bei den Mietern des Hauses geklingelt und sie gewarnt haben, so dass diese das betroffene Mehrfamilienhaus unverletzt verlassen konnten.

Das Feuer brach nach ersten vorliegenden Erkenntnissen bei Dachdeckerarbeiten aus. Der Brand wurde durch die Berufsfeuerwehr Hildesheim sowie die freiwilligen Feuerwehren Himmelsthür und Sorsum gelöscht. Die Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte und Moritzberg wurden als Einsatzreserve alarmiert. Während des Einsatzes war die Steuerwalder Straße zwischen Richthofenstraße und Martin-Luther-Straße gesperrt.

Der Brandort sowie die darunterliegende Wohnung, die momentan nicht bewohnbar ist, wurden durch die Polizei beschlagnahmt.

Bezüglich der genauen Brandursache werden Ermittlungen durch Beamte des 1. Fachkommissariats der Polizei Hildesheim erfolgen. Die Höhe des entstandenen Schadens steht momentan noch nicht fest.

POL-HI: Rücknahme einer Öffentlichkeitsfahndung -Nachtrag zur Fahndung nach vermisstem 70-jährigen aus Alfeld-

ALFELD - (jpm)Seit Dienstagvormittag (13.08.2019) wurde ein 70-jähriger Mann aus Alfeld, OT Gerzen, vermisst. Am späten Nachmittag des 14.08.2019 wurde der Leichnam des 70-jährigen gefunden.

Die Alfelder Polizei hatte nach Bekanntwerden umfangreiche Suchmaßnahmen nach dem Vermissten eingeleitet. Dabei wurden auch ein Personenspürhund und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Zudem erhielten die Ermittler Unterstützung durch eine Rettungshundestaffel der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Die Vermisstenanzeige hierzu wurde kurz nachdem ich sie bekommen habe wieder zurück genommen, deshalb kann ich sie hier nicht mehr einfügen.

POL-HI: Zeugenaufruf/Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

ELZE (knu)Am 15.08.2019 gegen 07:15 Uhr parkte eine 32-jährige Einwohnerin aus Elze ihren Pkw Hyundai, Farbe: hellblau, in einer Parkbucht, erste Parkreihe zur Johanniter Straße, auf dem Parkplatz des Krankenhaues in Gronau/Leine. Als sie gegen 14:15 Uhr den Pkw wieder nutzen wollte, stellte sie an der hinteren linken Tür bis zur hinteren linken Schürze Kratzspuren und Eindellungen am Fahrzeug fest. In dem o.a. Zeitraum stieß ein bisher unbenannter Pkw beim Ausparken/oder Einparken gegen den abgestellten Pkw. Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der Fahrzeugführer/in unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Zeugen die Hinweise auf den Verursacher oder den verursachenden Pkw gegeben können, möchten sich bitte mit der Polizei in Elze (05068/93030) oder der Polizei Gronau (05182/909220) in Verbindung setzen.

POL-HI: Einbrecher nutzen Abwesenheit eines Mieters aus und entwenden diverse Gegenstände aus seiner Wohnung

HILDESHEIM - (jpm)Unbekannte Täter nutzten die längere Abwesenheit eines Mieters aus der Dammstraße in Hildesheim aus und brachen in seine Wohnung ein. Dabei wurden neben Bekleidungsgegenständen auch Elektronikartikel entwendet.

Die Tatzeit liegt zwischen dem 27.06.2019, 14:00 Uhr und dem 14.08.2019, 18:30 Uhr. Die betroffene Wohnung befindet sich in einem Mehrfamilienhaus zwischen der Ritterstraße und der Mühlenstraße. Als der Mieter gestern Abend nach mehrwöchiger Abwesenheit wiederkam, stellte er zunächst die mit Brachialgewalt aufgebrochene Wohnungstür und im Anschluss eine durchwühlte Wohnung vor.

Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten die unbekannten Täter mehrere hochwertige Bekleidungsgegenstände sowie mehrere Elektronikartikel, darunter ein 42-Zoll-TV-Gerät. Eine genaue Aufstellung der gestohlenen Gegenstände steht noch aus.

Die Polizei Hildesheim sucht mögliche Zeugen und bittet unter der Nr. 05121/939-115 um Hinweise. Insbesondere wäre interessant, ob jemand möglicherweise Personen oder ein Fahrzeug beim Abtransport des Fernsehers beobachtet hat.

POL-HI: Dachstuhlbrand in Hildesheim

HILDESHEIM - (jpm)Am heutigen Vormittag (14.08.2019) ist es in der Steuerwalder Straße in Hildesheim zu einem Dachstuhlbrand gekommen.

Der Brand wurde heute gegen 11:15 Uhr bei der Berufsfeuerwehr gemeldet. Ein vorbeikommender Mann, der den Brand bemerkte, soll bei den Mietern des Hauses geklingelt und sie gewarnt haben, so dass diese das betroffene Mehrfamilienhaus unverletzt verlassen konnten.

Das Feuer brach nach ersten vorliegenden Erkenntnissen bei Dachdeckerarbeiten aus. Der Brand wurde durch die Berufsfeuerwehr Hildesheim sowie die freiwilligen Feuerwehren Himmelsthür und Sorsum gelöscht. Die Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte und Moritzberg wurden als Einsatzreserve alarmiert. Während des Einsatzes war die Steuerwalder Straße zwischen Richthofenstraße und Martin-Luther-Straße gesperrt.

Der Brandort sowie die darunterliegende Wohnung, die momentan nicht bewohnbar ist, wurden durch die Polizei beschlagnahmt.

Bezüglich der genauen Brandursache werden Ermittlungen durch Beamte des 1. Fachkommissariats der Polizei Hildesheim erfolgen. Die Höhe des entstandenen Schadens steht momentan noch nicht fest.

POL-HI: Einbrüche in Grundschule und Kindergarten

HILDESHEIM - (jpm)Zwischen dem 12.08.2019 und dem 13.08.2019 kam es zu Einbrüchen in die Grundschule Sorsum in der Kunibertstraße sowie in einen Kindergarten in der Peiner Straße in Hildesheim.

Den Ermittlungen zufolge drangen unbekannte Täter in der Zeit vom 12.08.2019, 17:00 Uhr bis zum 13.08.2019, 07:30 Uhr in die Grundschule in Sorsum ein. Zugang verschafften sie sich durch das gewaltsame Öffnen eines Fensters zu den Umkleidekabinen der Sporthalle. Von da gelangten sie in das eigentliche Schulgebäude. Dort brachen die Täter zwei Türen auf und durchsuchten die Räume nach Diebesgut. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand haben sie aber offenbar nichts entwendet. Der entstandene Schaden wurde nach ersten Schätzungen mit ca. 4.000 Euro beziffert.

Der Kindergarten in der Peiner Straße wurde durch unbekannte Täter zwischen dem 12.08.2019, 18:00 Uhr und dem 13.08.2019, 06:30 Uhr heimgesucht. Auch in diesem Fall drangen die Täter durch gewaltsames Öffnen eines Fensters in die Räumlichkeiten ein und durchsuchten diese. Offenbar nahmen die Täter auch bei diesem Einbruch nichts mit. Der Sachschaden liegt in diesem Fall bei ca. 500 Euro.

Die Polizei Hildesheim nimmt sachdienliche Hinweise, die zur Klärung beider Einbrüche beitragen könnten, unter der Nr. 05121/939-115 entgegen.

Bauarbeiten in Imsen

Die K 403 in Imsen wird ab Grundstück „Imser Str. 4“ bis Grundstück „Imser Str. 10“ ab 19.08.2019 bis voraussichtlich 23.08.2019 für den Fahrzeugverkehr halbseitig gesperrt. Die Regelung des Verkehrs erfolgt über eine Lichtsignalanlage. Aus beiden Richtungen im Vorfeld der Arbeitsstelle gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h.

Grund der Anordnung sind Tiefbauarbeiten im Auftrag des Tiefbauamtes der Stadt Alfeld (Leine).

POL-HI: Fahrzeugführer bei Kollision mit Baum leicht verletzt

DIEKHOLZEN - (jpm)Am Abend des 12.08.2019, kurz nach 22:00 Uhr, ereignete sich in Diekholzen ein Verkehrsunfall, bei dem ein Mann mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn abkam und mit einem Baum kollidierte. Er wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge befuhr ein 26-jähriger Mann aus Diekholzen mit einem Pkw Mercedes die Alfelder Straße in Diekholzen in Richtung Hildesheim. Kurz vor dem Ortsausgangsschild geriet das Fahrzeug auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Fahrzeugführer wurde dabei leicht verletzt. Im Fahrzeug löste der Airbag aus.

Der 26-jährige wurde durch den Rettungsdienst an der Unfallstelle behandelt. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Der Pkw wurde durch einen Abschleppdienst geborgen.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Diekholzen und Barienrode waren zwecks Reinigungsarbeiten ebenfalls an der Unfallstelle eingesetzt.

POL-HI: Pkw in der Ziegelbrennerstr. in Sarstedt beschädigt

Am Dienstag, 13.08.2019, zwischen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr wurde ein geparkter schwarzer VW Multivan eines Sarstedters durch einen anderen Pkw-Fahrer beschädigt. Der Multivan stand in der Ziegelbrennerstraße auf einem Parkplatz einer Zahnarztpraxis. Ein unbekanntes Kraftfahrzeug beschädigte den parkenden Multivan vermutlich beim Ausparken und verließ hiernach den Unfallort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, melden sich  bitte bei der Polizei in Sarstedt unter 05066/9850.

POL-GOE: Spitzensport im Göttinger Jahnstadion - Polizeidirektion Göttingen ist Ausrichter der 37. Deutschen Polizeimeisterschaften in der Leichtathletik

Am 28. und 29. August 2019 findet im Jahnstadion in Göttingen ein sportliches Großereignis der besonderen Art statt. Denn an diesen beiden Tagen werden sich dort circa 270 Sportlerinnen und Sportler, viele von ihnen aus dem Bereich des Spitzensports, im Rahmen der 37. Deutschen Polizeimeisterschaften (DPM) in der Leichtathletik miteinander messen. Damit ist die Universitätsstadt nach dem Jahr 1999 zum zweiten Mal Austragungsort der bundesweit beachteten Wettkämpfe. Für alle Sportinteressierten ist der Eintritt an beiden                                                                                           Wettkampftagen frei.

Das Land Niedersachsen nimmt mit 30 Sportlerinnen und Sportlern an den Wettkämpfen teil, von denen einige bereits bei deutschen oder europäischen Polizeimeisterschaften Erfolge verbuchen konnten. Auch aus der Polizeidirektion Göttingen sind eine Sportlerin und ein Sportler dabei: In der Disziplin "100 m Hürden" wird Polizeioberkommissarin Julia Schwertfeger antreten, die bereits bei den DPM in Lübeck im Jahr 2013 den dritten Platz erringen konnte. Heimatverein der Beamtin, die ihren Dienst im Bereich Aus- und Fortbildung der Polizeiinspektion Hildesheim versieht, ist der VfV Hildesheim. Aus dem Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Göttingen wird zudem Kriminaloberkommissar Christian Kalinowski an der DPM teilnehmen. Der Mittel- und Langstreckenläufer mit dem Heimatverein LG Eichsfeld hat bereits an mehreren Deutschen Polizeimeisterschaften mit guten Resultaten teilgenommen.

"Körperliche Leistungsfähigkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für die Einsatzfähigkeit der Polizei. Sport und regelmäßige Bewegung kommt daher im beruflichen Alltag von Polizeibeamtinnen und -beamten eine deutlich höhere Bedeutung zu als in den meisten anderen Berufsfeldern", erklärt Uwe Lührig, Präsident der Polizeidirektion Göttingen. "Als Arbeitgeber setzt die Polizei dabei auf das Prinzip 'Fordern und Fördern'. Auf der einen Seite wird von den Kolleginnen und Kollegen erwartet, dass sie sich auch außerhalb der Dienstzeit eigenständig fit halten. Auf der anderen Seite eröffnet die Polizei durch Dienstsportangebote während der Arbeitszeit, aber auch durch Wettkämpfe wie die Deutschen Polizeimeisterschaften vielfältige Anreize, das Berufsleben mit sportlichen Zielen zu verbinden."

Veranstalter der DPM in der Leichtathletik, die alle zwei Jahre jeweils in einem anderen Bundesland ausgetragen werden, ist das Deutsche Polizeisportkuratorium. In Niedersachsen war die Veranstaltung zuletzt im Jahr 2011 in der Landeshauptstadt Hannover zu Gast. In diesem Jahr ist das Land erneut Ausrichter der Meisterschaften und hat die Polizeidirektion Göttingen als Gastgeber ausgewählt. Mit der Organisation betraute die Behörde die örtlich ansässige Polizeiinspektion Göttingen.

"An den beiden Wettkampftagen erwarten uns Entscheidungen in 41 Disziplinen, wobei die Sprintstrecken am stärksten besetzt sind", erklärt Kriminaloberkommissarin Corinna Klaus-Rosenthal, die Leiterin des Organisationsteams der Polizeiinspektion Göttingen. "Dabei können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer in allen Disziplinen auf Sport auf höchstem Niveau freuen. Alle Athletinnen und Athleten haben eine anspruchsvolle Qualifikation erfolgreich abgeschlossen. Einige von Ihnen gehören sogar zum Perspektivkader des Deutschen Leichtathletik Verbands und erhalten als aussichtsreiche Nachwuchstalente eine besondere Förderung."

POL-HI: Schwerer Verkehrsunfall in Groß Himstedt

Groß Himstedt (kaw) Am Abend des 12.08.2019 ist es gegen 21:35 Uhr in Groß Himstedt zu einem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen. Ein 30-jähriger BMW-Fahrer aus Salzgitter befuhr, aus Richtung Berel kommend, die Mühlenstraße in Richtung Groß Himstedt. Innerorts beabsichtigte dieser, an einem rechtsseitig ordnungsgemäß geparkten Lkw Muldenkipper vorbeizufahren. Ersten Ermittlungen nach bemerkte er dabei den entgegen kommenden VW eines 25-jährigen Mannes aus Lengede zu spät und versuchte, das Vorbeifahren an dem Muldenkipper abzubrechen. Hierdurch geriet der BMW ins Schleudern und das Heck brach aus. Schließlich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der BMW wurde dabei am linken Heckbereich getroffen. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge zur Seite geschleudert. Der BWM geriet nach rechts ab und prallte mit der Beifahrerseite gegen den Heckbereich des geparkten Muldenkippers. Der VW geriet auf die andere Seite und prallte dort gegen einen Straßenbaum. Beide Unfallbeteiligte erlitten schwere Verletzungen und wurden in Krankenhäuser nach Hildesheim und Salzgitter verbracht. Da sie vor Ort keine Angaben zum Unfallhergang machen konnten und es weiter keine Unfallzeugen gab, wurde durch die Staatsanwaltschaft Hildesheim die Hinzuziehung eines Unfallgutachters angeordnet. Durch den Unfallgutachter wurde die Unfallstelle mittels einer Drohne ausgemessen und fotografiert. Die Ortsfeuerwehren aus Söhlde und Groß Himstedt waren ebenfalls am Unfallort eingesetzt und unterstützten die Polizei bei der Vollsperrung der Mühlenstraße. Beide Fahrzeuge mussten mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt werden. Insgesamt beläuft sich der geschätzte Schaden auf ca. 50.000 EUR. Gegen den BMW-Fahrer wurden Strafverfahren eingeleitet.

POL-HI: Einbrüche in Grundschulen, hoher Sachschaden LK Hildesheim - Emmerke/Borsum

Emmerke/Borsum(fm)

Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Dienstag, 13.08.2019, in zwei Grundschulen eingebrochen und haben großen Sachschaden verursacht. In der Grundschule,Borsumer Kaspel, Martinstraße, versuchten die Täter zunächst von der Gebäudevorderseite durch Einschlagen von verschiedenen Fenstern ins Gebäude zu gelangen. Da die Einstiegslöcher jedoch zu klein waren, begaben sich die Täter an die Rückseite des Gebäudes und hebelten eine Nebeneingangstür auf. Im Schulgebäude hebelten sie diverse Türen und Schränke auf.

Ähnlich gingen die Täter in der Grundschule in Emmerke, Max-Seeboth-Str., vor. Hier gelang es den Tätern ein Fenster aufzuhebeln und so in ein Sanitätsraum der Schule zu gelangen. Von hier aus wurden diverse weitere verschlossene Türen und Schränke angegangen und massiv beschädigt. Die anliegende Kindertagesstätte an der Schule ist ebenfalls tatbetroffen. In keinem Fall konnten die Verantwortlichen feststellen, ob etwas entwendet worden ist. Die Polizei schätzt den verursachten Sachschaden in den beiden Schulen auf jeweils mehrere tausend Euro. Ein Tatzusammenhang wird zurzeit überprüft. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Sarstedt unter 05066-9850 entgegen.

POL-HI: Vorfahrtmissachtung fordert zwei Leichtverletzte

HILDESHEIM - (jpm)Am 13.08.2019, gegen 15:20 Uhr ereignete sich an der Einmündung Schützenwiese / Nicolaistraße in Hildesheim ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw. Beide Fahrzeugführerinnen wurden dabei leicht verletzt.

Nach vorliegenden Erkenntnissen beabsichtigte eine 54-jährige Frau aus Hildesheim mit einem Opel Adam aus der Nikolaistraße nach links in die Schützenwiese abzubiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt einer 19-jährigen Hildesheimerin, die die Schützenwiese mit einem VW Polo in Richtung Alfelder Straße befuhr. Bei der Kollision der Fahrzeuge wurden beide Frauen leicht verletzt.

Außer der Polizei waren zwei Rettungswagen an der Unfallstelle eingesetzt. Die 54-jährige wurde zur weiteren Untersuchung in ein Hildesheimer Krankenhaus verbracht.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch Abschleppdienste geborgen.

POL-HI: Erhebliche Überladung eines Anhängers in Alfeld

Alfeld (rob) - Am Freitag, den 09.08.2019, gegen 13:15 Uhr, wurden Beamte des Polizeikommissariats Alfeld auf einen liegengebliebenen PKW mit Anhänger aufmerksam. Dieser stand auf der L 484 zwischen den Ortschaften Gerzen und Grünenplan. Der Grund der Panne am Anhänger war schnell ersichtlich: Es fehlte das linke Rad. Hierfür ursächlich dürfte die Ladung des Anhängers gewesen sein. Dabei handelte es sich um Zement- und Holzpelletsäcke, sowie Betonsteine. Anstelle des zulässigen Gesamtgewichts von 750 kg, wog dieser 1945 kg. Somit war der Anhänger um ca.160% überladen.

Der Anhänger, sowie das Transportgut, konnten nach der Umladung auf einen geeigneten Anhänger und Sicherung der transportierten Güter, ihre Fahrt fortsetzen.

Gegen den Fahrzeugführer, einen 49-Jährigen aus Grünenplan, wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

POL-HI: M'era-Luna-Festival verläuft friedlich - geringes Straftatenaufkommen - durchgeführte Taxenkontrolle ergibt diverse Verstöße

HILDESHEIM - (jpm)Das diesjährige M'era-Luna-Festival auf dem Flughafengelände in Hildesheim verlief aus polizeilicher Sicht, wie auch in den Jahren zuvor, friedlich. Die Polizei registrierte nur wenige Straftaten. Allerdings wurden bei einer durchgeführten Taxikontrolle mit 54 kontrollierten Fahrzeugen, bei 43 Taxen Mängel festgestellt.

An allen drei Tagen befanden sich in der Spitze bis zu 27.500 Besucher aus vielen europäischen Ländern mit ca. 1.000 Pkw und ca. 4.000 Wohnmobilen bzw. Wohnwagen auf dem Festivalgelände, um eine Vielzahl von teilweise international bekannten Live-Band-Acts zu sehen. Die europaweiten Besucher bestanden fast ausschließlich aus Anhängern der Wave- und Gothic-Szene, die sich in der Regel durch Friedfertigkeit auszeichnen.

Ein angepasstes Verkehrskonzept, das in enger Zusammenarbeit zwischen Polizei, Stadt Hildesheim und Veranstalter entworfen wurde, sorgte dafür, dass die Anfahrt der Teilnehmer weitestgehend störungsfrei und problemlos verlief. Bei der Abfahrt kam es vereinzelt zu lediglich kleineren Störungen. Gemessen an der großen Anzahl von Besuchern, war das Straftatenaufkommen eher gering. So wurden fünf Diebstähle, vier Körperverletzungsdelikte und drei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz durch die Polizei aufgenommen.

Im Nahbereich der Veranstaltung kam es ferner zu zwei Pkw Aufbrüchen. Am 10.08.2019, zwischen 18:00 Uhr und 23:30 Uhr wurde an einem geparkten BMW der 1er-Reihe die Scheibe an der hinteren, linken Tür eingeschlagen. Aus dem Fußraum entwendeten bisher unbekannte Täter eine Stofftasche mit mehreren Medikamenten darin.

In der Junkersstraße wurde zwischen dem 09.08.2019, 20:05 Uhr, und dem 10.08.2019, 01:10 Uhr, ein VW-Bus aufgebrochen. Aus dem Innenraum wurden ein Rucksack mit Inhalt sowie elektronische Geräte entwendet. Eine genaue Schadenaufstellung steht noch aus.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang evtl. etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

Taxikontrollen:

Am 10.08.2019, in der Zeit von 11:00 - 15:30 Uhr, führten Beamte der Polizei Hildesheim und Mitarbeiter der Stadt Hildesheim Kontrollen des Taxigewerbes durch. Dabei wurden insgesamt 52 Taxen und zwei Mietwagen kontrolliert. Ein Großteil der Kontrollen (40 Fahrzeuge samt Fahrer) fand auf dem eigens für das Festival eingerichteten Taxi-Stand im Hottelner Weg statt. Die anderen Taxen wurden im Stadtgebiet mobilen Kontrollen unterzogen.

Lediglich neun Fahrzeuge samt Fahrern waren dabei beanstandungsfrei. Bei den anderen 43 Taxen wurden insgesamt 90, überwiegend kleinere, Verstöße festgestellt. Dazu zählen u.a. Verstöße gegen die StVZO, das Personenbeförderungsgesetz, das Nichtraucherschutzgesetz oder die Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrtunternehmen im Personenverkehr (BOKraft).

Zwei Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt, da sie die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung nicht mitführten.

Die Festlegung, in welchen Fällen ein Bußgeldverfahren durch die Stadt eingeleitet wird, erfolgt in der Nachprüfung.

Erhobene Fahrzeug- und Fahrerdaten werden zudem im Nachgang zwecks Überprüfung hinsichtlich arbeitsrechtlicher Bestimmungen an das Hauptzollamt Braunschweig, Finanzkontrolle Schwarzarbeit, übermittelt.

POL-HI: Erneute Fahrzeugbrände in Hildesheim

HILDESHEIM - (jpm)Am Wochenende kam es im Stadtgebiet Hildesheim erneut zu zwei Bränden. Dabei wurden ein Pkw sowie ein Wohnanhänger zerstört.

Am 10.08.2019, um 01:16 Uhr wurde in der Straße An der Ortsschlumpquelle der Brand eines Pkw bei der Berufsfeuerwehr gemeldet. Betroffen war in diesem Fall ein Mercedes. Durch den Brand wurde die Front des Pkw komplett zerstört.

Nur kurze Zeit später, gegen 01:30 Uhr, wurde durch den Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr ein weiterer Fahrzeugbrand entdeckt. Im Mönkemöllerweg stand ein Wohnanhänger in Flammen, der anschließend ebenfalls gelöscht wurde. Der Anhänger wurde durch das Feuer komplett zerstört.

Die Brandorte wurden beschlagnahmt und am heutigen Tag (12.08.2019) durch Brandermittler der Polizei Hildesheim weiter untersucht. Die Beamten gehen in beiden Fällen von Brandstiftung aus. Ferner wird von einem Zusammenhang zwischen beiden Bränden ausgegangen. Zusammenhänge zu den neun anderen Bränden, die sich seit Juli im Stadtgebiet ereignet haben und von denen sieben Pkw, ein Carport und ein Wohnwagen betroffen waren, werden geprüft.

POL-HI: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim -Täterfestnahme nach Erpressung-

(jpm)Am 08.08.2019 zeigte ein 46-jähriger Mann aus dem Kreis Hildesheim eine Erpressung zu seinem Nachteil an. Anschließend durchgeführte polizeiliche Maßnahmen führten am späten Abend des 08.08.2019 zur Festnahme eines 24-jährigen Tatverdächtigen. Der Mann befindet sich seit Freitag (09.08.2019) in Untersuchungshaft.

Den Ermittlungen zufolge nahm der 46-jährige, der auf der Suche nach einer Partnerin war, Mitte Juli über ein soziales Netzwerk Kontakt zu einer Frau auf. Im Anschluss kam es auch zu zwei Treffen im Bereich Hannover. Kurz darauf erhielt der 46-jährige über das soziale Netzwerk eine Nachricht von einer männlichen Person, in der sich diese als Ehemann der neuen Bekanntschaft ausgab. Der Mann bestand auf ein Treffen mit dem 46-jährigen, das wenige Tage ebenfalls in Hannover stattfand. Dabei forderte die Person die Zahlung eines unteren vierstelligen Geldbetrages. Im Falle einer Nichtzahlung wurden dem 46-jährigen Schläge angedroht. Zu einer Zahlung des Betrages seitens des 46-jährigen ist es nicht gekommen.

Am 07.08.2019 erhielt dieser über einen Messenger-Dienst eine weitere Nachricht. Absender soll eine andere weibliche Person gewesen sein, die sich am Abend ebenfalls mit dem 46-jährigen treffen wollte. An dem vereinbarten Treffpunkt erschien jedoch keine Frau, sondern der Mann, von dem er zuvor zur Zahlung des Geldes aufgefordert worden ist. Bei diesem Treffen erhöhte der Mann seine Forderung auf einen mittleren vierstelligen Betrag. Die Übergabe sollte am Folgeabend im Bereich Hannover stattfinden.

Der 46-jährige wandte sich am 08.08.2019 an die Polizei Hildesheim und erstattete Anzeige. Beamte des 2. Fachkommissariats nahmen daraufhin die Ermittlungen auf. Am Abend wurde der 46-jährige durch die Polizei zu dem vereinbarten Treffpunkt begleitet.

Als der Erpresser kurz vor 22:00 Uhr am geplanten Geldübergabeort erschien, konnte er festgenommen werden. Dabei wurden die Hildesheimer Ermittler durch Beamte des Mobilen Einsatzkommandos der Polizeidirektion Göttingen unterstützt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 24-jährigen aus dem Bereich Espelkamp.

Das Amtsgericht ordnete am 09.08.2019 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr die Untersuchungshaft gegen den Mann an.

POL-HI: Diebstahl mehrerer Pkw vom Gelände eines Autohauses

HILDESHEIM - (jpm)In der Nacht vom 07.08.2019 zum 08.08.2019 wurden vom Gelände eines Autohauses in der Benzstraße in Hildesheim drei Pkw entwendet. Ein viertes Fahrzeug versuchten die Täter zu öffnen. Eines der gestohlenen Fahrzeuge entzog sich im weiteren Verlauf der Nacht einer polizeilichen Kontrolle auf der A 2 im Bereich Brandenburg. Der Fahrer verursachte dabei einen Verkehrsunfall, floh zu Fuß weiter und konnte im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen angetroffen und festgenommen werden.

Nach vorliegenden Erkenntnissen standen die Fahrzeuge auf dem dazugehörigen Parkplatz des geschädigten Autohauses. Die Täter müssen nach dem 07.08.2019, 17:00 Uhr, zugeschlagen haben. Dabei wurden drei Nissan Qashqai entwendet. Bei einem vierten Qashqai blieb es beim Versuch, wobei vermutlich mittels eines Werkzeuges an der Fahrertür manipuliert worden ist.

Am Morgen des 08.08.2019, gegen 03:45 Uhr stellte eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Brandenburg auf der A 2, Höhe Anschlussstelle Brandenburg, einen Nissan Qashqai mit polnischen Kennzeichen fest. Eine Überprüfung der Zulassung ergab Unstimmigkeiten auf das Fahrzeug.

Der Fahrzeugführer entzog sich dann einer geplanten Kontrolle, indem er die Autobahn an der Anschlussstelle Lehnin verließ und mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung der Ortslage Lehnin weiterfuhr. Anhaltesignale wurden dabei ignoriert. Im weiteren Verlauf verlor er vermutlich aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit die Kontrolle über den Pkw und kam in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn und kollidierte mit einem Grundstückszaun. Sodann verließ der Fahrer das Fahrzeug und flüchtete zu Fuß weiter. Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte er jedoch gefunden und festgenommen werden. Es handelte sich um einen 36-jährigen Mann, der nach bisherigen Erkenntnissen über keinen Wohnsitz im Bundesgebiet verfügt.

An dem Fahrzeug befanden sich Aufbruchspuren an der Fahrertür. Bei den polnischen Kennzeichen handelte es sich um Fälschungen. Eine weitere Überprüfung ergab, dass das Fahrzeug auf das geschädigte Autohaus, u.a. mit Sitz in Hildesheim, zugelassen ist.

Der Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in Brandenburg in Untersuchungshaft. Weitere Ermittlungen laufen.

Eine Pressemeldung der Polizei Brandenburg ist unter folgendem Link abrufbar:

https://polizei.brandenburg.de/pressemeldung/vor-polizeikontrolle-gefluechtet/1580368


Zeugen, die in Verbindung mit den Autodiebstählen eventuell verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 in Verbindung zu setzen.

POL-HI: 25-Jähriger muss nach Gewalttätigkeiten in Langzeitgewahrsam

HILDESHEIM - (jpm)Bereits am späten Nachmittag des 07.08.2019 kam es in Hildesheim zu Streitigkeiten und körperlichen Auseinandersetzungen, in die zwei 25 und 29 Jahre alte Männer sowie eine 18-jährige Frau aus Hildesheim verstrickt waren. Am Abend des 08.09.2019 kam es seitens des 25-jährigen zu weiteren Gewalttätigkeiten.

Den Ermittlungen zufolge hielten sich alle drei Personen am 07.08.2019 zunächst in der Wohnung des 29-jährigen in der Augustastraße in Hildesheim auf. Der 25-jährige, der eine Beziehung zu der 18-jährigen haben sollte, verließ im Laufe des Tages die Wohnung. Bei einem zwischendurch geführten Telefonat mit dem 29-jährigen und der jungen Frau kam es zu einem Streit. Dabei geriet der 25-jährige in Rage und machte sich wieder auf den Weg in die Augustastraße. Da ihm nicht sofort geöffnet wurde, soll er durch das Treten gegen die Wohnungstür gewaltsam in diese eingedrungen sein. Anschließend kam es nach vorliegenden Erkenntnissen zu körperlichen Attacken des 25-jährigen gegen den Wohnungsinhaber als auch gegen die junge Frau. Danach verließ der 25-jährige die Wohnung, wurde aber von dem 29-jährigen verfolgt. Im Verlauf weiterer Streitigkeiten soll der 29-jährige den 25-jährigen mit einem Messer bedroht haben.

Die Streitigkeiten auf der Straße wurden gegen 17:55 Uhr der Polizei gemeldet. Daraufhin eingesetzte Streifenbesatzungen konnten die beiden Kontrahenten in der Goslarschen Straße antreffen und trennen. Gegen beide Männer wurden Strafverfahren eingeleitet. Der 25-jährige erhielt einen Platzverweis für die Wohnung des 29-jährigen. Zudem führten die Beamten eine sogenannte Gefährderansprache bei ihm durch. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden die Personen entlassen.

Am 08.08.2019, gegen 19:00 Uhr erschien der 25-jährige erneut vor der Wohnung des 29-jährigen in der Augustastraße, in der sich auch die junge Frau befand. Auch hierbei soll er sich durch einen Tritt gegen die Tür Zugang in die Wohnung verschafft haben. Es kam wiederum zu einem Streit und Handgreiflichkeiten, in deren Verlauf der 25-jährige die Frau gewaltsam aus der Wohnung nach draußen zerrte. Dabei soll er sie u.a. an den Haaren hinter sich hergezogen haben. Anschließend zwang er die Frau, ihn in seine Wohnung in der Braunschweiger Straße zu begleiten. Dort kam es gegenüber der 18-jährigen zu weiteren Gewalttätigkeiten.

Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei fahndete nach dem Paar. Da die Beamten auch Hinweise aus der Braunschweiger Straße erhielten, wo die beiden Personen auffielen, konnten sie die Wohnung des 25-jährigen ausfindig machen.

Die junge Frau war leicht verletzt. Daher wurde der Rettungsdienst hinzugezogen.

Der 25-jährige wurde in Gewahrsam genommen und über Nacht in einer Zelle untergebracht.

Der er unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm, nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft, durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen.

Ein Richter verfügte heute einen zehntägigen Langzeitgewahrsam gegen den Mann. Er wird sich ferner wegen weiterer Straftaten verantworten müssen.

Zeugen, die sowohl Beobachten am Mittwoch als auch am gestrigen Abend gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

Achtung Korrektur: es handelt sich um RDH2

also die zweite Variante von RDH.

Chinaseuche (RDH) als Todesursache von Wildkaninchen nachgewiesen
Veterinäramt rät allen Züchtern zur Impfung

Landkreis Hildesheim (lps/1). Bei dem vom Veterinäramt des Landkreises
eingesandten Kaninchen vom Ahrbergener See hat das Veterinärinstitut
Hannover zwischenzeitlich Rabbit Haemorrhagic Disease (RHD) als
Todesursache bestätigt. RHD, auch Chinaseuche oder Hämorrhagische
Kaninchenkrankheit genannt, ist derzeit die gefährlichste
Kaninchenseuche. Diese lebensgefährliche und meist tödlich endende
Viruserkrankung kommt weltweit bei Zucht- und Wildkaninchen, seltener
bei Hauskaninchen vor. Eine Ansteckung erfolgt in erster Linie durch
Kontakt von Tier zu Tier oder über die Aufnahme kontaminierter
Äsungspflanzen. Auch eine Übertragung über blutsaugende Insekten ist
möglich.
Den Haltern von Hauskaninchen wird vom Veterinäramt des Landkreises
Hildesheim dringend empfohlen ihre Tiere regelmäßig sowohl gegen RHD,
als auch gegen Myxomatose impfen zu lassen.
Auch die Myxomatose (Kaninchenpest) kommt in vielen Regionen
Deutschlands vor und betrifft sowohl Wild- als auch Hauskaninchen. Die
Übertragung des Virus kann z.B. durch Mücken erfolgen.
Nur eine Impfung kann Kaninchen von den beiden tödlich verlaufenden
Erkrankungen schützen. Außerdem sollten die Züchter unbedingt auf einen
guten Schutz vor Stechinsekten durch Fliegennetze an Fenstern und Türen
achten. Kontakt zu Wildkaninchen und das Füttern mit Pflanzen von
„Wildkaninchen-Wiesen“ muss vermieden werden.
Wichtig: Beide Erkrankungen sind für andere Haustiere wie Hunde oder
Katzen und auch Menschen nicht ansteckend.
Ergänzende Informationen finden alle Kaninchen-Halter in dieser
Broschüre:

https://www.idt-tiergesundheit.de/assets/res/downloads/Putzmunter-Schutzimpfung_f%C3%BCr_Kaninchen_2017_09.pdf

POL-HI: Verkehrsunfallflucht in Bockenem

Ortshausen (kaw) In der Zeit vom 04.08.2019, 22:00 Uhr - 06.08.2019, 20:00 Uhr ist es in Ortshausen zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Ein bislang unbekanntes Verursacherfahrzeug befuhr die Reiherwiese und beschädigte in Höhe der Hausnummer 18 ein Grundstücksumgrenzungszaun. An dem Zaun entstand ein Schaden von ca. 200 EUR. Der Verursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Die Polizei Bad Salzdetfurth nimmt Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 05063/901-0 entgegen.

POL-H: Durchsuchungen und Festnahme nach Überfällen auf Supermärkte in Oberricklingen, Linden-Süd, Ricklingen und Ahlem

Gemeinsame Pressemitteilung der Polizeidirektion Hannover und der Staatsanwaltschaft Hannover

Die Polizei hat am Dienstag (06.08.2019) insgesamt acht Objekte in   Hannover und Langenhagen durchsucht und einen durch die   Staatsanwaltschaft Hannover beantragten Haftbefehl gegen einen   17-Jährigen vollstreckt. Der Jugendliche wird beschuldigt, gemeinsam mit Komplizen mindestens vier Supermärkte in Oberricklingen   Linden-Süd, Ricklingen und Ahlem überfallen zu haben (wir haben   berichtet).

Nach derzeitigem Erkenntnisstand handelt es sich um Taten, die sich am 15.03.2019 in einem Verbrauchermarkt an der Wallensteinstraße, am 27.03.209 an der Ricklinger Straße, am 30.04.2019 in einem Discounter an der Straße "Auf der Papenburg" und am 08.05.2019 in einem Markt an der Gartenstraße ereignet haben.

Stets soll der Festgenommene gemeinsam mit einem wechselnden Komplizen am späten Abend die Verbrauchermärkte betreten haben. Die Angestellten wurden jeweils mit einer Schusswaffe bedroht - und schließlich flüchten die Täter mit ihrer Beute. Gegen den 17-Jährigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover vom Amtsgericht Hannover Untersuchungshaft angeordnet.

Bei den weiteren Tätern soll es sich ebenfalls um vier Jugendliche im Alter zwischen 17 und 19 Jahren gehandelt haben.

Hinweise aufmerksamer Zeugen brachten die Kriminalpolizei auf die Spur der Beschuldigten. Intensive Ermittlungen erhärteten schließlich den Verdacht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover und mit Beschluss des Amtsgerichts Hannover durchsuchten sie in den frühen Morgenstunden des gestrigen Tages insgesamt acht Objekte in Hannover und Langenhagen. Dabei fanden die Kripobeamten unter anderem eine Softair-Pistole und Kleidung, die mutmaßlich bei den Raubüberfällen getragen wurde.

Derzeit prüft die Polizei, ob die Jugendlichen für weitere Taten verantwortlich sein könnten. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

POL-H: Zeugenaufruf: Unbekannte verletzen Pferd bei versuchtem Diebstahl

Unbekannte haben in der Nacht von Sonntag auf Montag (05.08.2019) versucht, ein Pferd von einer Koppel an der Bültenstraße in Wunstorf-Kolenfeld zu stehlen. Die Täter sind von einer Zeugin gestört worden. Bei der versuchten Tat ist das Tier verletzt worden.

Laute Geräusche haben am Montagmorgen gegen 02:15 Uhr eine Zeugin darauf aufmerksam gemacht, dass zwei oder drei Personen sich Zutritt zu einer Koppel verschafft hatten. Dort hält sich eine Gruppe von mehreren Tieren auf.

Die Unbekannten versuchten, ein Pferd über einen Graben zur Straße zu führen. Darauf weisen Spuren hin. Als die Täter die Zeugin bemerkten, flüchteten sie in einem unbekannten Fahrzeug - mutmaßlich in Richtung Schwalenbergstraße. Eine Beschreibung der zwei bis drei Täter liegt nicht vor.

Den Hannoveraner, den sie versucht hatten, zum Fahrzeug zu bringen, wurde zurückgelassen. Er wies erhebliche Verletzungen auf, die mutmaßlich durch Schläge - möglicherweise mit einem Gegenstand - zurückzuführen sind.

Das Polizeikommissariat Wunstorf hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie bitten Zeugen, die verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachtet haben, oder möglicherweise weitere Hinweise auf das Geschehen geben können, sich unter der Telefonnummer 05031 9530-115 zu melden.

POL-HI: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim -Tatverdächtiger nach Überfall in Wohnung ermittelt und verhaftet-

HILDESHEIM - (jpm)Am 28.07.2019, gegen 19:30 Uhr kam es in einer Wohnung in der Goethestraße in Hildesheim zu einem Überfall, bei dem mehrere Täter unter Vorhalt eines Messers und einer Pistole eine geringe Menge Marihuana erbeuteten (hiesige Pressemeldung vom 29.07.2019, 12:14 Uhr, https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57621/4335078).

Die Ermittlungen in dem Fall wurden durch Beamte des 2. Fachkommissariats der Polizei Hildesheim, das u.a. für die Bearbeitung von Raubdelikten zuständig ist, übernommen. Durch die Auswertung von Spuren, Beweismitteln und Zeugenvernehmungen gelang es den Beamten, einen Tatverdächtigen zu ermitteln. Es handelt sich dabei um einen 23-jährigen Mann aus Hildesheim. Das Amtsgericht Hildesheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft sowohl einen Beschluss für die Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen als auch einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann.

Die Beschlüsse wurden heute (08.08.2019) in den frühen Morgenstunden umgesetzt. Dabei wurde der Tatverdächtige verhaftet und Beweismittel gefunden. Weitere Ermittlungen dauern an.

Da im vorliegenden Fall Waffen, insbesondere eine Schusswaffe, verwendet wurden, unterstützten Beamte des Spezialeinsatzkommandos Niedersachsen die Hildesheimer Ermittler bei ihren Maßnahmen.

Der Tatverdächtige wird im Laufe des Tages einem Richter zwecks Verkündung der Untersuchungshaft vorgeführt.

POL-HI: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall in Gronau

Am 06.08.2019 gegen 08:00 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Georgstraße in 31028 Gronau. Eine 33-jährige fuhr in Höhe des dortigen Kindergartens "Villa Kunterbunt" mit ihrem schwarzen Pkw Seat von hinten auf einen roten Pkw Peugeot eines 19-jährigen Gronauers auf. Es entstand erheblicher Sachschaden an beiden Pkw. Der 19-jährige Gronauer wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Zeugen werden gebeten sich unter der Telefonnummer 05068-93030 mit der Polizei Elze in Verbindung zu setzen.

W Lehrte: Erneute Fuchsrettung im ehemaligen Klärbecken

Erneut hat ein Fuchs im ehemaligen Klärbecken am Hohnhorstweg in Lehrte die Tierrettung der Lehrter Feuerwehr beschäftigt.

Um kurz vor 20:00 wurde am heutigen Dienstagabend die für die Tierrettung zuständige Ortsfeuerwehr Röddensen zum ehemaligen Klärbecken alarmiert, nachdem dort erneut ein Fuchs in dem Becken entdeckt worden war. Bereits vor einer Woche hatten die Tierretter in dem Becken einen dorthin verirrten Fuchs eingefangen.


Während in der vergangenen Woche ein älteres Tier in das Becken gestürzt war, so handelte es sich dieses Mal um einen recht jungen Fuchs der sich aus eigener Kraft nicht aus dem etwa 6 Meter tiefen Becken befreien konnte. Aufbauend auf der Erfahrung der letzten Fuchsrettung konnte der junge Fuchs schnell mit speziellen Beißschutzhandschuhen gefangen und in eine Transportbox verbracht werden. Die Einsatzkräfte retteten den Fuchs anschließend über eine Leiter aus dem Becken und entließen ihn zwar abgekämpft, aber wohlbehalten in die Freiheit. Warum innerhalb von einer Woche gleich zwei Füchse in das ehemalige Klärbecken gestürzt sind, konnte nicht geklärt werden.

Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Röddensen mit dem Gerätewagen-Tierrettung und 3 Kameraden, sowie der Feuerwehr-Pressesprecher.

POL-HI: Polizei vereint Senior mit seiner Reisegruppe

HILDESHEIM - (jpm)Am gestrigen Dienstag (06.08.2019) suchte ein 87-jähriger Mann aus Wiesbaden Hilfe bei der Polizei, nachdem ein Reisebus, mit dem er zuvor unterwegs war, nach einer Pause in Hildesheim ohne ihn weitergefahren war. Den Beamten gelang es, den Senior und seine Reisegruppe wieder zu vereinen.

Der ältere Herr hatte zusammen mit seiner Ehefrau an einer mehrtägigen Bus-Rundreise teilgenommen. So waren sie u.a. am Sonntag im Vogelpark Walsrode und nahmen am Montag an einer Stadtführung in Celle teil, was den Senioren sehr gefiel. Gestern befanden sie sich auf der Rückreise nach Wiesbaden. Dabei wurde am Ratsbauhof in Hildesheim eine Pause zur freien Verfügung eingelegt. Diese nutzte der 87-jährige, um in einem Restaurant eine Mahlzeit einzunehmen. Bei seiner Rückkehr zum Bus bemerkte er, dass er seinen Gehstock in der Gaststätte vergessen hatte. Also ging er zurück, um ihn zu holen. Im Restaurant wurde ihm allerdings mitgeteilt, dass bereits jemand anderes den Stock mitgenommen hätte. Der Senior ging nun wieder zu seinem Bus, der allerdings nicht mehr da war.

Der Herr wandte sich hilfesuchend an Beamte der Bundespolizei Hildesheim am Bahnhof. Zwischenzeitlich hatte sich auch der Busfahrer gemeldet und mitgeteilt, dass ein Fahrgast fehle. Der Bus befand sich dabei schon auf der A 7 in Richtung Süden.

Eine Streifenbesatzung der Hildesheimer Autobahnpolizei erklärte sich sofort bereit, dem älteren Herrn zu helfen. Sie holten ihn bei den Kollegen der Bundepolizei ab und fuhren dem Bus auf der A 7 hinterher. An der Tank- und Rastanlage Harz West konnte der Herr wieder in die Arme seiner Frau übergeben werden. Die ganze Reisegruppe war erleichtert, den Senior wieder in ihrer Mitte begrüßen zu können.

Dieser bedankte sich herzlich bei den Beamten und sagte mit Überzeugung, noch nie so freundliche Polizisten kennengelernt zu haben. In dieses Lob schloss er die Kollegen der Bundespolizei ausdrücklich mit ein.

POL-HI: Seniorenehepaar durch angebliche Handwerker bestohlen

HILDESHEIM - (jpm)Am 06.08.2019, gegen 12:45 Uhr verschafften sich zwei unbekannte Täter Zutritt in die Wohnung eines Seniorenehepaares in der Straße Immengarten in Hildesheim. Sie gaben sich als Handwerker aus und entwendeten eine EC-Karte.

Nach vorliegenden Erkenntnissen klingelten zwei Männer an der Wohnungstür des Ehepaares und gaben gegenüber dem 83-jährigen Bewohner an, die Rauchmelder in der Wohnung überprüfen zu müssen. Der Herr ließ die Personen daraufhin in die Wohnung. Kurz darauf kam die 82-jährige Seniorin nach Hause. Während einer der Männer in Begleitung des 83-jährigen die angeblichen Überprüfungen durchführte, verwickelte der andere Mann die Ehefrau in der Küche in ein Gespräch. Dadurch lenkte er die Frau offenbar ab und entwendete eine auf der Küchenzeile befindliche EC-Karte. Im Anschluss verließen beide Männer die Wohnung.

Nur einer der angeblichen Handwerker konnte wie folgt beschrieben werden: Ca. 170 cm groß - kräftige Statur - blonde, kurze Haare - um die 50 Jahre alt - sprach mit ausländischem Akzent, der nicht näher eingegrenzt werden konnte - zur Bekleidung ist nichts bekannt.

Zur zweiten Person ist lediglich bekannt, dass sie dunkel gelkleidet war.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Männern oder einem Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

POL-HI: Einbruch in die Grundschule Bad Salzdetfurth

BAD SALZDETFURTH - (jpm)Am Nachmittag des 06.08.2019 wurde der Polizei ein Einbruch in die Grundschule in der Straße Am Mühlenbusch in Bad Salzdetfurth gemeldet. Dabei wurde aus einem Büro ein Tresor mit einem unteren, vierstelligen Geldbetrag darin entwendet.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge liegt die Tatzeit zwischen dem 05.08.2019, 16:00 Uhr und dem 06.08.2019, 16:00 Uhr. Unbekannte Täter haben sich auf bisher nicht näher bekannte Art und Weise Zutritt in das Schulgebäude verschafft. Im Inneren brachen sie die Tür zu dem Büro auf, in welchem sich der Tresor befand. Dort durchsuchten sie Schränke und Behältnisse und nahmen letztendlich den Tresor mit.

Die Polizei Bad Salzdetfurth sucht Zeugen, die in Zusammenhang mit dem Einbruch eventuell auffällige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nehmen die Beamten unter der Nr. 05063/901-0 entgegen.

Anrufen
Email