Leinebergland TV
Regional.Genial.

News der Region

POL-HM: 5000 Euro Schaden - Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht in Bad Münder

Am Donnerstag (13.02.2020) ereignete sich zwischen 11:25 Uhr und 11:40 Uhr eine Verkehrsunfallflucht in Bad Münder. Der Geschädigte parkte seinen VW T-Cross in einer Parkbucht am rechten Fahrbahnrand in der Süntelstraße in Höhe Hausnummer 26, vor der dortigen Arztpraxis.

Als er zu seinem Wagen zurückkam, bemerkte er den Schaden an der rechten Seite seiner hinteren Stoßstange. Aufgrund des geringen Alters des beschädigten Fahrzeugs wird der Schaden auf etwa 5000 Euro geschätzt. Möglicherweise könnte es sich bei dem Verursacher um den Fahrer eines Zustelldienstes handeln.

Die Polizei Bad Münder sucht Zeugen zu dem Vorfall.

Diese können sich gerne unter der Telefonnummer 05042/93310 melden.



POL-HI: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim - Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl

DIEKHOLZEN - (jpm)Am 05.12.2019 kam es gegen 11:45 Uhr in einem Einkaufsmarkt in Diekholzen zu einem Diebstahl von Bargeld zum Nachteil einer 88-jährigen Frau.

Während des Aufenthalts in dem Markt ließ die Dame ihren Einkaufswagen kurz unbeaufsichtigt. Diesen Umstand nutzte ein bisher unbekannter männlicher Täter, um in die Tasche der Frau, die sich am Einkaufswagen befand, zu greifen. Dabei erbeutete der Unbekannte einen niedrigen, vierstelligen Geldbetrag. Die Tathandlung wurde von einer Überwachungskamera erfasst.

Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass derselbe Täter im Verdacht steht, die Geldbörsen von zwei 73 und 76 Jahre alten Frauen aus deren Taschen in einem Einkaufsmarkt in Alfeld entwendet zu haben. Diese Diebstähle wurden ebenfalls am 05.12.2019, noch vor der Tat in Diekholzen, begangen. Auch dabei wurde der Tatverdächtige von einer Kamera erfasst.

Die Ermittler gehen aufgrund kriminalistischer Erfahrung davon aus, dass es sich wahrscheinlich um einen überörtlich agierenden Täter handelt.

Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Beschuldigte bisher nicht identifiziert werden.

Das Amtsgericht Hildesheim hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss erlassen, die Abbildung des bisher namentlich nicht bekannten Tatverdächtigen zu veröffentlichen.

Zur Beschreibung des Mannes liegt folgendes vor:

Um die 60 Jahre alt    -Kräftige Statur    -Dunkle Schiebermütze    -Hüftlange, dunkle Steppjacke    -Schwarze Hose    -Schwarze Turnschuhe, an der Sohle weiß abgesetzt    -Führte dunkle Umhängetasche mit sich

Zeugen, die Hinweise zu der abgebildeten Person geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.



POL-NOM: Explodierende Batterie setzt Keller in Brand

Einbeck -vo. OT Hullersen, Zum Eichholz, Donnerstag, 13. Februar 2020, 12.50 Uhr. Zur oben genannten Zeit wurde der Polize Einbeck ein Kellerbrand im OT Hullersen gemeldet. Dort war in einem Kellerraum nach ersten Erkenntnissen wohl eine Batterie explodiert und hatte den Kellerraum dadurch in Brand gesetzt. Versuche des Wohnungseigentümers und eines Nachbarn den Brand selber zu löschen misslangen. Durch den Versuch der Brandlöschung wurde der Wohnungseigentümer leicht verletzt und wurde dem Klinikum Göttingen zugeführt. Die Brandlöschung führte dann die hiesige Feuerwehr durch, die mit 63 Einsatzkräften vor Ort war, ebenso wie drei vorsorglich zugezogene RTW. Da der Brandraum im Anschluss noch nicht betreten werden konnte, können noch keine weiteren Angaben zu der auslösenden Batterie gemacht werden. Der Brandraum selber wurde polizeilich versiegelt. Die polizeilichen Ermittlungen zu der Brandursache werden heute fortgeführt.

Bei der auslösenden Batterie soll es sich um ein "E-Bike-Akku" handeln, der aufgeladen wurde.



POL-HI: Diebstahl am Verkaufsstand auf Vertrauen in Dingelbe

In Schellerten-Dingelbe bietet die 59-jährige Geschädigte in einem Verkaufsstand auf Vertrauen Kartoffeln und Eier zum Verkauf an. Gezahlt wird durch das Einwerfen des Geldes in den Schlitz der am Gehäuse befestigten Geldcassette. In der Zeit vom 11.02., 22.00 Uhr, bis 12.02.2020, 08.25 Uhr, brach ein unbekannter Täter die Kasse auf und entwendete daraus das Geld. Da sie nicht das erste mal bestohlen worden ist, zeigte die Geschädigte dies nun bei der Polizei an. Zeugenhinweise werden beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Tel. Nr. 05063/9010 entgegengenommen.



POL-HI: Bankmitarbeiter vereitelt Betrug

DIEKHOLZEN - (jpm)Am 12.02.2020 bewahrte ein aufmerksamer Bankmitarbeiter eine Seniorin davor, Opfer eines falschen Gewinnversprechens zu werden.

Den polizeilichen Erkenntnissen zufolge erhielt eine 83-jährige Dame aus Diekholzen am 11.02.2020 einen Anruf von einer weiblichen Person. Dieser gelang es, die Seniorin glauben zu lassen, dass sie angeblich einen mittleren fünfstelligen Betrag gewonnen habe. Die 83-jährige sollte aber im Gegenzug einen mittleren Geldbetrag, vermutlich als Gebühr, entrichten.

Als die Dame am 12.02.2020 bei einer Bankfiliale erschien, um Geld abzuheben, erzählte sie auch von dem angeblichen Gewinn. Der Bankmitarbeiter wurde misstrauisch und informierte die Polizei.

In Bezug auf falsche Gewinnversprechen gibt die Polizei folgende Tipps:

Überlegen Sie genau, ob Sie tatsächlich an einem Preisausschreiben teilgenommen haben. Nur in dem Fall kann man auch etwas gewinnen. Niemand hat etwas zu verschenken!    -Legen Sie in Fällen eines angeblichen Gewinns am Telefon sofort auf.    -Leisten Sie keine Vorauszahlungen.    -Informieren Sie die nächste Polizeidienststelle.

Angehörige und Freunde lebensälterer Personen sollten mit diesen über Maschen von Betrügern (falsche Gewinnversprechen, falsche Polizeibeamte, Enkeltrick, falsche Handwerker) sprechen.



POL-NOM: Fahren unter Drogeneinfluss

Northeim (Se) Am Mittwoch, den 12.02.2020, gegen 22.25 Uhr, wurde durch eine Funkstreifenbesatzung in Lindau, Bundesstraße in Höhe der dortigen Gaststätte ein 23 - jähriger Pkw-Fahrer aus Katlenburg- Lindau kontrolliert. Beim 23 - Jährigen wurden bei der Kontrolle     neurologische Ausfallerscheinungen festgestellt, so dass der Verdacht der Drogenbeeinflussung bestand. Ein vor Ort durchgeführter     Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht. Dem 23 - Jährigen wurde eine Blutentnahme entnommen und es wurde die Weiterfahrt untersagt. Gegen ihn wurde eine Verkehrsordnungswidrigkeitenantzeigen sowie eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt.



POL-NOM: Verkehrsunfallflucht

Northeim (Se) In der Zeit von Freitag, den 07.02.2020, 18.00 Uhr bis Montag, 10.02.2020, 12.00 Uhr, wurde in Northeim, Mühlenstraße, auf dem dortigen öffentlichen Parkplatz, der Pkw Mazda eines 58-Jährigen aus Nörten-Hardenberg beschädigt. Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte den Mazda und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Schaden am Mazdaca 1000.-EUR.



POL-NOM: Kreiensen - Versuchter Einbruch in Mehrfamilienhaus

Kreiensen - (rb) Im Tatzeitraum 06.02. - 12.02.2020 versuchte ein bislang unbekannter Täter in ein Mehrfamilienhaus in der Straße "Auf der Höhe" einzudringen. Eine Mieterin stellte mehrere Hebelmarken an der Haupteingangstür des Hauses fest und benachrichtigte die Polizei. Ein Eindringen ins Haus misslang, es blieb beim Versuch. Zeugen werden daher um Hinweise an das Polizeikommissariat in Bad Gandersheim unter Tel. 05382/919200 oder die Polizeistation in Kreiensen unter Tel. 05563/999130 gebeten.



POL-HI: Zwei Wohnungseinbrüche in der Alfelder Kernstadt

ALFELD -(al)-

Am Mittwoch, den 12.02., kam es im Bereich des Sindelberges in den Abendstunden zu insgesamt zwei Einbrüchen in Wohnhäuser.

In beiden Fällen gelang es den Tätern in Abwesenheit der Hausbewohner die Terrassentüren der Häuser mit Gewalt zu öffnen um ins Innere der Gebäude zu gelangen. Entwendet wurden Schmuck und Bargeld. Die Gesamtschadenshöhe beider Taten beziffert sich auf ca. 2800 EUR.

Die Polizei Alfeld nimmt sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 05181/9116-0 entgegen.



POL-NOM: Unfallflucht

Einbeck (TMü)

37574 Einbeck, Grimsehlstr./ Parkplatz Aldi

Donnerstag, 06.02.2020, 17.20 Uhr

Am Donnerstag, dem 06.02.2020, gegen 17.20 Uhr bemerkte eine 48-jährige Einbeckerin einen frischen Unfallschaden an ihrem vor dem Aldi-Markt geparkten Pkw. Sie konnte noch einen blauen Kleinwagen wegfahren sehen, der zuvor neben ihrem Pkw an der beschädigten Seite geparkt hatte, aber kein Kennzeichen mehr ablesen.

An ihrem Pkw entstand ein Schaden von ca. 1500,00 Euro, der verursachende blaue Kleinwagen muss rechtsseitig beschädigt sein.

Evtl. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Einbeck zu melden. Tel.: 05561-949780



POL-NOM: Verkehrsunfallflucht

Bad Gandersheim, Holzmindener Straße 2, PP Lidl, 12.02.2020, zw. 14:30 Uhr und 15:15 Uhr Im angegeben Zeitraum hat auf dem Parkplatz des Lidl ein bislang unbekannter Fahrzeugführer einen in einer Parkbox geparkten silbergrauen Pkw Hyundai einer 62-jährigen Bad Gandersheimerin beschädigt. Der Unbekannte hat hierbei beim Einparken den Hyundai am vorderen rechten Kotflügel touchiert. Der Schaden wird auf ca. 400 Euro geschätzt. Der verursachende Pkw dürfte demnach im vorderen linken Bereich beschädigt sein. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum Verursacher machen können, melden sich bitte bei der Polizei Bad Gandersheim unter der Telefonnummer 05382-919200. (bas)



POL-HOL: Wer kann Hinweise zu Farbschmierereien geben?

In der Nacht vom 10.02 auf den 11.02.20 verunstalteten bisher nicht bekannte Täter die Fassade eines neu erstellten Gewerbekomplexes in Delligsen an mehreren Stellen mit Farbschmierereien. Aufgrund verschiedener gesprühter Parolen mit politischen Hintergrund ermittelt der Staatsschutz der Polizei in Hameln.

Möglicherweise wurden die Sprayer im Einkaufs-/Gewerbegebiet an der Carlstraße nahe der Bundesstraße 3 beobachtet.

Bei Hinweisen auf den bzw. die Verursacher der Schmierereien wird darum   gebeten, sich mit der Polizeistation in Delligsen (neue Erreichbarkeit - 05187/300460) in Verbindung zu setzen.




POL-HOL: Erneuter Unfall im schwerlastgesperrten Bereich

 

Immer wieder verirren sich Schwerlastzüge im Lieferverkehr zur örtlichen Gipsindustrie in Stadtoldendorf in die angrenzenden nördlichen Wohngebiete. Aufgrund ständiger Beschwerdelagen im Bruchhof und angrenzenden Straßen wurde der Wohnbereich bereits seit längerer Zeit für den Schwerlastverkehr gesperrt und zusätzlich im Einmündungsbereich durch bauliche Maßnahmen verändert.

Trotz unterstützender innerörtlicher Wegweisung zum Industriestandort durchqueren nicht wenige Lastzüge bei An- und Abfahrt den gesperrten Bereich und sind die Ursache für gefährdende Situationen und örtliche Konflikte.

So auch am Vormittag des 11.02.20, zwischen 10:00 und 12:30 Uhr, wo ein bisher nicht bekannter LKW-Zug beim Verlassen des Wohnbereiches einen Schaden verursachte. Das Fahrzeuggespann umfuhr unter Nutzung des linken Gehweges den im Bruchhof eingeengten Einmündungsbereich, um anschließend die Fahrt in Richtung Eschershausen fortzusetzen. Hierbei zerstörte der Anhänger einen aufgestellten Grundstückszaun sowie ein Verkehrszeichen.

Infolge am Unfallort zurückgebliebener Fahrzeugteile ermittelt die Polizei in Stadtoldendorf nun gegen den Fahrzeugführer wegen einer Verkehrsunfallflucht. Am Ort ist ein Schaden in Höhe mehrerer Hundert Euro entstanden.

Nicht auszuschließen ist, dass durch anderer Verkehrsteilnehmer bzw. Passanten der Rangiervorgang beobachtet wurde. Diese wichtigen Zeugen werden gebeten, ihre Beobachtungen mitzuteilen an die Polizeistation in Stadtoldendorf (05532/90130).



 

POL-NOM: Sachbeschädigung

USLAR (js) Zwischen dem 10.02.20, 18.00 Uhr, und dem 11.02.20, 14.00 Uhr, wurde die Außenscheibe eines Einkaufsmarktes in der Wiesenstraße in Uslar auf bisher unbekannte Art und Weise beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 250 EUR. Hinweise bitte an die Polizei in Uslar, Tel.: 05571/926000.


 

POL-NOM: Baum fällt auf PKW

B 497 (js) Am 11.02.20, gegen 16.10 Uhr, befuhr ein 32-jähriger PKW-Fahrer aus Lenne mit seinem Fahrzeug die B 497 aus Neuhaus kommend in Richtung Schönhagen, als aufgrund einer Windböe ein Baum umstürzte und auf dem Fahrzeug landete. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand Sachschaden von ca. 4.000 EUR.

 


POL-HI: Steinelefant vom Grundstück in Hildesheimer Nordstadt entwendet

HILDESHEIM - (jpm)Am 11.02.2020 wurde bei der Polizei Hildesheim der Diebstahl eines Steinelefanten von einem Grundstück in der Peiner Straße angezeigt.

Die Tat ereignete sich im Zeitraum vom 07.02.2020, 17:00 Uhr, bis zum 09.02.2020, 13:00 Uhr. Die Steinskulptur ist ca. 50 kg schwer. Auffallend ist, dass dem Elefanten das linke Ohr fehlt. Der Tatort liegt in der Peiner Straße zwischen der Ottostraße und der Ludolfinger Straße.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Diebstahl oder zum Verbleib des Steinelefanten geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.



POL-HI: Zeugen zu Einbrüchen in Bockenem und Hildesheim gesucht

(jpm) Am 11.02.2020 wurden der Polizei Einbrüche in Einfamilienhäuser in Bockenem und in Hildesheim gemeldet.

BOCKENEM - Zwischen dem 07.02.2020, 16:00 Uhr, und dem 11.02.2020, 16:45 Uhr, stiegen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Braunschweiger Straße im Ortsteil Mahlum ein. Durch das Aufbrechen eines rückwärtig gelegenen Fensters verschafften sie sich Zutritt in das Objekt. Anschließend wurden mehrere Räume nach Diebesgut durchsucht. Entwendet wurden Besteck sowie Schmuckgegenstände. Eine genaue Schadensauflistung liegt noch nicht vor.

HILDESHEIM - Im Hildesheimer Ortsteil Achtum nutzten Einbrecher am 11.02.2020 die Abwesenheit der Bewohner eines Einfamilienhauses im Kirschenweg aus. Zwischen 15:30 Uhr und 19:50 Uhr öffneten die unbekannten Täter gewaltsam eine Terrassentür. Bei der Suche nach Diebesgut stießen sie auf Schmuckgegenstände, die entwendet wurden. Der Schaden wurde auf einen niedrigen vierstelligen Betrag geschätzt.

Die Polizei Hildesheim sucht zu beiden Taten Zeugen. Hinweise und Beobachtungen werden unter der Nr. 05121/939-115 entgegengenommen.


Ausländerbehörde am Dienstag, 18. Februar geschlossen
Landkreis Hildesheim (lps/913). Wegen einer Fortbildung ist die Ausländerbehörde - Team Asyl- und Flüchtlingsangelegenheiten des Landkreises Hildesheim am 18. Februar für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter des Teams Allgemeine Ausländerbehörde sind erreichbar.


Sprechtag für Patente, Marken & Co.  der IHK in Hildesheim
Am 20. Februar 2020 können sich künftige Erfinder jeweils ab 14.00 Uhr in den Räumen der IHK, Geschäftsstelle Hildesheim, kostenlos durch einen Patentanwalt beraten lassen.

Die Beratung will freie Erfinder, Arbeitnehmererfinder oder auch Un-ternehmen auf die grundsätzliche Bedeutung der gewerblichen Schutzrechte wie Patente, Gebrauchs- und Geschmacksmuster oder Warenzeichen hinweisen. Die notwendigen Schritte, die zum optima-len Schutz einer Innovation nötig sind, werden aufgezeigt und die Vorzüge der einzelnen Schutzrechtarten erläutert. Oft kann bereits eine Lösung, die auf den individuellen Gegenstand zugeschnitten ist, skizziert werden. Für eine eventuelle anschließende Sachberatung bekommt der Ratsuchende das Verzeichnis der deutschen Patentan-wälte ausgehändigt um sich einen Patentanwalt seiner Wahl auszu-suchen.

Anmeldung bis zum 18. Februar bei der IHK, Geschäftsstelle Hildesheim,
Tel. 05121/105-40, E-Mail: hildesheim@hannover.ihk.de, Fax 05121/105-18.

 

POL-HI: Einbruch in Einfamilienhaus in Bockenem scheitert

BOCKENEM -(jpm)Am 10.02.2020, kurz vor 17:00 Uhr, versuchten unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus im Clara-Schumann-Weg einzusteigen. Dabei wurden sie gestört und flüchteten.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand versuchten die unbekannten Täter ein rückwärtig gelegenes Fenster aufzubrechen. Vermutlich durch das Auslösen eines Alarmsignals ließen sie jedoch von ihrem Vorhaben ab. Nach einer Zeugenaussage liefen unmittelbar danach zwei männliche Personen über ein Feld, das sich hinter dem betroffenen Haus befindet, in Richtung Ulmenweg.

Zu den Personen liegen folgende Informationen vor:

Person 1   
-Jeanshose   
-Dunkelblaue Jacke   
-Eventuell Schirmmütze

Person 2   
-Schwarze, dickere Jacke   
-Schirmmütze

Das Alter wurde auf unter 30 Jahre geschätzt.

Zeugen, die in Zusammenhang mit der Tat eventuell etwas beobachtet haben oder die Hinweise zu den männlichen Personen geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.



POL-HI: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und Polizei Hildesheim Autorennen Zeugenaufruf

HILDESHEIM-(kri)-Am späten Abend des 10.02.2020, gab es in der Hildesheimer Innenstadt ein Autorennen. Ein Fahrzeug konnte durch eine Streifenwagenbesatzung gestoppt werden. Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt.

Nach bisherigen Erkenntnissen stellten Beamte des Einsatz- und Streifendienstes der Polizeiinspektion Hildesheim gegen 22:30 Uhr im Kreuzungsbereich Kennedydamm/ Drispenstedter Straße stadteinwärts zwei Fahrzeuge fest, die an einer Lichtzeichenanlage, die Grünlicht zeigte, stehen blieben und ihre Motoren aufheulen ließen. Anschließend ließen die Fahrzeugführer die Reifen durchdrehen und beschleunigten ihre Fahrzeuge bei der nächsten Grünphase bis zu der dortigen Kuppe. Danach bogen sie nach rechts in die Kaiserstraße ab und auf Höhe der Speicherstraße trennten sich ihre Wege. Ein Fahrzeugführer eines VW Golfs setzte seine Fahrt in Richtung Schützenallee fort und der andere Fahrzeugführer eines BMW fuhr in die Speicherstraße. Die eingesetzten Beamten folgten dem BMW und kontrollierten die Insassen in der Bischof-Janssen- Straße. In dem BMW saßen drei Personen. Sie wurden belehrt, der Tatvorwurf wurde dem Fahrer eröffnet und der Führerschein wurde nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim sichergestellt.

Der dunkle VW Golf konnte nicht mehr festgestellt werden. Aus diesem Grund bittet die Polizei Hildesheim um Hinweise.

Zeugen, die zu dem dokumentierten Autorennen oder andere verfahrensdienliche Hinweise geben können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.


POL-NOM: Einbruch in Tonstudio

Moringen, Am Katzbach -  In der Nacht zum Montag, 10.02.2020

MORINGEN (fal) - In der Nacht zum Montag haben Unbekannte aus einem Tonstudio bei Moringen Musikinstrumente und technisches Equipment gestohlen. Der Wert des Diebesgutes liegt im fünfstelligen Bereich. Bei dem Einbruch entstand zudem ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro.

Das abgelegene Tonstudio befindet sich nahe der Kreisstraße 425 zwischen Moringen und Großenrode südwestlich des Vorwerk Holtensen. Das Grundstück ist umzäunt. Das Zufahrtstor wurde aufgebrochen. Anschließend stiegen die Täter durch ein aufgebrochenes Fenster in das Gebäude ein. Hier wurden verschlossene Räume gewaltsam geöffnet und durchsucht. Das Diebesgut wurde mit einem größeren Fahrzeug abtransportiert.

Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Montag auffällige Personen oder Fahrzeuge im Bereich Am Katzbach/Vorwerk Holtensen bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.


POL-HM: Verkehrsunfall mit verletztem Fußgänger

Am 10.02.2020, gegen 19.40 Uhr, ging ein 50jähriger Mann aus Bad Pyrmont auf der Löwenser Straße stadtauswärts. Als er die Einmündung Robert-Koch-Straße überquerte, wollte aus dieser gerade ein 22jähriger Aerzener mit seinem Audi A4 auf die Löwenser Straße einbiegen. Weil die Einmündung unübersichtlich ist, hielt der Audifahrer kurz an. In der Annahme, er sei gesehen worden, versuchte der Fußgänger, der dunkel und unauffällig gekleidet war, an dem Pkw vorbei zu gehen. In diesem Augenblick fuhr der Pkw wieder an und stieß den Fußgänger um. Der Fußgänger brach sich dadurch das Bein und wurde mittels RTW ins nahegelegene Bathildiskrankenhaus verbracht.

POL-NOM: Baum kracht auf einen PKW

K 447 (js) Am 10.02.20, gegen 14.05 Uhr, befuhr ein 21-jähriger PKW-Fahrer aus einem Bodenfelder Ortsteil mit seinem Fahrzeug die K 447 aus Bodenfelde kommend in Richtung Wahmbeck. Ein Baum stürzte durch den Sturm um und landete auf dem PKW. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von ca. 1500 EUR. Personen wurden nicht verletzt.

POL-HI: Unbekannte stehlen Sortiergreifer von Firmengelände

HILDESHEIM - (jpm) Im Zeitraum vom 08.02.2020, 13:00 Uhr, bis zum 10.02.2020, 07:10 Uhr, entwendeten unbekannte Täter einen sogenannten Sortiergreifer von einem Firmengelände in der Ernst-Morsch-Straße.

Den Ermittlungen zufolge verschafften sich die Täter durch das gewaltsame Öffnen eines Zaunelementes Zutritt auf das betroffene Firmengelände. Von dort wurde der Sortiergreifer auf unbekannte Art und Weise wahrscheinlich auf ein geeignetes Fahrzeug geladen und abtransportiert. Der Schaden liegt in einem hohen, vierstelligen Bereich.

Zeugen, die in Zusammenhang mit der Tat eventuell Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 mit der Polizei Hildesheim in Verbindung zu setzen.

POL-NOM: Kalefeld/Echte - "falsche Polizeibeamte" mit neuen Inhalten

Kalefeld/Echte - Am Montag (10.02.20) erhielt ein Rentner aus dem Bereich des Alten Amtes den Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Der Anrufer versuchte vorzugaukeln, dass ein Haftbefehl gegen den Rentner vorlag. Gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von über 8.000 Euro könne der Rentner einer Vollstreckung vorbeugen. Der Angerufene erkannte die Absicht, die hinter dem Anruf steckte, beendete das Gespräch und legte auf. Die Polizei wird deratige Anrufe niemals tätigen. Bleiben Sie wachsam und reagieren so wie im vorliegenden Fall.

POL-NOM: Bad Gandersheim - Überweisungsbetrügereien

Bad Gandersheim - (rb) Nahezu täglich gehen beim Polizeikommissariat Bad Gandersheim Strafanträge wegen vollendeter Überweisungsbetrügereien ein. Die Masche ist immer die gleiche: Der Käufer stößt im Internet auf ein vermeintlich günstiges Angebot, reagiert euphorisch, überweist den geforderten Preis vorab - und wartet hinterher vergeblich auf die Ware. Auch wenn seriöse Händler die Zahlungsmethode "Vorabüberweisung" anbieten, so stehen doch meist sogenannte "Fakeshops" hinter den angeblich unschlagbar günstigen Angeboten. Es empfiehlt sich dringend, die Zahlungsmethode "Vorabüberweisung" nur dann zu wählen, wenn man hunderprozentig von der Seriösität des Händlers überzeugt ist. Es gibt diverse zuverlässige Bezahldienste, die eine sichere Zahlung ermöglichen. Ein weiterer Nachteil einer "Vorabüberweisung" ist weiterhin, dass ein solcher Zahlungsauftrag im Gegensatz zu einer "Lastschrift" über die Hausbank nicht zurückgerufen werden kann.

POL-NOM: Auto gestohlen

Hardegsen, Sperberweg - In der Nacht zum Montag, 10.02.2020

HARDEGSEN (fal) - In der Nacht zum Montag haben Unbekannte im Sperberweg einen 34 Jahre alten Audi 100 gestohlen. Der grüne Pkw mit H-Kennzeichen hat noch einen Wert von ca. 1.500 Euro.

Die Hardegser Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu dem gestohlenen Pkw werden unter der Telefonnummer 05505-509230 entgegengenommen.

POL-NOM: Unfall im Bereich einer durch das Sturmtief bedingt gesperrter Straße

Dassel -vo. Landesstraße 549, Montag, 10. Februar 2020, 08.43 Uhr. Ein 57-jähriger Fahrzeugführer befährt mit seinem Opel die Landesstraße 549 aus Silberborn kommend in Richtung Dassel obwohl die Landesstraße aufgrund des Sturmtiefes "Sabine" aufgrund umgestürzter Bäume gesperrt wurde. Auf der Strecke fährt dann der Fahrzeugführer gegen einen dieser umgestürzten Bäume. Durch den Aufprall wurde der Pkw total zerstört und Betriebsstoffe liefen aus. Die Schadenshöhe ist mit ca. 10.000,- Euro angegeben.

POL-NOM: Einbruch in Gartenlaube

Einbeck -vo. Stadt Einbeck, Kohnser Weg, Tatzeit von Samstag, 11. Januar bis zum Montag, 10. Februar 2020. Ein unbekannter Täter hebelt an einer Gartenlaube zwei Türen auf und entwendet dann aus dem Inneren einen Kasten Bier und mehrere Metallbleche. Die Schadenshöhe ist mit ca. 200,- Euro angegeben.

Mädchenarbeitskreis LK Hildesheim /Jugendpflege der SG Leinbergland
Girls on Stage vom MÄDCHENARBEITSKREIS IM LK HI
Girls on Stage Vol. 8 startet durch mit neuem Konzept und neuer Location – Neun jung Künstler*innen zeigen ihre Talente.
Das Format vom Mädchenarbeitskreis der Jugendpflegen im Landkreis Hildesheim geht in die achte Runde. Das Veranstaltungshighlight von Mädchen und Frauen von 12 bis 27 Jahre für weibliches Publikum gibt jungen Menschen die Möglichkeit, sich auf der Bühne zu präsentieren.
Das Veranstaltungsformat findet am 29. Februar 2020 erstmalig in den Räumlichkeiten vom Littera Nova zentral in Hildesheim statt. Einlass ist ab 17:30h. Beginn um 18:00h. Der Eintritt beträgt 3 €. Sechs Gesangstalente, zwei Tanzgruppen und eine Poetry Slammerin aus dem Landkreis Hildesheim zeigen am Samstagabend ihr Können  uf der Bühne. Dabei sind die Sänger*innen SarahT, Kaethy, Maxi, Secret Siren mit Band, Ben Ilai, Tam als Singer-Songwriterin und Poetry Slammer*in Nora sowie beide Unknowndancer-Tanzgruppen aus Gronau (L.). Alle interessierten Mädchen, Frauen, Mamas, Tanten, Schwestern, Freund*innen, Omas, Cousinen und Nichten sind herzlich eingeladen, die Talente auf der Bühne zu feiern. Im Vorfeld erproben sich die jungen Künstler*innen in zwei Workshops jeweils dientags am 11.02.20 und 18.02.20 von 17 h – 20 h unter der Leitung von der Gronauer JUZ-Tanzmuse Ann-Kathrin Oruncak und Vocalcoach Sita-Melissa Kuhn aus Hannover im Kinder- und Jugendzentrum HAJO der Stadt Bad Salzdetfurth. Neben den künstlerischen Darbietungen wird ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten. Die Mitarbeiter*innen des Mädchenarbeitskreis LK Hildesheim bieten Mitmachaktionen aus den unterschiedlichen Themenbereichen im Rahmen der Prävention. Gerade für Mädchen und junge Frauen greifen wir an diesem Abend, den Themenbereich zum Schutz gegen KO-Tropfen auf. Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mädchenarbeiter* in den Jugendpflegen im Landkreis Hildesheim zur Verfügung.


Februar 2020POL-HI: Streitigkeiten Tatverdächtiger mit Hubschrauber gesucht

HILDESHEIM-(kri)-In der Nacht von Samstag, 08.02.2020, auf Sonntag, 09.02.2020, kam es in der Triftäckerstraße in Hildesheim zu Streitigkeiten in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Im weiteren Verlauf soll eine Person Schüsse aus einer Schreckschusswaffe abgegeben haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen wachte ein Anwohner des Mehrfamilienhauses gegen 04:20 Uhr aufgrund von mehreren Knallgeräuschen und Schreien auf und verständigte die Polizei. Aufgrund der Schilderung des Hildesheimers wurden mehrere Streifenwagen entsandt. Neben den Hausbewohnern trafen die eingesetzten Beamten auf eine an dem Streit beteiligte Frau und ihren Sohn. Der Freund der Frau und gleichzeitig Verursacher der Auseinandersetzung war bereits geflüchtet. Aufgrund der Annahme, dass der 36-jährige Mann mit einer Waffe hantiert hat, wurde nach ihm mit mehreren Funkstreifenwagenbesatzungen und mit einem Polizeihubschrauber gesucht, ohne Erfolg.

Nach der Aufnahme des Sachverhaltes wurde eine Anzeige gefertigt.

Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die zu der angegebenen Schussabgabe oder zu dem Sachverhalt Hinweise geben können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 5121-939-115 melden.

POL-HI: Wechselfalle Täter erbeutet Bargeld Zeugenaufruf

Am Freitag, 07.02.2020, erlangte ein unbekannter Täter gegen 15:15 Uhr einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag, indem er einem Geschädigten eine Kaufabsicht für eine Nähmaschine vortäuschte. Die Tat ereignete sich in der Rolandstraße in Hildesheim in dem Haus des Geschädigten.

Nach bisherigen Erkenntnissen klingelte der unbekannte Täter an der Haustür des 87-jährigen Geschädigten und fragte nach Gegenständen, die er anschließend auf einem Flohmarkt verkaufen kann. Der Unbekannte gab zudem an, diese Güter auch zu bezahlen. Nachdem sich der Täter für eine Nähmaschine entschied, stand die Bezahlung aus. Der Täter gab an, dass er nur "große" Scheine mitführt und dass der Geschädigte das Geld bitte wechseln soll. Bei den folgenden Handlungen nahm der Täter Bargeld an sich und verließ unter dem Vorwand einen Karton zu holen, das Haus.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

deutsches Erscheinungsbild

Alter zwischen 45 bis 50 Jahren

normale Statur

dunkle Mütze, dunkle Jacke und grüne Hose

seriöses Auftreten

Zeugen, die zu dem Täter oder der Tat Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 zu melden.

POL-HOL: Tragischer Ausgang eines Verkehrsunfalls

Montagmittag kam es auf der Bundesstraße B3 im Raum Delligsen zu einem Verkehrsereignis, in dessen Zusammenhang der 72-jährige Fahrzeugführer im Krankenhaus in Alfeld verstarb. Der alleinbeteiligte ältere Mann befand sich mit seinem Ford Fiesta gegen 12:00 Uhr aus Richtung Varrigsen auf der Fahrt nach Delligsen, als er auf gerader Strecke in der Nähe des dortigen Gewerbegebietes nach rechts von der Fahrbahn abkam und neben einem dicken Straßenbaum in eine Hecke prallte. Ersthelfer vor Ort sowie der alarmierte Rettungsdienst führten Reanimationsmaßnahmen durch, der Fahrzeugführer verstarb allerdings kurze Zeit später im Krankenhaus Alfeld. Möglicherweise hat ein Krankheitsfall zu dem tragischen Ereignis geführt.

Verkehrsteilnehmer und sonstige Zeugen, die im betreffenden Bereich Abgaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Delligsen (neue Telefonnummer - 05187/300460) in Verbindung zu setzen.

POL-HOL: Einbrecher erbeuten Zigaretten und Bargeld

Bei einem Einbruch in die Geschäftsräume eines Delligser Pressevertriebs erbeuteten derzeit unbekannte Täter am zurückliegenden Wochenende größere Zigarettenbestände sowie Bargeld. Die Täter vrschafften sich außerhalb der Öffnungszeiten (08.02.20, 18:00 Uhr bis 10.02.20, 06:30 Uhr) mittels brachialer Gewalt über mehrere Räume Zugang zu den Verkaufsräumen. Das Schadensausmaß ist derzeit noch nicht bekannt. Vor Ort wurden durch die Kriminaltechnik aus Holzminden umfangreiche Spuren gesichert.

Möglicherweise sind die Täter bei ihrem Agieren an der Dr.-Jasper-Straße gegenüber den Einkaufsmärkten aufgefallen - Hinweise möglicher Zeugen nehmen die Polizeidienststellen in Stadtoldendorf (05532/90130) und Holzminden (05531/9580) entgegen.

POL-HI: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim - Polizei Hildesheim ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

HILDESHEIM - (jpm)Am Abend des 09.02.2020, gegen 19:40 Uhr, wurde ein 52-jähriger Mann in der Bernwardstraße durch Schläge und Tritte, die u.a. auch gegen den Kopf geführt wurden, verletzt. Er wurde in einem Krankenhaus behandelt. Zwei Tatverdächtige wurden noch im Nahbereich festgenommen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes eingeleitet.

Den Ermittlungen zufolge hielt sich das spätere Opfer im Vorraum einer Bankfiliale in der Berndwardstraße auf. Dort wurde der 52-jährige durch einen 36-jährigen Mann, der von einem 37-jährigen Bekannten begleitet wurde, angepöbelt. Offenbar missfiel ihm, dass der 52-jährige zuvor Kunden und Passanten anbettelte. Es folgte ein kurzer Wortwechsel. Danach verließen die Männer nacheinander die Räume der Bank.

Auf der Straße soll der 52-jährige durch beide Männer angegriffen und zu Boden geschlagen worden sein. Im Folgenden soll er durch den 36-jährigen durch weitere Schläge und Tritte traktiert worden sein. Dabei soll der 36-jährige auch mehrfach gegen den Kopf des am Boden liegenden Opfers getreten haben.

Eine 61-jährige Zeugin hatte das Geschehen beobachtet und schritt ein. Sie stellte sich zwischen die Männer und schirmte das Opfer ab. Gleichzeitig bat sie weitere Passanten um Alarmierung von Polizei und Rettungsdienst.

Die Tatverdächtigen entfernten sich daraufhin. Nach dem Hinweis einer weiteren Zeugin, die zuvor auch einen Notruf abgesetzt hatte, konnten sie noch im Nahbereich durch Beamte des Einsatz- und Streifendienstes gestellt werden. Sie standen beide unter Alkoholeinfluss. Die Männer wurden zur Dienststelle in die Schützenwiese verbracht. Bei beiden Männer wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt.

Der 52-jährige wurde in ein Hildesheimer Krankenhaus eingeliefert und hat dieses nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen. Seine Verletzungen waren nicht akut lebensbedrohlich.

Während der 37-jährige wieder entlassen wurde, stellte die Staatsanwaltschaft Hildesheim für den 36-jährigen beim Amtsgericht einen Antrag auf Untersuchungshaft.

Der Tatverdächtige soll noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

Weitere Auskünfte werden ausschließlich durch die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Hildesheim erteilt.

POL-NOM: Verkehrsunfall in Stöckheim

Northeim, OT Stöckheim, Weglange - Montag, 10.02.2020, 02.20 Uhr

STÖCKHEIM (fal) - Am Montag (10.02.20) gegen 02.20 Uhr kam es auf der Ortsdurchgangsstraße in Stöckheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem an einem Pkw ein Sachschaden von ca. 4.000 Euro entstand. Personen wurden dabei nicht verletzt.

Der 51 Jahre alte Stöckheimer war mit seinem Auto auf der Straße Weglange in Richtung Hollenstedt unterwegs. In Höhe der letzten Häuser der Ortschaft stürzt durch den Starkwind ein Baum auf die Fahrbahn und beschädigt den Pkw im Bereich der Motorhaube.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Hollenstedt und Stöckheim rückten aus, zerlegten den Baum und räumten ihn von der Straße.

Gemeinsamer Schlag gegen falsche Goldhändler:
Polizei und Justiz beschlagnahmen betrügerische Domains

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen beschlagnahmte im Januar 2020 in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landeskriminalamt, der Staatsanwaltschaft Verden/Aller (Zentralstelle Cybercrime) und der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg (Zentralstelle Cybercrime Bayern) betrügerische Internetseiten.
Eine international agierende Tätergruppierung bot über Fakeshops im Internet seit geraumer Zeit Edelmetalle, insbesondere Gold an, welches tatsächlich nicht existent war. Allein im Jahr 2019 wurde in Deutschland von den Tätern ein finanzieller Schaden von rund 2 Millionen Euro verursacht.
Kaufinteressierte Internetnutzer wurden durch Recherchen in Internet-Suchmaschinen nach lukrativen Gold-Offerten auf die betrügerischen Fakeshop-Webseiten geleitet. Dabei lockten die Täter unter anderem mit hohen Neukundenrabatten. Unmittelbar nach dem Bestellvorgang kontaktierten die Täter die späteren Opfer telefonisch für eine erste Bestätigung und übersandten später die Zahlungsdetails per E-Mail. Dabei wurde den Opfern eine Bankverbindung übermittelt, an welche der Betrag per Vorkasse mittels Online-Banking überwiesen werden sollte.
Für den weiteren Zahlungsverlauf nutzte die Tätergruppierung zuvor dafür angeworbene Finanzagenten.  Eingehende Gelder wurden anschließend an Konten im Ausland weitergeleitet und von dort mittels Onlinebanking an die Zielkonten der Täter transferiert. Mehrfach konnten im Laufe des Ermittlungsverfahrens noch rechtzeitig Konten von Finanzagenten „eingefroren“ und ein Teil der Gelder gesichert werden.
In einer gemeinsamen Aktion gelang es nun den Landeskriminalämtern Niedersachsen und Bayern, unter der Federführung der Staatsanwaltschaften Verden/Aller und der Zentralstelle Cybercrime Bayern, die betrügerischen Internetseiten „vom Netz zu nehmen“.
Durch technische Maßnahmen konnten die in Deutschland ansässigen Programmierer, welche die betrügerischen Webseiten entworfen und veröffentlicht hatten, identifiziert werden. 
Die Täter nutzten sogenannte Proxy- und Voice-over-IP-Dienste, um ihre Identität zu verschleiern. Das LKA Niedersachsen konnte jedoch durch umfangreiche Ermittlungen die technische Infrastruktur, welche die Täter für die betrügerischen Webshops und ihre Kommunikation nutzten, identifizieren.
Durchsuchungen bei den in Deutschland ansässigen Tätern führte die Ermittler zu einem Server in Malaysia, der erfolgreich beschlagnahmt werden konnte. Dadurch konnten alle betrügerischen Webseiten der Täter deaktiviert und durch das LKA Niedersachsen mit einem Sicherheitshinweis versehen werden.

Die Serverdaten werden aktuell ausgewertet. Spuren zu den Hintermännern der Betrugstaten führen in die Türkei, nach Marokko, Malaysia und Thailand. Die Tätergruppierung kommuniziert ausschließlich in deutscher Sprache. Tatbetroffen ist der gesamte deutschsprachige Raum. Die Ermittlungen dauern an.

Zusatz für die Redaktionen: 

Es wird auf den ZDF WISO Bericht vom 27.01.2020 verweisen.

Link zur ZDF-Mediathek:

https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/wiso-vom-27-januar-2020-100.html

POL-HM: Korrekturmeldung zum heutigen Pressebericht "Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden"

Bei der Erstellung des heutigen Presseberichtes wurde irrtümlich angegeben, dass der Unfallverursacher angegeben habe, 30 km/h gefahren zu sein. Tatsächlich wurde keine Aussage zur gefahrenen Geschwindigkeit gemacht.

BPOL-H: Streit um ICE-Sitzplatz endet mit Gewalt und Polizei

Auf der Fahrt des Intercity-Express von Göttingen nach Hannover kam es am Freitagnachmittag zu einer rustikalen Auseinandersetzung um einen Sitzplatz.

Ein Mann (58) aus Celle wollte sich auf einen freien Sitzplatz in ein Abteil mit sechs Plätzen setzen. Den anwesenden vier Reisenden aus dem Raum Fulda passte das nicht. Sie gaben an, dass gesamte Abteil gebucht zu haben. Der 58-Jährige wollte das nicht glauben und blieb sitzen. Daraufhin eskalierte die Situation zunächst verbal. Dann wurde der Celler nach eigenen Angaben von einem Mann (52) aus Niederaula zweimal ins Gesicht geschlagen.

Die Zugbegleiterin und ein mitreisender Bundespolizist wurden auf die lautstarke Situation aufmerksam. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die vier Reisenden tatsächlich das gesamte Abteil reserviert hatten.


Der Geschädigte erstattete Anzeige wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung, da seine Brille durch den mutmaßlichen Schlag des polizeibekannten Tatverdächtigen beschädigt wurde.

POL-CE: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Am 08.02.2020, gegen 19:20 Uhr, befuhr ein Rettungswagen mit zwei Insassen und einem Patienten besetzt die L 240 aus Diesten kommend in Fahrtrichtung Sülze. Während der Transportfahrt (ohne Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten) lösten sich am Ortseingang Sülze an dem Fahrzeug sechs Radmuttern der linken Doppelbereifung, wodurch beide Räder von den Gewinden abscherten. Alle Insassen des Rettungswagens blieben unverletzt. Mögliche Schäden am Fahrzeug müssen noch ermittelt werden.

Nach ersten Ermittlungen ist davon auszugehen, dass die Radmuttern des Rettungswagens von einem bislang unbekannten Täter an einer bislang unbekannten Tatörtlichkeit in der Gemeinde Südheide gelöst wurden.

POL-HM: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden


Bad Pyrmond: Am 09.02.2020, gegen 21.45 Uhr, kam es auf der Südstraße zu einem Verkehrsunfall, der nichts mit dem aktuellen Sturmgeschehen zu tun hatte. Ein 23-jähriger Mann aus Barntrup befuhr mit einem Audi TT die regennasse Südstraße, nach eigenen Angaben mit 30 km/h, in Richtung Schillerstraße. Nach Durchfahren einer langgezogenen Rechtskurve in Höhe des Parkplatzes Gondelteich gab er mit seinem leistungsstarken Fahrzeug etwas Gas, woraufhin das Heck ausbrach und er jegliche Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Aufgrund einer Baustelle ist im dortigen Bereich, auf der über zehn Meter breiten Fahrbahn, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt. Der Audi TT schleuderte über die Gegenfahrbahn, einen Radweg, einem dazwischenliegenden Grünstreifen, einen Gehweg und durch eine weitere Hecke auf den Parkplatz Gondelteich. Dort schlug er mit dem Heck in die rechte Seite eines ordnungsgemäß geparkten Skoda Citigo ein, den er seitlich gegen einen daneben geparkten Daimler Benz C 220 schob. Der Audi und der Skoda waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt wird der Schaden auf einen mittleren fünfstelligen Betrag geschätzt. Die Angaben des Audifahrers zur gefahrenen Geschwindigkeit werden stark angezweifelt, da allein die Strecke vom Bordstein bis zu den späteren getroffenen Pkw knapp 22 Meter betrug.

POL-NOM: Wildunfall

B 241 (js) Am 08.02.20, gegen 12.35 Uhr, befuhr ein 30-jähriger PKW-Fahrer aus Düsseldorf die B 241 von Amelith kommend in Richtung Schönhagen. Eine Rotte Wildschweine wechselte über die Fahrbahn, wobei ein Wildschwein vom PKW erfasst wurde. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von ca. 3.000 EUR. Über den Verbleib des Tieres ist nichts bekannt.

POL-NOM: Gegen umgestürzten Baum gefahren

K 432 (js) Am 09.02.20, gegen 20.15 Uhr, befuhr ein 49-jähriger PKW-Fahrer aus einem Uslarer Ortsteil mit seinem Fahrzeug die K 432 aus Schlarpe kommend in Richtung Volpriehausen. Dabei fuhr er gegen einen quer auf der Fahrbahn liegenden Baum, der durch das Sturmtief "Sabine" umgestürzt war. Am PKW entstand Sachschaden von ca. 1.000 EUR. Gegen 20.25 Uhr befuhr ein 59-jähriger PKW-Fahrer aus einem Uslarer Ortsteil dieselbe Strecke und fuhr ebenfalls in den umgestürzten Baum. Hier entstand Sachschaden von ca. 2.000 EUR.

POL-HM: Kindergarten zu Besuch bei der Polizei in Bodenwerder

Am vergangenen Freitagvormittag war der Kindergarten Bodenwerder zu Besuch bei der Polizeistation Bodenwerder. Hier haben acht Kinder im Vorschulalter die Gelegenheit bekommen, sich die Polizeiarbeit altersgerecht erklären und zeigen zu lassen. Der Spaß durfte natürlich nicht fehlen, sodass alle Kinder die Ausrüstungsgegenstände sowie die Bekleidung aus- und anprobieren durften. Nach der Besichtigung der Dienststelle und des Funkstreifenwagens, inklusive Probesitzens, wurden die kleinen Besucher durch die Polizeibeamtinnen Julia Bauer und Sina Meier zu echten "Kinderkommissaren" ernannt. Ein individueller Dienstausweis mit persönlichem Fingerabdruck durfte hierbei natürlich nicht fehlen.

POL-HI: Streifenwagen kollidiert mit umgekippten Baum

HILDESHEIM-(kri)-Am Abend des 09.02.2020, stieß ein Funkstreifenwagen gegen 17:30 Uhr auf der Bundesautobahn 7 in Fahrtrichtung Kassel gegen einen Baum, der aufgrund der Witterung auf die A7 gestürzt war. Bei dem Zusammenstoß wurden zwei Polizeibeamte verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen fielen mehrere Bäume und Geäst aufgrund starker Sturmböen auf das Teilstück der A7 zwischen der Hildesheimer Börde und der Baustelle Wöhlertalbrücke. Aus diesem Grund wurde eine Vollsperrung eingerichtet und der Bereich überprüft. Dabei wurden weitere Bäume festgestellt, die drohten auf die Fahrbahn zu kippen. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde eine Vollsperrung von der Autobahnmeisterei Hildesheim bis auf Weiteres angeordnet.

Ein eingesetzter Funkstreifenwagen wurde von diesem Einsatzort abgezogen und zu einer weiteren Gefahrenstelle entsandt. Bei der Anfahrt prallte der Streifenwagen gegen einen auf der Fahrbahn quer liegenden Baum.

Bei dem Zusammenstoß wurden beide Polizeibeamte, 22 und 25 Jahre, verletzt und in ein Hildesheimer Krankenhaus eingeliefert. An dem Funkstreifenwagen entstand erheblicher Sachschaden.

POL-NOM: Echte - Einbruch in Gaststätte

Echte - (rb) Bereits in der Nacht zum zurückliegenden Freitag wurde in eine Gaststätte in der Hauptstraße eingebrochen. Unbekannte Täter hebelten zunächst die Eingangstür zur Gaststätte auf und begaben sich zielgerichtet zu zwei Spielautomaten. Auch diese wurden augehebelt und der Inhalt entwendet. Der Sach- und Entwendungsschaden bewegt sich im vierstelligen Bereich. Zeugenhinweise bitte an das Polizeikommissariat Bad Gandersheim unter Tel. 05382/919200

POL-NOM: Bad Gandersheim - Sturmschäden im Zusammenhang mit Orkan "Sabine"

Bad Gandersheim - (rb) Auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Bad Gandersheim hielt das Sturmtief "Sabine" die Einsatzkräfte der Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf Trab. So wurden über zwanzig Einsätze sowohl im Bereich dea Alten Amts, der ehemaligen Samtgemeinde Kreiensen und der Stadt Bad Gandersheim mit seinen Ortsteilen abgearbeitet. Umgeknickte Bäume bzw. abgebrochene Äste auf Fahrbahnen und umgestürzte Verkehrszeichen waren hier Schwerpunkte. Teile des Baugerüstes am Rathaus der Stadt Bad Gandersheim wurden umgeweht und mussten gesichert werden. Alles in Allem kam man aber glimpflich davon, nennenswerte Sachschäden waren nicht zu verzeichnen. Polizei und Feuerwehrkräfte arbeiteten die Schadensfälle Hand in Hand ab.

POL-NOM: Sturmschäden im Zusammenhang mit dem Sturmtief "Sabine" für die Bereiche Einbeck und Dassel

Einbeck / Dassel -vo. Stadtbereich Einbeck und Dassel, Sonntag, 08. Februar 2020
Der Polizei Einbeck wurden im Verlauf des Sturmes "Sabine" insgesamt 7 umgestürzte Bäume, davon 1 x im Bereich Dassel, gemeldet. Dazu kamen dann noch eine umgestürztes Werbeschild in der Hullerser Landstraße, eine umgewehte Bauabsperrung auf der Toke und herabfallende Dachziegel im Bereich Wiesentstraße.

POL-NOM: Verkehrsunfallflucht

Uslar (reu) Am Freitag, 07.02.2020, 16:55 Uhr, beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer in der Schoninger Straße in Uslar-Wiensen das Verkehrszeichen "Verbot für Fahrzeuge über 3,5t" und entfernte sich anschließend vom Unfallort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 200 EUR.

Die Polizei ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht und bittet um ihre Hinweise.

POL-NOM: Diebstahl aus Möbelmarkt

Uslar (reu) In dem Zeitraum, Mo., 03.02.2020, 09:00 Uhr - Fr. 07.02.2020, 12:00 Uhr, entwendeten Unbekannte in Uslar in der Wiesenstraße aus den Verkaufsräumen eines Möbelmarktes vier Kassettendecken im Wert von ca. 1600,00 EUR.

Die Täter entkamen unerkannt. Die Polizei Uslar bittet um ihre Hinweise.

POL-NOM: Fahren unter Drogeneinfluss

Dassel, L580; 7.02.20; 06:45h

DASSEL ( Fi ) -

Am Freitag, den 07.02.2020, gegen 06:45 Uhr wurde im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Dassel ein 25-Jähriger aus eine OT von Dassel mit seinem Pkw kontrolliert. Aufgrund seiner neurologischen Auffälligkeiten bestand der Verdacht, dass der Fahrzeugführer den Pkw unter dem Einfluss von illegalen Betäubungsmitteln gefahren hat.

Ein positiver Vortest bestätigte dies. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Gegen ihn wurde eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige und eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt.

POL-HI: Verkehrsunfallflucht in Bornum - Zeugenaufruf

Bad Salzdetfurth (rue): Am Freitagabend, gegen 19:15 Uhr, ist es in der Goethestraße 11 in 31167 Bockenem OT Bornum zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer beschädigt mit seinem Fahrzeug beim Rückwärtsfahren auf der Garagenzufahrt das Garagentor des Geschädigten und entfernt sich vom Unfallfort ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Am Garagentor entsteht ein Sachschaden in Höhe von 500,- Euro.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/9010 zu melden.

POL-NOM: Trunkenheit im Verkehr

Einbeck, Teichenweg 1; 09.02.2020; 00:40h

EINBECK ( Fi ) -

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass der 21-jährige Fahrzeugführer aus dem Bereich Einbeck vor Fahrtantritt alkoholische Getränke zu sich genommen hatte. Der festgestellte Wert von 0,82 Promille führte zur Einleitung eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens und der Untersagung der Weiterfahrt.

POL-HI: Ablagerung von 100 Altreifen

Sarstedt (TK) Unbekannte Täter lagerten in Sarstedt an dem Wirtschaftsweg zwischen Helperder Straße und Am Teinkamp ca. 100 Altreifen ab. Die Reifen wurden am Freitag, 07.02.20, gegen 17.00 Uhr, aufgefunden.

Zeugen, die Angaben zur Herkunft der Reifen machen können oder verdächtige Personen und mit Altreifen beladene Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Sarstedt unter der Telefonnummer 05066/9850 in Verbindung zu setzen.

POL-HI: Einbruch in Einfamilienhaus

Sarstedt - Schliekum (TK) Unbekannte Täter drangen am Freitag, 07.02.2020, in der Zeit von 15.15 Uhr bis 18.05 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Oerier Straße in Schliekum ein. Dazu hebelten sie zunächst die Terrassentür auf und durchsuchten anschließend das Haus nach Wertgegenständen. Nach ersten Ermittlungen wurden keine Wertsachen aus dem Haus entwendet.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Sarstedt unter der Telefonnummer 05066/9850 in Verbindung zu setzen.

POL-NOM: Trunkenheitsfahrt mit Fahrrad

Northeim, Am Münster

So., 09. Feb. 2020, gegen 01.00 Uhr

NORTHEIM (ri). Ein 41-jähriger Northeimer befuhr mit seinem Fahrrad die Straße Am Münster. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt, eine Blutprobe entnommen und wegen seines aggressiven Verhaltens musste der Mann noch einige Stunden in der Gewahrsamszelle zur Ausnüchterung verbringen.

 

POL-NOM: Körperverletzungen beim Karneval

 

Northeim OT Hollenstedt, Sportplatz

Sa., 08. Feb. 2020, gegen 16.50 Uhr und 22.45  Uhr

NORTHEIM (ri). Bei der Karnevalveranstaltung in Hollenstedt kam es am Nachmittag zu Körperverletzungen. Zwei Einbecker, 20 und 26 Jahre alt, schlugen andere Feiernde mit der Faust ins Gesicht. Am Abend wurde eine weitere Person nach Streitigkeiten durch einen Sturz verletzt. Ein 31-jähriger Northeimer und ein 16-jähriger aus Dassel waren hier beteiligt.

POL-NOM: Verkehrsunfall mit Sachschaden

Katlenburg-Lindau OT Elvershausen K 410 / K 409

Fr., 07. Feb. 2020, gegen 16.28 Uhr

KATLENBURG (ri). Eine 37-jährige Pkw-Fahrerin aus Sondershausen wollte i. H. des Sportplatzes mit einem VW nach links i. R. Elvershausen abbiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt eines aus Elvershausen i.R. Katlenburg fahrenden Ford Transit, gesteuert von einer 45-jährigen aus Wulften. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Schaden von ca. 7000 Euro.

POL-HI: Verkehrsunfallflucht auf der BAB 7, Anschlußstelle Rhüden - Zeugenaufruf

Seesen (Rhüden) - bn -  Am Samstag, dem 08.02.2020, gegen 19:09 Uhr, ereignete sich in Höhe der Anschlußstelle Rhüden ein Verkehrsunfall, an dem zwei Fahrzeuge beteiligt waren. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer befuhr mit einem weißen Mini-SUV, es könnte sich hierbei um einen Ford Kuga handeln, den rechten von drei Fahrstreifen der BAB 7 aus Richtung Kassel kommend in Fahrtrichtung Hannover. Aus unbekannten Gründen kam er mit dem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr mehr als 200 m über das angrenzende Straßenbegleitgrün. Dabei überfuhr der unbekannte Fahrzeugführer zwei Leitpfosten und beschädigte diese.   Steine aus dem Seitenraum wurden auf den Seitenstreifen und ein Leitpfosten wurde auf die Fahrbahn und geschleudert. Auf dem mittleren der drei Fahrstreifen traf der Leitpfosten einen Pkw VW Sharan einer jungen Hamburger Familie. Da das Anhalten auf dem Seitenstreifen immer sehr gefährlich ist, setzte die 30-jährige Hamburgerin die Fahrt bis zum folgenden Parkplatz Ambergau fort. Dort alarmierte der 38-jährige Beifahrer die Polizei. Durch den Leitpfosten wurde die Stoßstange, der linke Kotflügel und die Motorhaube am Pkw VW zerkratzt. Der Schaden am Pkw wird auf ca. 3000 Euro und der Schaden an den beiden Leitpfosten auf ca. 500 Euro geschätzt. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, setzte der Fahrer des weißen Pkw die Fahrt fort. Der weiße flüchtige Pkw könnte im Frontbereich beschädigt sein. Ein Strafverfahren Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort wurde gegen den flüchtigen Fahrer eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zum Kennzeichen des flüchtigen weißen Pkw geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121/939-0 zu melden.

POL-NOM: Verkehrsunfallflucht

Northeim, Torstraße (Kr.) 04.02.2020 - 07.02.2020

Am 04.02.2020 parkte ein Anwohner der Torstraße seinen Pkw in einer quer zur Fahrbahn eingerichteten Parkbucht vor seinem Wohnhaus. Als er am 07.02.2020 sein Fahrzeug wieder in Betrieb nehmen wollte, stellte er eine deutliche Beschädigung an der hinteren linken Seite fest. Die Unfallspuren am beschädigten Pkw lassen darauf schließen, dass der Schaden durch ein größeres Fahrzeug verursacht worden sein muss ( Transporter oder ähnliches ). Aufgrund der Höhe des angerichteten Schadens ( ca.1000,-Euro ) muss der Verursacher diesen auch bemerkt haben. Dennoch  entfernte sich der Fahrer von der Unfallstelle, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, bzw. die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen. Die Polizeiinspektion Northeim hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, sich unter Tel. 05551-7005-9 zu melden.

POL-NOM: Betrug

Hardegsen (Kr.) 29.01.2020 - 07.02.2020

Bereits am 29.01.2020 erhielt ein 70jähriger Anwohner aus Hardegsen per Telefon eine Gewinnbenachrichtigung eines angeblichen Gewinnspiels. Ihm wurde durch eine bislang noch unbekannte Person ein Gewinn in Höhe von 38.700,-Euro in Aussicht gestellt. Dafür wurde er allerdings aufgefordert Play-Station-Karten im Wert von insgesamt 900,- Euro zu kaufen. In einem weiteren Telefonat übermittelte er dann dem Anrufer die Codes und PINs der Karten. Seinen Gewinn hat der gutgläubige Mann bis zum heutigen Tag nicht erhalten. Die Polizeiinspektion Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung vorsorglich um Benachrichtigung, sollte jemand ähnlich gelagerte Gewinnversprechen erhalten, bevor eine unberechtigte/zweifelhafte Gebühr oder Ähnliches von diesem gezahlt wird.

POL-NOM: Unter Drogeneinfluss Pkw geführt

Northeim (Kr.) 07.02.2020; 00:10 Uhr

Am 07.02.2020 führte die Polizeiinspektion Northeim, kurz nach Mitternacht, mobile Alkohol-und Drogenkontrollen im Stadtgebiet durch. Hierbei kontrollierte eine Polizeistreife auch eine 27jährige Fahrzeugführerin aus einem Einbecker Ortsteil. Während der Kontrolle zeigte die junge Frau körperliche Auffälligkeiten, die auf einen möglichen Drogenkonsum hindeuteten. Ein anschließender Drogen-Schnelltest bestätigte den Verdacht. Die Frau stand unter dem Einfluss von Cannabis. Daraufhin wurde ihr eine Blutprobe entnommen, ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet sowie die Weiterfahrt mit Kraftfahrzeugen untersagt. Da der Erwerb und Besitz von Betäubungsmitteln in Deutschland verboten ist, wurde zeitgleich gegen sie ein Ermittlungsverfahren, wegen  Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, eingeleitet.

POL-NOM: Gefährliche Körperverletzung - Polizei sucht Zeugen

Einbeck, Hullerser Straße/Hägermauer - Donnerstag, 06.02.2020, 21.05 Uhr

EINBECK (fal) - Am Donnerstag gegen 21.05 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Hullerser Straße/Hägermauer zu einer Schlägerei, bei der ein 21 Jahre alter Einbecker schwer verletzt wurde.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde der Einbecker von zwei bislang unbekannten jungen Männern erst angesprochen und kurz darauf durch Faustschläge ins Gesicht schwer verletzt. Der 21-Jährige ging zu Boden und wurde dort noch von den beiden Tätern getreten. Anschließend flüchteten die beiden Männer zu Fuß.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief ergebnislos. Mit einem RTW wurde der Einbecker in das Einbecker Krankenhaus gefahren und dort stationär aufgenommen.

Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zu der Schlägerei am Donnerstabend gegen kurz nach 21.00 Uhr im Bereich Hullerser Straße/Hägermauer geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05561-949780 bei der Einbecker Polizei zu melden.

POL-HI: Weiterer Fall von Wechselfallentrickdiebstahl in Söhlde-Nettlingen

 (wil) Aufgrund der Presseveröffentlichung am 06.02.2020 über die Trickdiebinnen in Heinde und Bad Salzdetfurth, meldete sich eine weitere Zeugin. Die Kassiererin einer Tankstelle in Söhlde-Nettlingen wurde am 5.2.2020, gg. 15.25 Uhr, ebenfalls von zwei Frauen mit dem Wechselfallentrick abgelenkt, so dass am Ende 50 EUR aus der Kasse fehlen. Im Verlassen des Verkaufsraumes lässt die ältere der beiden Täterinnen noch zwei Getränkedosen aus der Warenauslage mitgehen. Die Videoüberwachung zeigt, dass die Täterinnen exakt zu den Personenbeschreibungen der beiden bereits benannten Taten passen.

Weitere Hinweise werden unter der Tel. Nr. 05063/9010 beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth entgegengenommen.


Auszeichnung der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2019
Universität und Stadt ehren gemeinsam knapp 200 Athletinnen und Athleten am 13. Februar

(pug) Die Universität Göttingen und die Stadt Göttingen laden herzlich ein zur Ehrung der Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2019. Die Athletinnen und Athleten werden gemeinsam vom Vizepräsidenten der Universität, Prof. Dr. Norbert Lossau, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und dem Vorsitzenden des städtischen Sportausschusses, Dr. Thomas Häntsch, empfangen und geehrt. Die öffentliche Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 13. Februar 2020, um 19 Uhr in der Spielhalle am Sportzentrum der Universität,
Einlass ist ab 18.30 Uhr.
Knapp 200 Athletinnen und Athleten werden für ihre herausragenden sportlichen Leistungen gewürdigt, insbesondere für Titel bei deutschen und internationalen Meisterschaften sowie bei deutschen und internationalen Hochschulwettbewerben. „Viele Sportlerinnen und Sportler, die im vergangenen Jahr erfolgreich waren, sind sowohl im Hochschulsport als auch in Göttinger Vereinen aktiv. Eine gemeinsame Ehrung ist damit auch Ausdruck der engen Zusammenarbeit zwischen Universität und Stadt“, sagt Dr. Axel Bauer, Leiter des Hochschulsports der Universität Göttingen. Dass die Stadt in der Universität einen wichtigen Partner sieht, bekräftigt auch GoeSF Geschäftsführer Alexander Frey: „Wir arbeiten in vielen Bereichen eng zusammen. Gerade im Leistungssport unterstützen wir uns gegenseitig.“ So fand zum Beispiel die Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaften Basketball der Damen und Herren in der
Sparkasse-Arena statt. Im Rahmenprogramm zeigen Sportgruppen aus Göttingen Höhepunkte aus ihrem Repertoire. Neben kurzweiliger, sportlicher Unterhaltung, bittet die Band „Stromfrei“ im direkten Anschluss der Ehrung zur „After Show Party“ mit Live-Musik, Snacks und Getränken. Informationen zur Veranstaltung sind im Internet unter https://my.sport.uni-goettingen.de/blog/ehrungen/ zu finden.

POL-HI: Unbekannte Täter überfallen 13-Jährigen auf Spielplatz in Hildesheim

HILDESHEIM - (jpm)Am Nachmittag des 05.02.2020 wurde ein 13-jähriger Junge von mehreren Tätern auf einem Spielplatz zwischen der Greifswalder Straße und Insterburger Straße überfallen und ausgeraubt. Der Junge trug dabei Verletzungen davon, die später ärztlich behandelt werden mussten.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge saß der Schüler gegen 15:30 Uhr auf einer Bank auf dem Spielplatz, als er bemerkte, dass sich von hinten Personen annäherten. In der Folge erhielt er unvermittelt Schläge an den Hinterkopf und ins Gesicht sowie Tritte in den Rücken. An dem Angriff waren drei oder vier männliche Personen beteiligt. Unter Vorhalt eines Messers wurde die Herausgabe des Rucksacks, der Jacke sowie eines niedrigen, zweistelligen Geldbetrages durch das Opfer erzwungen.

Anschließend flüchteten die Täter in verschiedene Richtungen, wobei der Rucksack durch einen Täter wieder fallen gelassen wurde. Die Verletzungen des 13-jährigen wurden später in einem Hildesheimer Krankenhaus behandelt.

Ein Täter konnte genauer beschrieben werden. Er ist ca. 180 cm groß und schlank. Seine Kleidung, bestehend aus Hoodie und Jogginghose, war grau. Er hatte eine Kapuze auf dem Kopf und sein Gesicht war vermummt. Zudem hatte er eine Bauchtasche um. Das geschätzte Alter beträgt 17-20 Jahre.

Ein weiterer Täter wurde als dick beschrieben. Weitere Angaben zur Beschreibung liegen der Polizei momentan nicht vor.

Die Polizei Hildesheim sucht Zeugen. Wer die Tat möglicherweise beobachtet hat oder Hinweise zu den Tätern abgeben kann, wird gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 mit der Polizei Hildesheim in Verbindung zu setzen.

POL-HI: Brand einer Scheune

GRONAU-BARFELDE-(kri)- Am gestrigen Abend, 06.02.2020, geriet eine Scheune in der Barfelder Hauptstraße in Gronau Ortsteil Barfelde aus ungeklärter Ursache in Brand. In der Scheune verendeten mehrere Rinder. Zudem wurden landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte durch das Feuer zerstört.

Nach bisherigen Ermittlungen entfachte gegen 21:30 Uhr in dem Scheunenkomplex, der sich auf einem Bauernhof befindet, ein Feuer, welches sich schnell ausbreitete. Aufgrund der schnellen Ausdehnung konnten nicht alle Tiere und Gerätschaften in Sicherheit gebracht werden. Innerhalb kürzester Zeit waren diverse Feuerwehrfahrzeuge und Polizeibeamte vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt stand die Scheune jedoch bereits in Vollbrand. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Gronau, Eime, Banteln, Eitzum, Barfelde, Betheln, Haus Escherde und Nienstedt bekämpften das Feuer nahezu 2 Stunden, bis es gelöscht war.

In dem Feuer starben 17 Rinder davon zwei Kälber. Außerdem standen in der Scheune diverse landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte, die neben dem Scheunenkomplex vollständig zerstört wurden. Eine genaue Schadensaufstellung liegt der Polizei noch nicht vor. Zum jetzigen Zeitpunkt rechnet die Polizei mit einem Schaden um die 500000 Euro. Der brandbetroffene Bereich wurde beschlagnahmt. Zurzeit können die Brandermittler des 1. Fachkommissariats den Brandort nicht abschließend nach der Brandursache absuchen, weil der Komplex einsturzgefährdet ist.

POL-NOM: Standaschenbecher entwendet

Bisher unbekannte Täter entwendeten in der Zeit vom 05.02.20, 09:30 Uhr, bis zum 06.02.20, 06:15 Uhr, von einem Grundstück in der Gerhart-Hauptmann-Straße einen Standaschenbecher im Wert von ca. 120,- Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Uslar, Tel.: 05571/92600-0, in Verbindung zu setzen.

Reinigungsarbeiten im Bereich B3

Im Bereich Bundesstraße 3 wird es im Abschnitt Limmer und Gerzen und im Auffahrtsbereich zur Bundestraße 3 vom Kreisel Limmerburg/Hannoversche Straße in der Zeit vom 18. bis 15.3.2020 zu Beeinträchtigungen durch eingeengte Fahrspuren kommen. Grund hierfür sind Reinigungsarbeiten an Halbschalen im Auftrag der Straßenmeisterei Gronau.

Bohrarbeiten hinter Gerzen

Die L 484 wird zwischen Alfeld (Leine) OT Gerzen und dem Verkehrskreisel in FR Grünenplan bis voraussichtlich 28.02.2020 abschnittsweise (je nach Baufortschritt) für den Fahrzeugverkehr halbseitig gesperrt. Die Regelung des Verkehrs erfolgt über Lichtsignalanlage. Grund der Anordnung sind Bohrarbeiten im Auftrag der Deutschen Telekom.

POL-NOM: Einbruch in Angerstein

Angerstein, Vor dem Walde - Mittwoch, 05.02.2019, zwischen 08.00 Uhr und 19.30 Uhr

ANGERSTEIN (fal) - Am Mittwoch zwischen 08.00 Uhr und 19.30 Uhr sind Unbekannte in der Straße Vor dem Walde durch eine aufgebrochene Terrassentür in ein Wohnhaus eingedrungen. Beim Durchsuchen einzelner Zimmer fanden die Einbrecher Goldschmuck im Wert von mehreren hundert Euro. Zudem entstand bei dem Einbruch ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro.

Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die am Mittwoch zwischen 08.00 Uhr und 19.30 Uhr in dem am östlichen Ortsrand gelegenen Neubaugebiet auffällige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.

POL-HI: Einsatz an Oberschule in Sarstedt - Polizei ermittelt wegen Gefährlicher Körperverletzung

SARSTEDT - (jpm) Ab dem späten Vormittag des 06.02.2020 waren Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Einsatz an der Schiller-Oberschule im Wellweg. Aufgrund einer freigewordenen, bisher unbekannten Substanz klagten mehrere Schüler über Schwindel und Übelkeit. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Vorliegenden Erkenntnissen zufolge ging gegen 11:45 Uhr bei der Rettungsleitstelle in Hildesheim ein Notruf ein, wonach es zu Gasgeruch an der Schule gekommen sein sollte. Aufgrund dessen wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zum Einsatzort entsandt. Ein Teilbereich der Schule wurde geräumt. Bei Messungen durch die Feuerwehr wurden weder ein Gasleck noch ein Austritt von Gefahrstoffen festgestellt.

Insgesamt 27 Schülerinnen und Schüler litten unter Schwindel und Übelkeit. Sie wurden durch Rettungskräfte vor Ort versorgt. Eine Schülerin wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Die Ursache bzw. die Substanz, die zu den Beschwerden führte, ist bisher nicht bekannt.

Die Polizei Sarstedt hat die Ermittlungen aufgenommen.

POL-NOM: Polizeieinsatz nach Bombendrohung

Einbeck, Marktplatz - Donnerstag, 6. Februar 2020, 08.12 Uhr

EINBECK (fal) - Ein anonymer Anrufer hat am Donnerstagvormittag über mehrere Stunden für einen Polizeieinsatz und damit auch für Unruhe in der Einbecker Innenstadt gesorgt. Geschäfte blieben geschlossen und Häuser mussten evakuiert werden.

Gegen 08.12 Uhr ging ein erster Anruf auf der Wache der Einbecker Polizei ein. Der Anrufer meldete glaubhaft einen Überfall auf ein Geschäft in der Innenstadt am Marktplatz. Schnell war klar, dass es keinen Überfall gab. Das Geschäft war menschenleer, verschlossen und unversehrt.

Gegen 09.28 Uhr meldete sich vermutlich derselbe Anrufer nochmals. Diesmal erfolgte der Anruf in dem zuvor überprüften Geschäft und wurde von der Inhaberin entgegenommen. Der Anrufer gab an, in dem Geschäft eine Bombe hinterlegt zu haben.

Der Bereich wurde umgehend von der Polizei abgesperrt und anliegende Gebäude evakuiert. Polizeibeamte durchsuchten das Wohnhaus nach verdächtigen Gegenständen. Hierbei kamen auch Sprengstoffspürhunde der Polizeidirektion Göttingen zum Einsatz. Eine Bombe wurde nicht gefunden. Gegen 13.55 Uhr wurden die Sperrmaßnahmen am Marktplatz wieder aufgehoben.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

POL-HI: Wechseltrickdiebstahl in Bad Salzdetfurth

(wil) Am 05.02.2020, zwischen 15.00 und 16.00 Uhr traten zwei Frauen im Lebensmittelgeschäft in Heinde auf. Sie wollten ein Paket Kaffee mit einem 100-EUR-Schein bezahlen. Während des Bezahlvorgangs verwickelten die Täterinnen den Mitarbeiter in eine Wechselfalle. Der 100-EUR-Schein und das Wechselgeld gehen mehrmals hin und her. Am Ende verwies der Zeuge die beiden Frauen des Geschäfts. Kurze Zeit später stellte er fest, dass ihm offensichtlich während dieses undurchsichtigen Geschehens ein 50-EUR-Schein aus der Kasse entwendet worden ist. Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

1. Weiblich, ca. 170 cm groß, schwarze Haare zum Zopf, lockerer Dutt, gebunden, dunkler Teint, helles Oberteil, hellblaue, zerrissene Jeans

2. Weiblich, ca. 170 cm groß, schwarze Haare offen, dunkler Teint, dunkles Oberteil, dunkle Hose, Die beiden Frauen sprachen kein Deutsch, sondern kommunizierten in einer osteuropäischen Sprache, vermutlich rumänisch miteinander.

Am selben Tag, gg. 16.25 Uhr, alarmierte die Mitarbeiterin einer Goldschmiede in Bad Salzdetfurth die Polizei des PK Bad Salzdetfurth. Ihr waren zwei weibliche Kundinnen aufgefallen, die offensichtlich versucht hatten, sie mit einem Wechselfallentrick zu schädigen. Sie wurden aus dem Geschäft verweisen. Die Nahbereichsfahndung der Polizei verlief jedoch erfolglos. Die beiden Frauen wurden als osteuropäisch wirkend beschrieben, die schlank waren, beide ca. 165-170 cm groß, eine ca. 25 - 30 Jahre die andere ca. 55-60 Jahre alt. Die Jüngere hatte ihre dunklen Haare zu einem lockeren Dutt zusammengesteckt und trug eine cremeweiße Daunenjacke und eine ausgewaschene Jeans. Die Ältere trug das schwarze Haar offen und war mit einer dunklen Jacke bekleidet.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich bei dem Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Tel.-Nr. 05063/9010 zu melden.


Sanierung des Ölschadens an der ehemaligen Georg-Sauerwein-Realschule ist abgeschlossen – Verunreinigung der Leine erfolgreich verhindert
Größerer Schadensumfang führt zu höherem Zeitaufwand und Kosten von 3,8 Millionen Euro

Landkreis Hildesheim (lps/3). Im Januar vergangenen Jahres sorgte im Keller der ehemaligen Georg-Sauerwein- Realschule (Gronau) ein geplatztes Ausdehnungsgefäß der Ölförderanlage für die Heizung für einen beträchtlichen Ölschaden. Nach der umgehenden Hinzuziehung eines Gutachters sowie der Abwägung unterschiedlicher Lösungsansätze entschied der Landkreis, das Gebäude abzureißen und das verunreinigte Erdreich zu entfernen. In welchem Umfang der Boden kontaminiert war, sollte durch Probebohrungen festgestellt werden. Nun sind die Arbeiten abgeschlossen und das Ergebnis steht fest: Entgegen der ersten Schätzung ist mit etwa 7.000 Litern eine deutlich größere Menge Öl ausgelaufen, was in der Konsequenz zu einem umfangreicheren Bodenaustausch führte. Die gute Nachricht: Mit den Sanierungsmaßnahmen wurde erfolgreich verhindert, dass die nur 20 Meter entfernte Leine durch Öl verunreinigt wurde.

Umfang der Arbeiten & Beteiligte
Zwischen November 2019 und Januar 2020 wurden insgesamt etwa 575 Bohrungen durchgeführt. Die ursprüngliche Planung hatte zirka 300 Bohrungen vorgesehen. Mit Abschluss der Bohrungen sind 5.000 Kubikmeter Boden ausgetauscht worden. Das Sanierungsziel für die Schadstoffe in Boden und Grundwasser wurde vom Umweltamt des Landkreises vorgegeben. Die Sanierung wurde fortlaufend von einem beauftragten Gutachter fachlich begleitet. Während der Bohrungen wurden in regelmäßigen Abständen Beprobungen durchgeführt. Selbstverständlich war auch das Umweltamt des Landkreises eng in die Sanierung eingebunden und jederzeit über den Stand vor Ort informiert.
In einer Stellungnahme hat der Gutachter festgelegt, welche Restkontamination unbedenklich im Boden verbleiben kann. Das Umweltamt schließt sich dieser Bewertung an. Damit konnte die Sanierungsmaßnahme nun abgeschlossen werden.


Dauer der Maßnahme
Die Bohrungen haben deutlich länger gedauert als zunächst geplant. Warum? Anhand seiner laufenden Analysen hat der Gutachter festgestellt, dass deutlich mehr als die ursprünglich geschätzte Menge von 2.000 Litern Öl ausgelaufen sein muss. Inzwischen hat sich gezeigt, dass von etwa 7.000 Litern Öl auszugehen ist.
Darüber hinaus wurden im Zuge der Bodenanalysen auch zwei weitere, deutlich ältere Ölschäden im Bereich der Öltanks sowie an einer ehemaligen Abwassergrube entdeckt. Diese wurden vermutlich vor vielen Jahren durch ausgelaufenes Öl im Bereich der Tanks verursacht. Das Öl hat sich teilweise über die Kiesbettung einer Abwasserleitung in Richtung der Grube verteilt. Diese alten Schäden waren nicht bekannt. Der Umfang der Altschäden macht zirka 15 Prozent des gesamten Öleintrags im Boden aus.

Hinzu kommt, dass die Starkregen-Ereignisse im Laufe des Jahres 2019 für eine zusätzliche Ausbreitung des Öls gesorgt haben. Seit der Schadenserkundung im Februar und März 2019 hatte sich das Öl etwa weitere fünf Meter in Richtung Leine ausgebreitet.
Damit war eine Ausweitung des Sanierungsbereichs zwingend geboten, was zur längeren Dauer der Arbeiten geführt hat.

Kosten der Ölschadensanierung
Der Umfang der Sanierungsmaßnahmen wurde aus wirtschaftlichen Gründen auf das rechtlich zulässige Minimum, das für die Abwendung von Umweltschäden notwendig war, beschränkt. Dennoch sind – bedingt durch den erforderlichen größeren Umfang - deutlich erhöhte Aufwendungen entstanden: Insgesamt belaufen sich die Kosten für Gebäuderückbau, Bodenaustausch und Entsorgung auf 3,8 Millionen Euro. Bereits im Dezember 2019 hatte der Kreistag außerplanmäßige Aufwendungen in Höhe von 2,2 Millionen Euro bewilligt. Für die Kostendifferenz müssen nun noch weitere außerplanmäßige Aufwendungen in Höhe von 1,6 Millionen Euro im Haushalt zur Verfügung gestellt werden.
Eine Versicherung gegen den Schaden besteht nicht, sie wurde seinerzeit vom Landkreis aus Kostengründen nicht abgeschlossen.

Wurde die Heizungsanlage ordnungsgemäß betrieben und gewartet?
Noch am 8. November 2018 wurde eine Sachverständigenprüfung an der Heizöllageranlage durchgeführt, bei der keine Mängel festgestellt wurden. Die letzte jährliche Brenner- und Kesselwartung erfolgte im März 2018, auch hier gab es keine Beanstandungen. Die Funktion der Ölförderanlage wurde bei beiden Prüfungen miteinbezogen. Es bestanden also keine Anhaltspunkte für ein besonderes Schadensrisiko, das eine häufigere Präsenz vor Ort zur Überwachung der Heizungsanlage gerechtfertigt hätte.
Mit einem Defekt der Ölförderanlage und dem daraus resultierenden Bersten des Ausgleichsbehälters war nicht zu rechnen.

Konsequenzen aus dem Schadensfall
Aufgrund des Ereignisses in Gronau wird der Landkreis Hildesheim vorbeugend noch in diesem Jahr den Austausch bestehender Ölheizungen in seinen Liegenschaften auf den Weg bringen. Dies betrifft das Gymnasium Alfeld, die Oberschule in Ottbergen sowie die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) in Groß Düngen. Umgestellt wird auf Gasheizungen.

Wie geht es in Gronau weiter?
Für das Gelände der ehemaligen Georg-Sauerwein-Realschule gibt es bereits einen Kaufinteressenten. Zur Erörterung der veränderten Bedingungen wird der Landkreis ein Gespräch mit dem potenziellen Käufer führen.

POL-HI: Unbekannte Frauen bestehlen Seniorin in ihrer Wohnung

SARSTEDT - (jpm)Am 05.02.2020, gegen 13:45 Uhr, erschlichen sich zwei unbekannte Frauen das Vertrauen einer Seniorin, verschafften sich damit Zutritt in deren Wohnung in der Straße Am Kipphut und entwendeten eine Geldkassette.

Den Ermittlungen zufolge verwickelten die unbekannten Täterinnen die 87-jährige Seniorin vor ihrem Wohnhaus in ein Gespräch, als diese vom Einkaufen zurückkam. Sie boten an, beim Tragen der Einkäufe zu helfen und begleiteten die ältere Dame bis in ihre Wohnung. Eine der Frauen hielt sich anschließend mit der 87-jährigen in der Küche auf und half beim Verstauen der Einkäufe.

Kurz nachdem die weiblichen Personen die Wohnung wieder verlassen hatten, bemerkte die Seniorin das Fehlen einer Geldkassette aus ihrem Schlafzimmer, in der sich u.a. ein unterer, vierstelliger Geldbetrag befand.

Die derzeit Unbekannten konnten wie folgt beschrieben werden:

1. Frau -Ca. 50 Jahre alt   
-Dick   
-Ca. 170-175 cm groß   
-Schwarze Haare   
-Bekleidet mit blauem Anorak und einer schwarzen Hose


2. Frau -Ca. 50 Jahre alt   
-Schlank   
-Ca. 175-180 cm groß   
-Schwarze Haare


Beide Frauen gaben an, angeblich Italienerinnen zu sein.

Zeugen, denen die unbekannten Täterinnen aufgefallen sind bzw. die Hinweise zu den Personen geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.


Richtig Handeln bei Hass im Netz
Polizei erklärt zum Safer Internet Day am 11. Februar 2020 wie jeder gegen Hassbotschaften im Internet vorgehen kann Beleidigung, Diskriminierung oder extremistische Parolen: Hassreden, die sich gegen bestimmte Personen und Personengruppen richten, finden über das Internet schnell Verbreitung und sind oft strafbar. Dem kann jeder etwas entgegensetzen und damit zu mehr Sicherheit im Internet beitragen.
Deswegen informiert die Polizei anlässlich des Safer Internet Day 2020 über Wege und Möglichkeiten, aktiv gegen Hass im Netz vorzugehen. Hassrede und Hate Speech finden sich in Kommentarspalten sozialer Netzwerke, in E-Mails oder in Messengerdiensten. Diese Inhalte sind eine Form von Gewalt, die über Sprache, Bilder und Worte in digitalen Medien verbreitet wird. Oft zielen solche Kommentare auf ganze Personengruppen ab. Diese werden beleidigt und bedroht beispielsweise aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung. Solche hasserfüllten Äußerungen sind strafbar, wenn sie die Grenzen der freien Meinungsäußerung überschreiten und die Rechte anderer verletzen. In Deutschland schützt das Grundgesetz jede Person vor Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe, Herkunft oder Geschlecht. „Hassrede darf weder im realen Leben noch im Internet hingenommen werden.

Entscheidend ist, dass sich die Nutzerinnen und Nutzer gegen hasserfüllte Äußerungen und Kommentare wehren. Das ist ein wichtiges Signal an die Täter. Aber auch andere Netzwerkteilnehmer werden dadurch ermutigt, sich gegen Hass im Netz einzusetzen“, sagt Dirk Behrmann, Leiter der Präventionsstelle des LKA Niedersachsen.
Die Polizeiliche Kriminalprävention klärt in vielfältigen Medien über Gegenreaktionen bei Hasskommentaren oder Beleidigungen auf. Dazu gehören Broschüren wie „Klicks-Momente für Internetnutzer“ oder die Internetseiten www.polizeifürdich.de und www.zivile-helden.de.
Mit den Tipps der Zivilen Helden kann jeder gegen Hass im Netz handeln:
 · „Ich kann einschreiten und Hassbotschaften widersprechen“ – Hassrede darf nicht hingenommen oder ignoriert werden.
·  „Ich kann dokumentieren“ – Screenshots oder gespeicherte Chatverläufe sind ein Beweis, um Hasskommentare später melden zu
    können.
·  „Ich kann es melden“ – die Hassbotschaften sollten auf jeden Fall angezeigt werden, beispielsweise beim Netzwerkbetreiber, der
   Internetbeschwerdestelle (www.internet-beschwerdestelle.de) und der Polizei.

6. Februar 2020
Presseinformation Nr. 2
Präventionskonzept „Zivile Helden“: Interaktiver Film gegen Hass im Netz
Von beleidigenden Sprüchen und Drohungen bis zum Aufruf zur Gewalt – Hassrede im Internet trifft viele Menschen. Gründe dafür sind Intoleranz, Rassismus oder auch Sexismus. Die Zivilen Helden veranschaulichen in einem interaktiven Video, welche Folgen ein frauenfeindlicher Spruch im Netz haben kann. Auf der Internetseite www.zivile-helden.de/hass-im-netz/ ist neben dem Film auch ein Quiz
zu finden, bei dem Strategien gegen Hass im Netz erlernt werden können.

Bilder zu verschiedenen Themen der Kriminalprävention finden Sie unter:
http://www.polizei-beratung.de/presse/pressebilder.html

PROFIL PROGRAMM POLIZEILICHE KRIMINALPRÄVENTION
Wir wollen, dass Sie sicher leben – deswegen kümmern wir uns als Polizei neben der Strafverfolgung auch um die Vorbeugung von Kriminalität. In einem Bund- Länderfinanzierten Programm, dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), entwickeln wir Konzepte, Medien und Initiativen, die über Kriminalität aufklären und Schutzempfehlungen vermitteln. Wir betreiben Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, kooperieren mit anderen Einrichtungen und arbeiten mit externen Fachleuten zusammen.
Immer mit dem Ziel: Wir wollen alle Menschen mit unseren Empfehlungen erreichen.
Rückfragen an:
Katrin Gladitz
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Landeskriminalamt Niedersachsen
Telefon: 0511/26262-6301
E-Mail: pressestelle@lka.polizei.niedersachsen.de
www.LKA.Niedersachsen.de

POL-HI: Vollsperrung des "Ith" nach einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und zwei verletzten Personen

Duingen OT Capellenhagen - (rob) Am Donnerstag, 06.02.2020, gegen 05:50 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 240, zwischen den Ortschaften Holzen und Capellenhagen, ein Verkehrsunfall. Ein 44-jähriger Mann aus Bodenwerder fährt mit seinem BMW, aus Holzen kommend, in Richtung Capellenhagen. Der Unfallbeteiligte fährt dabei hinter einem LKW, der von einem 45-jährigen Holzmindener gesteuert wird. Diesen LKW will er auf der B 240 überholen. Der BMW-Fahrer übersieht dabei einen entgegenkommenden VW, der von einem 48-jährigen Duinger gesteuert wird. Die beiden Fahrzeuge stoßen seitlich zusammen. Durch den Aufprall schleudert der BMW gegen einen PKW Opel, der ebenfalls die B 240 in Richtung Capellenhagen befuhr. Der 35-jährige Fahrzeugführer des Opels wurde nicht verletzt. Durch den Unfall wurden die Fahrzeugführer des BMW, sowie des VW leicht verletzt. Sie wurden nach einer ambulanten Versorgung in einem Krankenhaus wieder entlassen. Aufgrund der umfangreichen Reinigungsarbeiten wurde die B 240 für die Dauer von ca. 1,5 Stunden voll gesperrt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf mindestens 30.000 Euro.

POL-HI: Sachbeschädigung in Eime - Zeugenaufruf

(bue) Bislang unbekannte Täter beschädigen in dem Zeitraum vom 05.02.2020, ca. 17 Uhr, bis zum 06.02.2020, ca. 06:00 Uhr die Außenbeleuchtung des Einganges der Kindertagesstätte in der Hauptstraße in Eime. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest. Zeugen werden gebeten, dass sie sich mit der Polizei in Elze unter der Telefonnummer 05068-93030 in Verbindung setzen. 

POL-HI: Einbruchdiebstähle aus Werkstätten

HILDESHEIM - (jpm)Zwischen dem 04.02.2020 und dem 05.02.2020 kam es in Hildesheim zu zwei Einbrüchen in Werkstätten.

In der Zeit zwischen 20:00 Uhr und 08:00 Uhr verschafften sich bislang unbekannte Täter durch das gewaltsame Öffnen einer Tür Zutritt in das Gebäude eines Fahrzeugaufbereitungsbetriebes in der Herbert-Quandt-Straße. Aus den Räumlichkeiten wurden hochwertige Werkzeuge und Kfz-Zubehör entwendet. Der Schaden wird mit einem unteren, vierstelligen Betrag beziffert.

Ein weiterer Einbruch ereignete sich zwischen 17:10 Uhr und 07:20 Uhr in der Straße Kennedydamm. Unbekannte Täter drangen über eine Dachluke in einen Kfz-Betrieb ein. Im Inneren wurden drei zur Reparatur abgestellte Pkw beschädigt. Zudem wurden weitere Türen aufgebrochen. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen entwendeten die Täter Lebensmittel sowie Bargeld. Die Höhe des Schadens ist momentan unbekannt.

Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, die mit den Taten in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

POL-NOM: Fahren unter BTM-Einfluss und unter Alkoholeinwirkung

USLAR (js) Am 05.02.20, gegen 13.00 Uhr, wurde im Rahmen eines anderen Polizeieinsatzes bekannt, dass ein 41-jähriger Fahrer eines Elektrorollers aus Uslar mit seinem Fahrzeug in Uslar öffentliche Straßen befahren hatte, obwohl er unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und eine Strafanzeige gefertigt.

POL-NOM: Pkw fährt in Graben und überschlägt sich

Dassel -vo. OT Lüthorst, Landesstraße 529, Dienstag, 04. Februar 2020, 16.30 Uhr. Am gestrigen Nachmittag kam eine 18-jährige Fahrzeugführerin aus Dassel mit ihrem Pkw VW auf der Landesstraße 529 zwischen Lüthorst und Deitersen auf regenasser Fahrbahn im Verlauf einer Linkskurve von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf gerät der Pkw in den dortigen Straßengraben und überschlägt sich einmal und kommt dann zum Stehen. Die Fahrerin und eine mit ihm Fahrzeug sitzende 17-jährige Beifahrerin aus Dassel werden durch den Unfall nach jetzigem Kenntnisstand leicht verletzt. Zu einer Schadenshöhe am Pkw liegen noch Angaben vor.

POL-NOM: Drei Ladendiebstähle in der Innenstadt von Einbeck in kurzer Zeit

Einbeck -vo. Stadtgebiet Einbeck, Dienstag, 04. Februar 2020. Gestern wurden der Polizei Einbeck über die Mittagszeit mehrere Ladendiebstähle gemeldet. Alle drei Diebstähle wurden in einem Supermarkt in der Beverstraße von einem Ladendetektiv beobachtet. Gegen 13.25 Uhr betraf es eine 33-jährige Frau aus Einbeck, die Lebensmittel im Wert von 20,67 Euro an der Kasse nicht bezahlte.

Gegen 15.00 Uhr beobachtete der Ladendetektiv einen schon mehrfach aufgefallenen 19-jährigen Heranwachsenden aus Einbeck, wie dieser sich Lebensmittel im Wert von 5,92 Euro in den Rucksack packte und die Ware dann nicht an der Kasse bezahlte. Da der Täter bereits ein Betretungsverbot für den Supermarkt hat, erwartet ihn eine zweite Anzeige mit dem Tatbestand eines Hausfriedensbruchs.

Den letzten Fall meldete der Detektiv dann um 16.25 Uhr. Hier hatte ein 23-jährigen Mann aus Einbeck ebenfalls Lebensmittel im Wert von 2,37 Euro nicht bezahlt.

In allen drei Fällen hätten die Beschuldigten die Ware bezahlen können, da sie ausreichend Bargeld dabeihatten.

POL-NOM: Vandalismus auf Schulhof

Einbeck -vo. Stadt Einbeck, Hubeweg, Tatzeit: Freitag, 31. Januar 2020 bis Mittwoch, 05. Februar 2020. Im obigen Zeitraum zerstörten unbekannte Täter im Bereich der Löns-Realschule einen Mülleimer und ein Abluftrohr. Die Schadenshöhe ist mit ca. 400,- Euro angegeben.

POL-HI: Bienenvolk verendet

(ji) In der Zeit von Montag, 03.02.20 bis Dienstag, 04.02.10, 12.00 Uhr wurde in 31089 Duingen, Verlängerung Windmühlenweg, am Waldrand, ein Bienenkorb beschädigt. Durch bisher unbekannte Täter wurde der gesicherte Deckel entfernt, so dass Regenwasser eindrang. Dadurch verendete nahezu das komplette Bienenvolk. Hinweise bitte an die Polizei Alfeld, Tel 05181-9116-0. 

POL-HI: Wohnungseinbruch in der Hildesheimer Nordstadt

HILDESHEIM - (jpm)Am 04.02.2020, zwischen 18:00 Uhr und 22:00 Uhr, kam es in der Peiner Straße zu einem Wohnungseinbruch.

Der oder die Täter verschafften sich durch das Aufbrechen der Eingangstür Zugang in die betreffende Wohnung. Anschließend wurden mehrere Räume nach Diebesgut durchsucht. Entwendet wurde nach vorliegenden Erkenntnissen nichts.

Zeugen, die eventuell Beobachtungen in Zusammenhang mit dem Einbruch getätigt haben, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

POL-HI: Unfallflucht durch Holz-Lkw

Elze. (kam) Vormittags am 05.02.20, ungefähr gegen 10.00 h, ist es in Elze zu einer Beschädigung eines geparkten Klein-Lkw (Autotransporter) gekommen. Den Spuren nach ist ein Langholz-Lkw von der Bahnhofstraße nach links in die Heinrich-Nagel-Straße gefahren und hat dabei den parkenden Autotransporter beschädigt. Baumrinde ist vorgefunden worden. Zur Zeit wird dort auch Holz abgefahren. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Elze (05068/93030) zu melden.

Lammetal GmbH beim Festakt im Berliner Schloss Bellevue

Am 28. Januar 2020 trafen sich rund 60 Athletensprecherinnen und Athletensprecher, die aus allen Special Olympics Landesverbänden aus ganz Deutschland angereist waren. Sie diskutierten darüber, wie sich die Athletinnen und Athleten bei den Weltspielen 2023 einbringen und die Weltspiele mitgestalten möchten. Mit dabei war auch Björn Figger (links im Bild), Mitarbeiter der Lammetal GmbH und Mitglied im Athleten-Rates der Special-Olympics Niedersachsen.
In Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und 60 Special Olympics-Athletinnen und -Athleten unterschrieben Vertreterinnen und Vertreter des deutschen und des internationalen Verbandes wie Christiane Krajewski, Präsidentin von Special Olympics Deutschland (SOD) und Dr. Timothy Shriver, der Vorsitzende von Special Olympics International (SOI), am 30.11. den offiziellen Veranstaltervertrag.
„Die Mission der Special Olympics-Bewegung ist es, die Diskriminierung von Menschen mit geistigen Behinderungen zu beenden und eine vollständig inklusive Welt für alle zu schaffen“, so Dr. Timothy Shriver, Vorsitzender von Special Olympics. „Die World Games 2023 in Berlin werden eine weltweite Demonstration der Inklusion sein, bei der Special Olympics-Athletinnen und -Athleten die gesamte Veranstaltung maßgeblich planen und umsetzen werden. Die World Games werden geleitet von der transformativen Vision der Special Olympics-Athleten, einen neuen Standard für inklusives Management zu setzen. Sie werden auch aufzeigen, welche außergewöhnlichen Ergebnisse möglich sind, wenn wir uns dafür entscheiden, Menschen mit geistigen Behinderungen einzubeziehen.“
Die Special Olympics World Games in Berlin finden vom 16. bis 25. Juni 2023 statt und sind eine der größten sportlichen und humanitären Veranstaltungen des Jahres.
„Die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung ist auch für uns eine Premiere, auf die ich mich sehr freue. Ich lade alle Berlinerinnen und Berliner und die Gäste aus aller Welt ein, an diesem ganz besonderen Sportevent teilzuhaben“, so Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport aus Berlin.

POL-HI: Werkzeugdiebstahl aus zwei Pkw in Bockenem

Bad Salzdetfurth (ste) - Im Zeitraum vom 04.02.2020, gegen 18:30 Uhr, bis zum 05.02.2020, gegen 04:00 Uhr, entwendeten bislang unbekannte Täter diverse Baustellengeräte sowie Werkzeuge aus Firmenfahrzeugen zweier Handwerksunternehmen. Beide Tatorte befinden sich in unmittelbarer Nähe im Ulmenweg in 31167 Bockenem.

Bei einem Transporter bohrten die Täter das Schloss der Heckklappe auf und entwendeten u.a. einen Akkuschrauber, ein Radiogerät und eine Baustellenlampe.

Bei dem anderen Pkw handelt es sich um einen Pritschenwagen. Hier wurde eine auf der Pritsche befindliche Werkzeugkiste, welche mit einem Vorhängeschloss gesichert war, gewaltsam geöffnet. Aus der Kiste wurden u.a.  ein Bohrhammer, eine Bohrmaschine und eine elektrische Flex entwendet.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Polizeikommissariat Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063/9010 zu melden.

POL-HI: Diebstahl eines Land Rover

HILDESHEIM - (jpm)In der Nacht vom 03.02.2020 zum 04.02.2020, zwischen 21:30 Uhr und 08:00 Uhr, wurde in der Mozartstraße ein Pkw der Marke Land Rover, Typ Range Rover, entwendet.

Der knapp ein Jahr alte Pkw, der am Straßenrand geparkt war, verfügt über ein Keyless-Go-System. Die Farbe des Fahrzeuges ist hellblau.

Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

POL-HI: Diebstahl von Dieselpartikelfiltern

HILDESHEIM - (jpm)Am 04.02.2020 wurde bei der Polizei Hildesheim der Diebstahl von acht Dieselpartikelfiltern, die zuvor aus Fahrzeugen auf einem Firmengelände in der Hafenstraße ausgebaut worden sind, angezeigt.

Als vermutliche Tatzeit wurde der Zeitraum zwischen dem 31.01.2020, 17:00 Uhr, und dem 03.02.2020, 10:00 Uhr, angegeben. Jedoch fiel Mitarbeitern der geschädigten Firma bereits 14 Tage zuvor ein beschädigtes Zaunelement auf, wodurch nicht auszuschließen ist, dass es bereits um den 21.01.2020 zu dem Diebstahl gekommen sein könnte.

Bei den betroffenen Fahrzeugen handelt es sich um nicht zugelassene Transporter der Marke Mercedes Sprinter, welche neben diversen anderen Fahrzeugen auf dem umzäunten Gelände in der Hafenstraße abgestellt sind. Die Dieselpartikelfilter wurden fachmännisch ausgebaut und entwendet. Der entstandene Schaden wurde auf einen hohen vierstelligen Betrag geschätzt.

Zeugen, die in Zusammenhang mit der Tat sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

Einbruch

USLAR (js) Zwischen dem 03.02.20, 22.00 Uhr, und dem 04.02.20, 10.10 Uhr, versuchten bisher unbekannte Täter in der Auschnippe in Uslar die Scheibe der Eingangstür eines Grillimbisses einzuwerfen. Die Scheibe hielt stand. Es entstand Sachschaden von ca. 1.000 EUR. Hinweise bitte an die Polizei in Uslar, Tel.: 05571/926000.

POL-NOM: PKW zerkratzt

BODENFELDE (js) Zwischen dem 01.02.20, 10.00 Uhr, und dem 03.02.20, 12.00 Uhr, wurde ein PKW zerkratzt, der in der Hügelstraße in Bodenfelde abgestellt war. Der Renault Twingo wurde am linken Kotflügel beschädigt. Hier entstand Sachschaden von ca. 500 EUR. Hinweise bitte an die Polizei Uslar, Tel.: 05571/926000, oder Bodenfelde, Tel.: 05572/948520.

POL-NOM: PKW zerkratzt

USLAR (js) Am 04.02.20, zwischen 12.00 und 14.00 Uhr, wurde ein PKW VW Touran, der in der Bromberger Straße in Uslar auf einem Parkplatz abgestellt war, an der linken und rechten Seite zerkratzt. Es entstand Sachschaden von ca. 200 EUR. Hinweise bitte an die Polizei in Uslar, Tel.: 05571/926000.

POL-NOM: Opferstock in Münsterkirche aufgebrochen

Einbeck -vo. Stadt Einbeck, Stiftplatz, Tatzeit vom 26. Januar 2020 bis zum 02. Februar 20202. Ein unbekannter Täter entwendete nach einem Aufbrechen eines Kerzenopferstocks in der Münsterkirche aus dem Inneren eine geringe noch unbekannte Menge an Bargeld. Die Polizei Einbeck hat ihre Ermittlungen dazu aufgenommen. 

POL-NOM: Einbruch in Bodenfelde

Bodenfelde, Fahrenfeldstraße - Montag, 03.02.2020, zwischen 06.15 Uhr und 15.00 Uhr

BODENFELDE (fal) - Am Montag zwischen 06.15 Uhr und 15.00 Uhr ist ein Unbekannter in der Fahrenfeldstraße durch ein eingeschlagenes Fenster in ein Einfamilienhaus eingestiegen. Beim Durchsuchen der Zimmer fand der Einbrecher einen Ehering, eine Halskette und einen Fotoapparat im Gesamtwert von mehreren hundert Euro. Zudem entstand ein Sachschaden von ca. 200 Euro.

Die weiteren Ermittlungen werden vom 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim geführt. Zeugen, die am Montag zwischen 06.00 Uhr und 15.00 Uhr im Bereich der Fahrenfeldstraße und dem Bodenfelder Bahnhof auffällige Personen oder Fahrzeuge entdeckt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.

POL-HM: Unangepasste Geschwindigkeit und Unfallflucht

Am 3.2.20, gegen 23:30 Uhr, fuhr ein 25jähriger Mann aus Schleswig-Holstein mit einem Skoda Fabia auf der Kreisstraße 40 von Löwensen in Richtung Thal. Weil er die nahezu rechtwinklig abknickende Kurve zur Emmerbrücke übersah, bremste er viel zu spät ab und kam daher in der Kurve auf regennasser Fahrbahn ins Rutschen und fuhr gegen das Brückengeländer und einen Baum. Auch an dem neun Jahre alten Pkw entstand im Frontbereich erheblicher Sachschaden. Nach dem Unfall fuhr der Schleswig-Holsteiner mit seiner Beifahrerin, die auch die Halterin des Skoda ist, zu Verwandten nach Aerzen. Eine Stunde später rief die Halterin dann bei der Polizei an und meldete den Unfall nachträglich. Gegen den Fahrzeugführer, der keine Angaben zum Hergang machte, wird jetzt ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort geführt. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. 

POL-HI: Falsche Polizeibeamte Zeugenaufruf

Am 03.02.2020, gaben sich unbekannte Täter am Telefon als Polizeibeamte aus. Die Täter hatten in allen 9 Fällen kein Glück, da die Geschädigten aus Stadt und Landkreis Hildesheim richtig reagierten.

Nach jetzigem Ermittlungsstand meldeten sich die Unbekannten in dem Zeitraum zwischen 09:30 Uhr und 12:30 Uhr bei den Geschädigten und gaben sich als Polizeibeamte oder Kriminalbeamter aus. Während der Gespräche versuchten die Täter mit "Einbruchsgeschichten" die Angerufenen in ein Gespräch zu verwickeln und auszufragen. Bei 8 Telefonaten legten die Bürger sofort auf. Bei einem Gespräch konnte der Täter eine Frau aus dem Ortsteil Barienrode dazu bewegen, Wertsachen bereitzulegen. Ein unbekannter Mann erschien im weiteren Tatverlauf an ihrer Haustür in der Bergfeldstraße. Die Geschädigte fragte nach einem Ausweis und war sehr hartnäckig. Nach einem kurzen Gespräch ging der Unbekannte und die Frau rief die 110. Eine sofortige Fahndung verlief jedoch negativ.

Den unbekannten Mann kann die Geschädigte wie folgt beschreiben:
-183 cm groß
-Schlanke Statur
-Dunkle Haarfarbe  
-Dunkle Augen   
-Brauner Teint   
-Schmales Gesicht   
-Dreitagebart, auffälliger Kinnbart   
-Südländisches Aussehen   
-Sehr gepflegtes Aussehen   
-Sprach hochdeutsch   
-Dunkle Jacke (Art Stoffjacke)   
-Dunkle Hose   
-Schwarze Schirmmütze (vermutlich mit Streifen)

Zeugen, die zu der beschriebenen Person oder zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen Angaben machen können, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.

POL-NOM: Verkehrsunfallflucht

Kalefeld, OT Sebexen, Ringstraße 1, zw. dem 28.01. und dem 31.01.2020

Im angegebenen Zeitraum ist es im Bereich der Grundstückszufahrt der Ringstraße 1 in Sebexen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hat hierbei vermutlich beim Wenden einen Steinsockel touchiert. Hierdurch entstand ein Schaden am Sockel von ca. 200 Euro. Der bislang unbekannte Fahrzeugführer setzte seine Fahrt fort, ohne schadensregulierende Maßnahmen zu treffen. Der Pkw des Unfallverursachers dürfte im Bereich des vorderen linken Kotflügels beschädigt sein. Zeugen, die im angegeben Unfallzeitraum relevante Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei Bad Gandersheim unter der Tel.Nr. 05382-919200 zu melden. (bas)

POL-NOM: Einbruch in Nörten-Hardenberger Firma

Nörten-Hardenberg, Bartold-Kastrop-Straße - In der Nacht zum 03.02.2020

NÖRTEN-HARDENBERG (fal) - In der Nacht zum 03.02.2020 sind Unbekannte in ein Haus an der Bartold-Kastrop-Straße eingebrochen. Die Täter haben dabei einen Rollladen hochgeschoben und anschließend die dahinter befindliche Terrassentür aufgebrochen. Im Gebäude wird das Mobiliar nach Diebesgut durchsucht. Gestohlen wurde ein grauer 300 kg schwerer Sicherheitsschrank samt mehreren hundert Euro Bargeld und zwei Laptops. Der massive Geldschrank ist ca. 70 cm hoch und ca. 60 cm breit. Insgesamt entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Montag im Bereich der Reyershäuser Straße, der Bussardstraße oder der Bartold-Kastrop-Straße auffällige Fahrzeuge oder Personen gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.

Ausgeschriebenen Maßnahmen im Handlungsfeld Sportentwicklung der
Sportregion KSB Hildesheim, KSB Peine, KSB Salzgitter

1. STARTER-Lehrgang (C-Basis/Co Trainer/innen)
Vom 06.03. bis 08.03.2020 (Freitag ab 16:00 Uhr bis Sonntag 14:00 Uhr) findet in der BBS Sporthalle in Peine – Vöhrum, Pelikanstraße 12, wieder eine Qualifizierungsmaßnahme für engagierte Tischtennisspieler/innen statt.
Der STARTER Lehrgang wird in Kooperation mit dem Tischtennisverband Niedersachsen e.V. dem KSB Peine e.V. und dem Tischtennis Kreisfachverband Peine als sanfter Einstieg in die ehrenamtliche Trainingsarbeit angeboten. Der Lehrgang richtet sich an interessierte Teilnehmer/innen ab 15 Jahren die unterstützend in Vereinen oder Schulen tätig werden möchten. Für Erzieher/innen, Lehrer/innen, päd. Mitarbeiter/innen, angehende Übungsleiter/innen und interessierte Sportler/innen kann der Lehrgang mit 20 LE auf eine spätere Ausbildung zum ÜL-C Breitensport (1.Liz. Stufe) anerkannt werden. In der TN Gebühr von 90,00€ sind Verpflegung, Unterkunft und Lehrgangsmaterialien enthalten.
Auskunft: Markus Söhngen, TTVN, Ferd.-Wilhelm-Frick-Weg 10,30169 Hannover
Anmeldung: E-Mail: soehngen@ttvn.de Tel.: 0511-98194-13
Anmeldeschluss: Samstag, den 29. Februar 2020

Sportregion Hildesheim - Peine - Salzgitter
2. Sportassistenten/innen Ausbildung für Ältere („Silberfüchse“)
Innerhalb der „Sportregion KSB Hildesheim, KSB Peine, KSB Salzgitter“ führt der KreisSportBund Peine e.V. vom 30.03. - 03.04.2020 in Peine/Woltorf eine zielgruppenspezifische Sportassistenten/innen-Ausbildung im Umfang von 32 Lerneinheiten durch. Menschen, die ihre bisherigen Sport- oder Lebenserfahrungen („SILBERFÜCHSE“) gern anderen Menschen weitergeben möchten, haben mit dieser unterschwelligen Qualifizierungsmaßnahme die Möglichkeit, ihr erworbenes sportpraktisches und theoretisches Wissen in Sportvereinen oder gemeinwohlorientierten Einrichtungen einzubringen, um somit die immer wichtiger werdende gesellschaftliche soziale Teilhabe aktiv mit zu unterstützen. Die Ausbildung stellt somit einen wichtigen ehrenamtlichen Teilhabebeitrag für unsere Zivilgesellschaft dar, indem erfahrene und/oder engagierte Personen ihr „caritatives Potential“ aktiv für andere mit einbringen und somit auch wesentlich unsere Sportvereine stärken. Die 5- tägige Ausbildung ist als Bildungsurlaub nach dem NBildUG anerkannt.
Die Ausschreibung und Anmeldeformular finden Sie unter:
http://www.ksb-pe.de/handlungsfelder-hf/sportentwicklung/in-der-sportregion
Für alle Fragen im Zusammenhang mit dieser zielgruppenspezifischen Maßnahme steht Ralf Klemm (E-Mail: rklemm@ksb-peine.de ; Tel.: 05171-297920-2) gern zur Verfügung

3. Natürlich gesund bleiben Tag-Salzgitter Lebenstedt
Innerhalb der Sportregion KSB Hildesheim, KSB Peine, KSB Salzgitter findet am Ausrichterstandort Salzgitter-Lebenstedt rund um die Amselstiegsporthalle eine Tagesveranstaltung zum Thema „Natürlich gesund bleiben - Sport in der Natur“ statt mit dem Ziel, Männer und Frauen für neue und attraktive Bewegungsangebote in der Natur zu begeistern, und für gesundheitsorientierte Themen zu sensibilisieren. Hierbei möchte der Veranstalter auch auf Sportvereinsangebote in der Natur hinzuweisen und erste Kontakte zu Übungsleitern/innen und Ansprechpartnern/innen rund um das Thema Gesundheit herzustellen. Die Tagesveranstaltung findet am 16.05.20 in der Zeit von 10.00 - 16.00 Uhr rund um das Gelände der Amselstiegsporthalle in der Rudolf-Harbig Str. 17, in 38226 Salzgitter statt. Ausgehend von einem Fachvortrag zu „Gesundheitspotentialen und sportlichen Aktivitäten in der Natur“ bieten die Akteure abwechslungsreiche Workshops zum Ausprobieren in der Natur an. Mit Faszien- und Functionelles Training, Übungen mit dem Fitnessrucksack, Life Kinetik, „Denkathlon To Go“ oder Entspannung mit Smovey bekommen die Teilnehmer/innen vielfältige praktische Anregungen für neue gesundheitsorientierte Sportangebote in der Natur geboten. Der Kostenbeitrag für Verpflegung, den Fachvortrag und die Workshops beträgt 10,00 € und ist
vor Ort in bar zu bezahlen.
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Klemm unter der Telefonnummer 05171-2979202 oder per E-Mail: rklemm@ksb-peine.de zur Verfügung.

4. Sportassistenten/innen Ausbildung für Kindergarten-Schule-Sportverein
Innerhalb der „Sportregion KSB Hildesheim, KSB Peine, KSB Salzgitter“ findet vom 14.07.- 18.07.20 in Hildesheim wieder eine vernetzte Qualifizierungsmaßnahme für ausgewiesene Zielgruppen statt, um die Kindergesundheit nachhaltig zu unterstützen und die verantwortlichen Zuständigkeiten und handelnden Personen aus Sportvereinen, Kindergärten, Grundschulen und Elternhäusern nachhaltig zu unterstützen. Für die im Umfang von 32 Stunden ausgeschriebene Maßnahme kann Bildungsurlaub nach dem NBildUG in Anspruch genommen werden.
Die Ausschreibung und das Anmeldeformular finden Sie unter:
http://www.ksb-pe.de/handlungsfelder-hf/sportentwicklung/in-der-sportregion
Auskünfte erteilt Sportreferent Ralf Klemm unter der Tel.-Nr.: 05171-297920-2.

 KSB Peine: http://www.ksb-pe.de/handlungsfelder-hf/sportentwicklung/in-der-sportregion


Danke für die Unterstützung
Mit sportlichen Grüßen
KreisSportBund Peine e.V.

POL-HI: Verkehrsunfall mit 2 Verletzten und anschließender Vollsperrung

Bad Salzdetfurth/Bodenburg; Am Dienstagmorgen (04.02.20), gegen 07:20 Uhr, ereignete sich auf der Landesstraße 490 zwischen den Ortschaften Bodenburg und Bad Salzdetfurth ein Verkehrsunfall. Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 60-jähriger Mann aus Bad Salzdetfurth den Verbindungsweg aus Wehrstedt kommend zur L 490. An der dortigen Einmündung wollte der Mann mit seinem Pkw Kia nach Links in Rtg. Bodenburg einbiegen. Hierbei übersah er eine bevorrechtigte 21-jährige Frau aus Freden. Diese befuhr die L 490 mit ihrem Pkw Audi aus Rtg. Bodenburg kommend und konnte dem einbiegenden Kia nicht mehr ausweichen. Auf der Fahrbahn kam es zu einer Kollision bei der beide Fahrzeuge erheblich beschädigt wurden und nicht mehr fahrbereit waren. Die Polizei schätzt den Schaden an beiden Fahreugen auf ca. 25.000,- Euro. Zudem wurden beide Beteiligten verletzt und mit Rettungskräften in umliegende Krankenhäuser verbracht. Im Anschluß musste die Fahrbahn, durch die Feuerwehr Bodenburg, von ausgetretenen Betriebsstoffen befreit werden. Während der Unfallaufanhme und der Fahrbahnreinigung blieb die L 490 bis 09:30 Uhr voll gesperrt (Lö).

POL-HI: Maskierte Täter überfallen Kiosk in Sarstedt

SARSTEDT - (jpm) Am 03.02.2020, gegen 19:00 Uhr, überfielen zwei unbekannte Täter unter Vorhalt einer Schusswaffe einen Kiosk in der Voss-Straße. Ohne Beute zu erlangen, flüchteten sie anschließend in Richtung Giften.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand traten die Täter von außen an das Verkaufsfenster des Kiosks heran. Einer von ihnen bedrohte die 41-jährige Angestellte mit einer schwarzen Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Angestellte ging jedoch nicht auf die Forderung ein und zog sich in den hinteren Bereich des Ladens zurück.

Die beiden Täter liefen anschließend in Richtung Giften davon. Kurz zuvor wurde durch die 41-jährige noch ein lauter Knall vernommen.

Die Polizei leitete nach Bekanntwerden des Überfalls umgehend eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein. Die Suchmaßnahmen, die von einem Polizeihubschrauber unterstützt wurden, führten nicht zur Ergreifung der Täter.

Zur Beschreibung der Männer liegt folgendes vor:

Erster Täter:

 -Ca. 170 -175 cm groß   
-Schlank   
-Geschätztes Alter 20 - 25 Jahre   
-Braune Augen   
-Maskiert mit schwarzer Sturmhaube   
-Schwarze Jacke   
- Trug wahrscheinlich einen Rucksack auf dem Rücken   
-Soll mit einem nicht näher bekannten Akzent gesprochen haben   
-Führte schwarze Schusswaffe mit sich

Zweiter Täte:

-Ca. 180 cm groß   
-Schwarze Maskierung   
-Bekleidet mit dunklem Oberteil und dunkler Hose

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder den flüchtigen Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

POL-HI: Verkehrsunfall auf der B6

HILDESHEIM-(kri) In der Nacht, vom 03.02.2020 auf den 04.02.2020, ereignete sich gegen 01:30 Uhr auf der Bundesstraße 6 zwischen dem Berliner Kreisel und der Steuerwalder Straße ein Verkehrsunfall. Bei dem Unfall wurde eine Person schwer verletzt.

Nach jetzigem Ermittlungsstand fuhr ein 32- jähriger Mann mit seinem Audi A6 auf der Bundesstraße aus Richtung Kreisel kommend in Richtung Steuerwalder Straße. Auf dem zweispurigen Teilstück überholte der Fahrer auf regennasser Fahrbahn einen anderen Pkw. Beim Wiedereinscheren kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und schleuderte anschließend nach links gegen die Mittelschutzplanke. Der 37- jährige Fahrer des überholten Pkw hielt sofort an und eilte zum Audi- Fahrer. Nach nur wenigen Minuten erschien auch die Polizei zur Aufnahme am Unfallort. Der 32-jährige Mann versuchte dann von der Unfallstelle zu Fuß zu flüchten, er konnte jedoch umgehend eingeholt und gestellt werden. Bei der Kontrolle und der Überprüfung der Person stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft sowie eine Kopfverletzung des Mannes aus Hildesheim fest. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert und behandelt. Im Krankenhaus entnahm ein Arzt eine Blutprobe beim Fahrer.

Eine Anzeige wegen Gefährdung im Straßenverkehr wurde eingeleitet.

POL-NOM: Sachbeschädigung am PKW

USLAR-FÜRSTENHAGEN (js) Am 02.02.20, zwischen 01.00 und 09.30 Uhr, wurde ein PKW Ford Fiesta, der in der Ahornallee in Fürstenhagen abgestellt war, von bisher unbekannten Personen am rechten Außenspiegel beschädigt. Es entstand Sachschaden von ca. 500 EUR. Hinweise bitte an die Polizei in Uslar, Tel.: 05571/926000.

POL-HI: PK Elze: Zwei Fahrzeugführer unter Einfluss alkoholischer Getränke
Betäubungsmitteln bei Polizeikontrollen am Wochenende

(bur) Am vergangenen Wochenende sind im Rahmen von allgemeinen Verkehrskontrollen den Elzer Polizeibeamten zwei Fahrzeugführer angehalten worden, die unter Einfluss von alkoholischen Getränken bzw Betäubungsmitteln standen. Eine 39 jährige Fahrzeugführerin aus Eime wurde am 1.2.2020 gegen 02:50 Uhr in einem Ortsteil von Elze angehalten. Sie wurde zur Atemalkoholmessung gebeten, die einen Wert von 0,79 promille ergab. Ein weiterer 18 jähriger Pkw-Fahrer aus Elze fiel den Beamten am gleichen Tage gegen 13:20 Uhr ebenfalls bei Elze auf und wurde einer Kontrolle unterzogen. Dabei wurde Auffälligkeiten in Bezug auf Drogenkonsum festgestellt, die sich anhand einer Urinprobe bestätigten und eine Blutprobe erforderlich machten. Gegen beide wurde ein Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige gemaäß § 24 a StVG eingeleitet. Ihre Fahrerlaubnis konnten sie vorerst behalten. Lediglich bis zur Ausnüchterung wurde die Weiterfahrt untersagt. Der Fahranfänger aus Elze muss neben dem Bußgeld und dem Fahrverbot noch mit weiteren Konsequenzen in Form einer Nachschulung rechnen.

POL-HI: Nordstemmen, Verkehrsunfallflucht am Einkaufsmarkt - 2000 Euro Schaden

Nordstemmen, Lange Maße, Rewe-Parkplatz (fm) Am 03.02.2020, um 12:45 Uhr parkte eine 72-jährige Frau ihren VW-Polo auf dem Rewe-Parkplatz in Nordstemmen. Um 12:50 Uhr, als die Frau wieder wegfahren wollte, stellt sie eine Beschädigung an der linken vorderen Stoßstange fest. Der Sachschaden am Polo wird auf ca. 2000 Euro geschätzt. Nach Angaben der Geschädigten, parkte ein heller Pkw links neben ihrem Polo, der vermutlich beim Ausparken den Schaden verursachte. Hinweise zum Verursacher nimmt die Polizei in Sarstedt fernmündlich unter 05066-9850 entgegen.

POL-HI: Zeugenaufruf - Einbrüche in Stadt und Landkreis Hildesheim

HILDESHEIM - KREIS HILDESHEIM - (jpm)Zwischen dem 26.01. und dem 02.02.2020 kam es sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Hildesheim zu diversen versuchten und vollendeten Einbrüchen in Wohnobjekte.

Stadt Hildesheim

In der Zeit zwischen dem 30.01.2020, 15:00 Uhr, und dem 02.02.2020, 11:00 Uhr, drangen unbekannte Täter, durch gewaltsames Öffnen eines Fensters, in ein Reihenhaus in der Schlesierstraße ein. Im Inneren wurde nach Diebesgut gesucht. Ob etwas entwendet wurde, steht momentan noch nicht fest.

Zwischen dem 31.01.2020, 18:00 Uhr, und dem 01.02.2020, 10:00 Uhr, versuchten unbekannte Täter die Zugangstür zu einem Mehrfamilienhaus in der Goslarschen Straße aufzubrechen. Zu einer weiteren Tatausführung ist es vorliegenden Erkenntnissen zufolge nicht gekommen. Das betroffene Mehrfamilienhaus befindet sich zwischen der Teichstraße und der Viktoriastraße.

Am frühen Abend des 31.01.2020, kurz vor 19:00 Uhr, versuchte ein bisher unbekannter Täter durch ein Fenster in eine Hochparterrewohnung in der Himmelsthürer Straße einzusteigen. Das Fenster, das zur Vogelerstraße gelegen ist, wurde zuvor gewaltsam geöffnet. Die Bewohnerin hielt sich zu dieser Zeit zuhause auf. Sie wurde auf den Lärm aufmerksam, entdeckte den Täter und schlug ihn durch lautes Schreien in die Flucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen führte nicht zur Ergreifung des Täters. Dieser soll eine graue Jogginghose, dunkle Jogging-Schuhe und vermutlich ein dunkles Oberteil getragen haben.

Am 01.02.2020, zwischen 01:30 Uhr und 13:00 Uhr, versuchten unbekannte Täter die Eingangstür zu einem Mehrfamilienhaus in der Straße Zingel Ecke ("kleine") Theaterstraße aufzubrechen. Zu einem Eindringen in das Haus ist es den Ermittlungen zufolge nicht gekommen.

Zwischen dem 01.02.2020, 19:00 Uhr, und dem 02.02.2020, 02:00 Uhr, drangen unbekannte Täter auf bisher nicht bekannte Art und Weise in eine Wohnung in der Straße Kurzer Hagen ein. In der Wohnung wurden Schränke geöffnet. Entwendet wurde offenbar nichts.

Am 02.02.2020, zwischen 17:00 Uhr und 21:40 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zugang in eine Hochparterrewohnung in der Wörthstraße. Dazu wurden sowohl die Hauszugangstür als auch die betroffene Wohnungstür gewaltsam geöffnet. Ob etwas entwendet wurde, steht momentan noch nicht fest.

Ebenfalls am 02.02.2020, in der Zeit von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter durch gewaltsames Öffnen einer Eingangstür Zutritt in ein Mehrfamilienhaus in der Straße Hohnsen. In der Folge wurde versucht, die Tür einer Wohnung im Erdgeschoss aufzubrechen. Anzunehmen ist, dass die Täter von einer weiteren Begehung absahen, da sich die Bewohnerin zuhause befand. Jedoch drangen vermutlich die selben Täter gewaltsam in eine andere Wohnung im Erdgeschoss ein. Bei der Suche nach Diebesgut stießen sie auf ein Mobiltelefon, das entwendet wurde.

Landkreis Hildesheim

BAD SALZDETFURTH - Im Zeitraum vom 26.01.2020 bis zum Vormittag des 31.01.2020 versuchten unbekannte Täter ein Fenster an einem Mehrfamilienhaus im Hans-Holbein-Weg aufzubrechen. Zu einer weiteren Tatausführung ist es im vorliegenden Fall nicht gekommen.

DUINGEN - In Duingen kam es zwischen dem 01.02.2020 und dem 02.02.2020 zu zwei Einbrüchen in Einfamilienhäuser in der Bökerstraße. In einem Fall wurde die Tatzeit von 17:20 Uhr bis 10:00 Uhr und im anderen Fall zwischen 16:45 Uhr und 00:40 Uhr eingegrenzt. Beide Häuser wurden nach dem gewaltsamen Öffnen eines Fensters betreten und durchsucht. Entwendet wurden Bargeld und Schmuckgegenstände.

Die Polizei Hildesheim bittet in allen aufgeführten Fällen um Zeugenhinweise. Wer eventuell verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben sollte, wird gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

POL-HM: Auf Grünfläche festgefahren und Drogenvortest positiv

Am 02.02.2020, gegen 14:30 Uhr, wollte ein 24jähriger Mann aus Stadthagen im Rahmen seiner Tätigkeit als Automatenbefüller ein Gerät ansteuern, welches auf der Südstraße im Bereich eines Supermarkt-Neubaus aufgestellt ist. Dabei fuhr er leichtsinnig auf eine relativ neu angelegte Grünfläche und sackte mit seinem VW-Transporter natürlich sofort ein. Bei vergeblichen Versuchen, ohne fremde Hilfe frei zu kommen, durchwühlte das Fahrzeug die Grünfläche auf einer Länge von fünf Metern. Bei der polizeilichen Aufnahme wurde festgestellt, dass ein Drogenvortest positiv ausschlug. Von dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde sichergestellt.

POL-NOM: Auffahrunfall

USLAR-SOHLINGEN (js) Am 02.02.20, gegen 12.20 Uhr, kam es auf der Uslarer Straße in Sohlingen zu einem Auffahrunfall zwischen dem PKW einer 47-jährigen Fahrerin aus Höxter und dem PKW eines 22-jährigen Fahrers aus einem Uslarer Ortsteil, wobei dessen Beifahrer leicht verletzt wurde. Es entstand Sachschaden von ca. 7.000 EUR.

Landeskriminalamt Niedersachsen
Info zum "änderedeinPasswortTag!" Habt ihr eures schon aktualisiert? 💻🔑
Falls ja, hoffen wir, dass es nicht zu den beliebtesten Passwörtern der Deutschen aus dem Jahr 2019 zählt😁
Schützt eure Daten vor Missbrauch mit einem sicheren Passwort!
Hier eine Seite der Polizei mit guten Tipps!! : https://www.polizei-praevention.de
👉 Unsere Tipps für ein sicheres Passwort: https://fcld.ly/5b0



Landeskriminalamt Niedersachsen

Achtung: Vermehrt „Movie Money" im Umlauf!

In Niedersachsen sind derzeit vermehrt gefälschte 10- , 20- und  50-Euro-Scheine des sogenannten „Movie Money“ im Umlauf.
Die falschen Scheine werden speziell für Film- und Fernsehaufnahmen gedruckt und sehen auf den ersten Blick täuschend echt aus.
❗️Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass das Inverkehrbringen der falschen Banknoten kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Straftat❗️

👉 Wie erkenne ich eine solche Fälschung?

Fälschungsmerkmale:

👉 Der Satz "This is not legal; It is to be used for motion props"  👉 Schriftzug "Movie Money".  👉 der EURO-Schriftzug "EYPΩ" wird durch ein "PRΩP" ersetzt   👉 Aufdruck "Prop copy"  

Wenn ihr Falschgeld entdeckt habt, meldet euch umgehend auf der nächstgelegenen Polizeidienststelle. 💡Weitere Informationen zum Thema Falschgeld findet ihr auf der Seite der Polizeilichen Kriminalprävention oder auf der Webseite der Bundesbank unter:
https://www.polizei-beratung.de/themen-und-ti…/…/falschgeld/
http://www.bundesbank.de/falschgeld


POL-GÖ: (33/2020) 52 Jahre alter Uwe Patzschke aus Bad Grund seit Freitag vermisst

BAD GRUND (jk) - Seit Freitagnachmittag (24.01.20) wird der 52 Jahre alte Uwe Patzschke (Foto) aus Bad Grund (Landkreis Göttingen) vermisst. Herr Patzschke ist ca. 167 cm groß und hat dunkeles, kurzes Haar. Er war zuletzt bekleidet mit einer beigefarbenen Jacke mit Kapuze, dunkler Hose und schwarzen Schuhen. Alle nach ihm eingeleiteten Suchmaßnahmen verliefen bislang ergebnislos. Wer den 52-Jährigen seit seinem Verschwinden gesehen hat oder aber sachdienliche Hinweise auf seinen aktuellen Aufenthaltsort geben, wird gebeten, sich unter Telefon 05522/508-115 bei der Polizei Osterode zu melden.


POL-HI: Polizeistationen im Landkreis Hildesheim unter neuen Rufnummern erreichbar

 Kreis Hildesheim - (jpm)Aufgrund einer technischen Umstellung sind mehrere Polizeistationen seit dem Jahreswechsel im Landkreis Hildesheim unter neuen Rufnummern erreichbar. Die alten Rufnummern bleiben allerdings bis Ende Februar geschaltet, so dass die Dienststellen vorerst auch über diese zu erreichen sind. 

Folgende Polizeistationen sind unter den aufgeführten neuen Nummern erreichbar: 

Zuständigkeit Polizeikommissariat Alfeld: 

Polizeistation Freden 05184/79197-0 

Polizeistation Sibbesse 05065/96391-0 

Zuständigkeit PK Bad Salzdetfurth: 

Polizeistation Holle 05062/96404-0 

Polizeistation Söhlde 05129/97102-0 

Polizeistation Lamspringe 05183/50199-0 

Zuständigkeit Polizeikommissariat Sarstedt 

Polizeistation Algermissen 05126/80372-0 

Polizeistation Harsum 05127/90393-0 

Polizeistation Nordstemmen 05069/80620-0 

Zuständigkeit Polizeiinspektion Hildesheim 

Polizeistation Diekholzen 05121/74119-0

Neue Wettbewerbsrunde von „Unser Dorf hat Zukunft“ läuft – Bewerbungen sind bis 29. Februar möglich – Niedriger Aufwand erleichtert Beteiligung

Landkreis Hildesheim (lps/912). Moderner, zukunftsorientiert und ein geringer Bewerbungsaufwand – das sind wesentliche Kennzeichen der 27. Wettbewerbsrunde von „Unser Dorf hat Zukunft“. Noch bis zum 29. Februar können sich Dörfer für die Kreisebene bewerben. Organisiert und koordiniert wird dieser Wettbewerb durch das Kulturbüro des Landkreises Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Kreisheimatpflege.

Um möglichst viele Dörfer für eine Bewerbung zu motivieren und den Aufwand gering zu halten, wurden das Verfahren deutlich verschlankt und kreiseigene Vorgaben formuliert. Anstelle von Formularen und Fragekatalogen müssen jetzt nur noch die Gedanken, die sich ohnehin schon jeder Ort zu seiner Zukunftsfähigkeit macht, formuliert und bereits erfolgte Umsetzungen bzw. geplante Maßnahmen stichpunktartig benannt werden. Außerdem werden nur noch wenige statistische Angaben verlangt. Damit sinkt der Zeitaufwand für die Bewerbung sowie für die Verarbeitung der Daten auf der Organisationsseite auf ein Minimum. Alle Unterlagen zur Bewerbung stehen als Download unterwww.kulturium/kulturbuero/projektezur Verfügung.

Im Fokus von „Unser Dorf hat Zukunft“ steht das, was die Dorfgemeinschaft aus eigener Initiative bewirkt hat, d.h. welche Aktivitäten und Projekte zur Entwicklung des Dorfes beitragen und wie künftige Herausforderungen angegangen werden. Der Dorfwettbewerb will ganzheitliche Entwicklungsprozesse von Dorfgemeinschaften würdigen und sichtbar machen. Deshalb geht es heute auch nicht mehr primär um das äußere Erscheinungsbild, sondern um Aktivitäten, die eine gelebte Kultur des Miteinanders von Jung und Alt, Familien und Alteingesessenen im Dorf prägen und die dabei auch die Integration von Neubürgern unterstützen. Bewerben können sich auch Dorfgemeinschaften, die sich dem demografischen Wandel stellen und Bleibeperspektiven durch u.a. aktive Nachbarschaftshilfe oder ein vielfältiges Vereinsleben für ihre Bewohner schaffen. Aber auch das Zusammenwirken mit anderen Orten oder in überörtlichen Kooperationen kann in die Waagschale geworfen werden. Beispielhafte Aktivitäten und kluge Herangehensweisen beim Klimaschutz und einer nachhaltigen Dorfentwicklung werden ebenfalls gesucht. Für besonderes Engagement im Bereich Klimaschutz und Klimafolgenanpassung wird seitens des Landes Niedersachsens ein Sonderpreis in Höhe von 500 Euro zur Verfügung gestellt

Vor den Sommerferien bereist die Jury die konkurrierenden Dörfer, die 90 Minuten Zeit haben, sich zu präsentieren. Dafür gibt es keine Vorgabe, die Orte entscheiden selbst über diese so genannte Visitation. Die Jury besteht aus der Kreisheimatpflegerin, je einem Mitglied der Kreistagsfraktionen, je einem Vertreter der kreisangehörigen Kommunen sowie je eines Vertreters des Heimatbundes im Landkreis Hildesheim, des Niedersächsischen Landvolkes (Kreisverband Hildesheim), der Verbände der Landfrauen, des Kreisjugendrings, der Unteren Naturschutzbehörde, der Unteren Denkmalschutzbehörde, der Handwerkskammer sowie der Klimaschutzagentur. Erstmals verstärken in diesem Vertreter der Kreisentwicklung, des Bürgerschaftlichen Engagements und der Fachstelle Inklusion die Bewertungskommission.


E-Mail
Anruf
Instagram