Leinebergland TV
Information · Dokumentation · Werbung

News der Region


Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet

Mobile Messungen in der 30. Kalenderwoche 2021

Northeim (lpd). In der Woche vom 26. Juli bis 1. August ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis-Northeim zu rechnen.

Montag: Raum Einbeck

Dienstag: Raum Moringen

Mittwoch: Raum Northeim

Donnerstag: Raum Uslar

Freitag: Raum Einbeck

Die semistationäre Messanlage Alice wird vorrausichtlich von Montag bis Donnerstag im Raum Northeim und vorrausichtlich von Freitag bis voraussichtlich Montag der Folgewoche im Raum Einbeck eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.

 

B 188: Fahrbahnerneuerung zwischen Burgdorf und Uetze dauert länger

Im Rahmen der Fahrbahnerneuerung auf der B 188 zwischen Burgdorf und Uetze (Region Hannover) wird die Sperrung von Burgdorf bis zum Schwüblingser Kreisel noch bis zum 27. Juli andauern.

Witterungsbedingt hat sich der Asphalteinbau um einige Tage verzögert.

Die Umleitung über die L 311 und die K 126 über Sorgensen, Dachtmissen, Hänigsen und Altmerdingsen zurück zur B 188 bleibt weiterhin bestehen. 

Der Kreisverkehr wird am 25. Juli wieder freigegeben. Somit ist die K 125 von Schwüblingsen bis Hänigsen wieder befahrbar. 

Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Die entsprechenden Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.


Ehrengard-Schramm-Weg wird zur Sackgasse

Der Ehrengard-Schramm-Weg wird wegen Bauarbeiten ab Montag, 26. Juli 2021, abschnittsweise voll gesperrt. Die Fahrbahn zwischen Bertha-von-Suttner-Straße und Von-Baudissin-Straße wird erneuert. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Montag, 23. August 2021, abgeschlossen sein.
Die Bauarbeiten erfolgen in vier Abschnitten, jeweils von Montag bis Montag. Eine Durchfahrt ist zu keiner Zeit möglich. Die reparierte Pflasterfläche muss aushärten. Daher ist die Sperrzeit erforderlich, auch wenn dort nicht gearbeitet wird.
Stellplätze im Baustellenbereich bleiben weiterhin erreichbar. Linienbusse fahren eine Umleitung über die Hannah-Vogt-Straße. Die Göttinger Verkehrsbetriebe richten entsprechende Ersatzhaltestellen ein. Wegen des Umleitungsverkehrs werden in der Hannah-Vogt-Straße Parkverbote eingerichtet.


B 27 / B 243: Fahrbahnsanierung und Instandsetzung der Entwässerung zwischen Osterode und Bad Lauterberg

Von Montag, 19. Juli, bis voraussichtlich Ende September werden auf der B 243 zwischen Osterode und Herzberg und auf der B 27 zwischen Herzberg und Scharzfeld (Landkreis Göttingen) Asphaltsanierungen durchgeführt und in verschiedenen Teilbereichen die Entwässerungseinrichtungen instand gesetzt.

Zunächst werden die Instandsetzungsarbeiten auf der B 243 beginnen und anschließend auf der B 27 fortgeführt. Während der gesamten Arbeiten stehen auf den jeweiligen Streckenabschnitten statt der gewohnten zwei Fahrstreifen je Richtung nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Sperrung der Anschlussstelle Scharzfeld in Richtung Bad Lauterberg ist dafür voraussichtlich ab dem 16. August vorgesehen.

Mit Verkehrsbehinderungen ist daher ab Montag, 12. Juli, zur rechnen, da die Einrichtung der Verkehrssicherung für die Maßnahme beginnt.

Witterungsbedingte Verzögerungen der Baumaßnahme sind nicht auszuschließen.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 320.000 Euro.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

B 1 - Ortsumgehung Coppenbrügge: Weiterer Teilabschnitt fertiggestellt

Voraussichtlich ab Mittwoch, 28. Juli 2021 wird der Verkehr auf einem weiteren Teilabschnitt der Ortsumgehung von Coppenbrügge/Marienau (Landkreis Hameln-Pyrmont) im Zuge der Bundesstraße 1 freigegeben. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mit.

Die neue, westliche Anschlussstelle der Ortsumgehung Coppenbrügge wurde komplett fertiggestellt. Damit kann die Anbindung der Bundesstraße aus Richtung Hameln bis zur Bundesstraße 442 unter Verkehr genommen werden.

Ebenfalls frei gegeben wird die neue Gemeindestraßenverbindung nach Coppenbrügge in Verlängerung der Landestraße 423.

Bisher wurden insgesamt 25 Millionen Euro für den Neubau der Ortsumgehung verausgabt. Damit sind mittlerweile 4,0 km der 6,3 km langen Ortsumgehung fertiggestellt.

Der Auftrag für das nächste Brückenbauwerk in Höhe von 1,3 Millionen Euro wurde bereits am 29. Juni erteilt. Anfang September 2021 beginnen die Arbeiten vor Ort an der Brücke über den Voldagser Weg.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Verkehrsteilnehmern und Anwohnern für ihr Verständnis.


L 500: Fahrbahnerneuerung zwischen Lutter und Posthof (B 6)

Die Bauarbeiten im letzten Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt Lutter im Zuge der L 500 (Landkreis Goslar) beginnen am Montag, den 26.07.2021. Die ersten drei Bauabschnitte zwischen Ostlutter und Posthof sind fertiggestellt und wurden für den Verkehr wieder freigegeben. 

Der Bauabschnitt beginnt kommend an der Einmündung zur B 248 / L 500 „Bohlweg" und erstreckt sich bis zum Ortseingang Ostlutter „Zur Heinrichshöhe". Das angrenzende Baugebiet bleibt über die „Bergstraße" erreichbar. Die Bauarbeiten erfolgen unter Vollsperrung. Die betroffenen Anlieger werden von der Baufirma gesondert unterrichtet.

Im Zusammenhang mit dem Einbau der Asphaltschichten wird es zeitlich befristet zu weiteren Beschränkungen kommen. 

Die großräumige Umleitung erfolgt wie bisher von Lutter kommend über die B 248 in Richtung Salzgitter-Hohenrode zur B 6 und umgekehrt. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.

Die Bauarbeiten im dritten Bauabschnitt werden voraussichtlich bis Ende August andauern, sodass auch hier der Verkehr anschließend freigegeben wird.

Die Baukosten belaufen sich insgesamt auf ca. 1,3 Millionen Euro.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die jetzt erforderlichen Bauarbeiten.


L 191: Vollsperrung zwischen Wulfelade und Evensen

Der Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr führt ab Dienstag, 27. Juli, Fahrbahnreparaturarbeiten an der Landesstraße 191 im Zuständigkeitsbereich der Straßenmeisterei Berenbostel zwischen Wulfelade und Evensen (Region Hannover) durch.

Die Bauarbeiten erfolgen unter Vollsperrung von beiden Fahrtrichtungen der L 191 zwischen Wulfelade und Evensen. In Wulfelade erfolgt die Sperrung bereits ab der Kreuzung L 191 / K 307, wobei die Grundstücke am Ortsausgang von Wulfelade erreichbar bleiben. 

Das Freibad Evensen bleibt aus Richtung Evensen während der Sperrung ebenfalls erreichbar. 

Ab Wulfelade ist eine Umleitung über Mariensee, Basse und Averhoy über die L 193 nach Helstorf und Amedorf zur L 383 und wieder zur L191 bis Evensen, eingerichtet. Von Evensen bzw. Welze ist die Umleitung entsprechend gegenläufig eingerichtet.  

Die Vollsperrung wird voraussichtlich von etwa 7 Uhr am 27. Juli bis etwa 23 Uhr am 28. Juli andauern. Witterungsbedingt kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.

Der Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und empfiehlt, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren.


B 444: Sanierungsarbeiten zwischen Groß Lafferde und Groß Ilsede

Auf der Bundesstraße 444 müssen sich Verkehrsteilnehmer zwischen Groß Lafferde und Groß Ilsede (Landkreis Peine) von Montag, 26. Juli, bis voraussichtlich 1. September auf eine Vollsperrung einrichten.

Wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Mittwoch in Wolfenbüttel mitteilte, erfolgen dort Sanierungsarbeiten an der Fahrbahndecke. Im Zuge der Deckenerneuerung werden zudem rund 300 Meter Radweg zwischen Gadenstedt und Groß Ilsede erneuert.

Die Bauarbeiten erfolgen in vier Bauabschnitten, beginnend in Groß Ilsede am Peiner Feld. 

Großräumige Umleitungen werden ausgeschildert: im Osten ab Peine über die B 65 und die B 1 (Bettmar) in Richtung Groß Lafferde und im Westen über die B 65, die B 494 und die L 413 (Solschen, Adenstedt) zur B 1 (Hoheneggelsen). Die Umleitungen gelten in der Gegenrichtung entsprechend umgekehrt. Anliegerverkehr bleibt mit Einschränkungen möglich.

Umleitungen für den ÖPNV werden eingerichtet. Fahrgäste werden gebeten, die Aushänge an den Haltestellen zu beachten. 

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 485.000 Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen.

Der Geschäftsbereich Wolfenbüttel bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.


Bauarbeiten auf der Kasseler Landstraße

Auf der Kasseler Landstraße kommt es wegen Bauarbeiten ab Montag, 26. Juli 2021, in verschiedenen Bereichen zu Einschränkungen.
Zunächst ist die Fahrbahn in Richtung Innenstadt zwischen Rehbachstraße und Siekweg auf Höhe der Hausnummer 116 betroffen. Die Bauarbeiten sollen am Sonntag, 8. August 2021, abgeschlossen sein. Ein Fahrstreifen bleibt während der Bauarbeiten gesperrt. Es gilt ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern.
Zwischen Bachstraße und Salinenweg kommt von Montag bis Freitag, 2. bis 13. August 2021, für Auto- und Radfahrer*innen zu Einschränkungen. Die Fahrbahn in Richtung Innenstadt wird auf einen Fahrstreifen verengt. Gleichzeitig wird der Radweg stadteinwärts im Baustellenbereich gesperrt. Radfahrer*innen werden über die Fußgängerampel umgeleitet.


Lange-Geismar-Straße voll gesperrt

Wegen Kranarbeiten wird die Lange-Geismar-Straße in Göttingen von Dienstag bis Freitag, 26. bis 30. Juli 2021, jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr voll gesperrt. Betroffen ist der Bereich an den Hausnummern 61 bis 64 zwischen Kurze-Geismar-Straße und Albanikirchhof.
Während der Vollsperrung wird der Verkehr umgeleitet, es gelten Halteverbote. Am Dienstag und Freitag, 26. und 30. Juli 2021, sind jeweils auch die Gehwege komplett gesperrt.



Infektionsgeschehen im Landkreis Hameln-Pyrmont am 25. Juli 2021

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 27 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert.

Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 4284 (+ 3 zum Vortag) Fällen.

Als genesen gelten 4158 Personen. Verstorben sind 99 Personen. 191 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

Die genaue Übersicht der v. g. Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden finden Sie jederzeit im Dashboard auf unserer Homepage unter COVID 19 - Landkreis Hameln-Pyrmont (arcgis.com)



POL-HI: Sachbeschädigung an Abfalleimer am Bahnhof Sarstedt - Zeugen gesucht

Sarstedt (TK) Am Samstag, 24.07.2021, gegen ca. 16.50 Uhr, kam es am Bahnhof im Wartebereich für Raucher zu einer Sachbeschädigung an einem Abfalleimer. Ersten Ermittlungen zufolge wurde der Abfalleimer von zwei offensichtlich angetrunkenen männlichen Personen aus der Verankerung gerissen und zu Boden geworfen. Die Personen konnten sich unerkannt vor Eintreffen der Polizei entfernen. Zeugen, die Angaben zu der Tat oder den beiden unbekannten männlichen Personen machen können, werden gebeten sich mit der Polizei in Sarstedt unter der Telefonnummer 05066/9850 in Verbindung zu setzen.



POL-HI: Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrradfahrer

Algermissen (TK) Am Samstag, 24.07.2021, kam es gegen 13.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrradfahrer leichte Verletzungen erlitt. Der 22-jährige Algermissener befuhr mit seinem Fahrrad die Straße Vorm Schlage in Richtung Hildesheimer Straße. Ein 62-jähriger Algermissener befuhr mit seinem PKW die Kolpingstraße und bog nach rechts auf die Hildesheimer Straße ein. Dabei übersah er den Fahrradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß. Der 22-Jährige stürzte auf die Fahrbahn und zog sich leichte Verletzungen zu. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.



POL-HI: Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrradfahrern

Sarstedt (TK) Am Freitag, 23.07.2021, gegen 19.15 Uhr, kam es zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrradfahrern. Ein 73-jähriger Sarstedter befuhr zu dieser Zeit mit seinem Herrensportrad die Verlängerung der Wenderter Straße in Richtung Schliekum. An der Kreuzung in Höhe der dortigen Bahnunterführung näherte sich von links aus Richtung Giften ein 53-jähriger Hannoveraner mit seinem Rennrad. Dieser missachtete an der Kreuzung die Vorfahrt des von rechts kommenden Sarstedters. Beide Fahrradfahrer stießen zusammen und kamen zu Fall. Hierbei zogen sie sich Prellungen und Schürfwunden zu, die ambulant versorgt wurden. An beiden Fahrrädern entstand Sachschaden von insgesamt ca. 350 Euro.



POL-NOM: auf geparktes Fahrzeuggespann gefahren und hierbei verletzt

Kalefeld-Oldenrode, Oldenroder Straße, 24.07.2021, 09:30 Uhr Zur angegeben Zeit ist ein 76-jähriger aus einem Kalefelder Ortsteil mit seinem Dacia auf einen am rechten Fahrbahnrand geparkten VW Transporter samt Anhänger eines 58-jährigen Oldenroders gefahren. Der Anhänger der Marke Blyss wurde hierbei durch die Wucht des Aufpralls unter den VW Transporter geschoben. Sämtliche beteiligte Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Unfallverursacher wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Der Gesamtschaden wird auf insgesamt 16.000 Euro geschätzt. (bas)



POL-NOM: Geburtstagsfeier gestört und Gast geschlagen

Bad Gandersheim, Albert-Rohloff-Straße, 24.07.2021, 02:50 Uhr Zur genannten Tatzeit ist es durch einen 20-jährigen Einbecker auf einer Geburtstagsfeier zunächst zu Pöbeleien gekommen. Der Einbecker, der auf der Feier nicht eingeladen war, schlug im weiteren Verlauf einem 23-jährigen Kalefelder mit der Faust ins Gesicht. Dieser wurde dabei leicht verletzt. Gegen den Verursacher wurde ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. (bas)



POL-NOM: Kradfahrerin bei Unfall leicht verletzt

Bad Gandersheim, L 486, 23.07.2021 um 19:44 Uhr Eine 38-jährige aus Nordenham ist mit ihrem Kraftrad der Marke Kawasaki auf der L 486 von Bad Gandersheim in Richtung Dankelsheim gefahren. Hierbei ist sie in einer Linkskurve aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Kraftrad von der Fahrbahn abgekommen und in ein angrenzendes Getreidefeld gerutscht. Die Unfallverursacherin wurde hierbei leicht verletzt. Der Schaden am Motorrad beträgt ca. 1.000 Euro. (bas)



POL-NOM: Hauswand beschmiert

Bad Gandersheim, Bismarckstraße, 23.07.2021 zw. 11:30 Uhr und 12:30 Uhr Zur Mittagszeit ist es in der Bismarckstraße zu einer Sachbeschädigung gekommen. Ein bislang unbekannter Täter hat hier eine Hauswand mit blauer Farbe beschmiert. Die Schadenshöhe wird auf 50 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei Bad Gandersheim unter der Tel.Nr. 05382-919200 (bas)



POL-NOM: Trunkenheitsfahrt mit Fahrrad

Dassel, OT Lauenberg, Sollingstraße

25.07.2021; 02:05h

DASSEL ( Fi ) -

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde der 25 - jährige Fahrradfahrer aus einem Dassler Ortsteil kontrolliert. In der Umgebungsluft des Fahrradfahrers konnte Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ein anschließender Test ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,57 Promille. Zudem wies der Fahrradfahrer Ausfallerscheinungen auf, so dass nach einer erfolgten Blutentnahme ein Strafverfahren wegen Trunkenheit eingeleitet wurde.



POL-NOM: Verkehrsunfallflucht

Einbeck, Fichtestraße 10;

24.07.2021 10:36h

Einbeck ( Fi ) -

Der 85-jährige Fahrzeugführer aus einem Einbecker Ortsteil kommt aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrspur. Anschließend lenkt er seinen PKW wieder nach rechts. Dabei prallt er mit der Front seines PKW in die Leitplanke und dreht sich in der Folge, bis er auf der Gegenspur zum Stehen kommt. Verletzt wird niemand. Anschließend entfernt sich der Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle. Anhand der Spurenlage am Verkehrsunfallort kann der Fahrzeugführer ermittelt werden.

Im Zusammenhang mit dem Verkehrsunfall wird die Leitplanke beschädigt sowie der PKW des Fahrzeugführers. Der Gesamtschaden wird auf ca. 8000EUR geschätzt.

Zeugen, insbesondere mögliche Verkehrsteilnehmer, werden gebeten sich bei der Polizei Einbeck zu melden.



POL-HI: Brand zerstört Geräteschuppen bei VfV Borussia 06

HILDESHEIM - (roh) Am frühen Sonntagmorgen, gegen 03:15 Uhr, entdeckte ein Passant, dass der Geräteschuppen auf dem Gelände des VfV Borussia 06 Hildesheim, in der Lucienvörder Allee, in Flammen stand.

Nach Eintreffen der ersten Rettungskräfte war allerdings schnell festzustellen, dass der Schuppen nicht mehr zu retten war. Oberste Priorität hatte daher die Verhinderung eines Übergriffs des Feuers auf das Vereinsheim, welches nur wenige Meter neben dem Schuppen stand. Dennoch entstand ein leichter Schaden am Heim, an welchem der Fassadenputz abplatzte.

Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion Hildesheim nahmen noch in der Nacht die Ermittlungen auf. Bisher allerdings wurde die Brandursache nicht geklärt, weswegen in alle Richtungen ermittelt wird.

Der Sachschaden liegt, ersten Schätzungen nach, im niedrigen fünfstelligen Bereich.

Zeugen, die insbesondere im Vorfeld des Brandes verdächtige Umstände beobachten konnten, werden gebeten, sich bei der Inspektion an der Schützenwiese, unter der bekannten Telefonnummer 05121/939-0 zu melden.



---

POL-HI: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen, hohem Sachschaden und nicht unerheblicher Verkehrsbeeinträchtigung

HILDESHEIM (hee) - Am 24.07.2021, gegen 13:15 Uhr, befuhr der 63 jährige Fahrzeugführer mit seinem PKW mit Imbiss-Anhänger die Dammstraße in Richtung Schützenwiese. Etwa auf Höhe der Brücke, die über die Innerste führt, löste sich der Anhänger von dem PKW und geriet in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er zunächst mit einem entgegenkommenden PKW und rollte weiter gegen die Lichtzeichenanlage Dammstraße Ecke Johannisstraße. An dem entgegenkommenden PKW entstand durch den Zusammenstoß ein Totalschaden und es liefen Betriebsflüssigkeiten aus. Der 59 jährige Fahrzeugführer und seine 12 jährige Beifahrerin wurden dabei leicht verletzt. Die Beifahrerin wurde vorsorglich zur Beobachtung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Anhänger wurde ebenfalls nicht unerheblich beschädigt. Des Weiteren wurde der Mast der Lichtzeichenanlage umgeknickt und die Oberfläche der Fahrbahn beschädigt. Der Bauhof der Stadt Hildesheim war vor Ort und sicherte die entstandenen Schäden an Fahrbahn und Lichtzeichenanlage ab. Außerdem wurde eine Spezialfirma zur Reinigung der Fahrbahn, aufgrund der ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten, hinzugezogen. Der Anhänger und der entgegenkommende PKW waren beide nicht mehr fahrbereit und wurden durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt. Die Schadenshöhe beträgt insgesamt etwa 20.000 Euro. Die Dammstraße war während der Unfallaufnahme und bis zur Räumung der Fahrbahn etwa bis 15:20 Uhr voll gesperrt. Dadurch entstanden nicht unerhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen auf der sonst rege frequentierten Dammstraße.



POL-HI: Versuchte räuberische Erpressung in Elze - Zeugenaufruf

(mal) - Am 24.07.2021 erstattet ein 36-jähriger Elzer beim Polizeikommissariat Elze Anzeige wegen räuberischer Erpressung. Der Elzer gab an, am 22.07.2021 gegen 22:30 Uhr in der Straße "Miegelsteig" in 31008 Elze mit einem Fernsehgerät in der Hand zu seiner Wohnanschrift gegangen zu sein. Vor der Haustür hat er das Fernsehgerät auf den Boden gestellt. Hierbei hat dem Opfer eine männliche Person in den Nacken gegriffen. Eine weitere männliche Person hat währenddessen versucht, das Fernsehgerät zu entwenden. Das Opfer hat sich daraufhin gewehrt und einem Täter mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Dieser müsste durch diesen Schlag eine Verletzung im Kopfbereich aufweisen. Das Opfer zog sich bei dem Schlag einen Bruch des Mittelhandknochens zu. Beide Täter sind daraufhin ohne Fernsehgerät in Richtung der "Goethestraße" geflohen.

Es handelt sich bei beiden Tätern um männliche Personen im Alter von 20-25 Jahren. Beide haben hochdeutsch gesprochen und einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Der erste Täter hat weiße Sneaker, eine blaue Jeans und ein dunkles Oberteil getragen. Er hat hellbraune, kurze Haare und eine schlanke Statur. Der zweite Täter hat eine weiße Basecap mit schwarzem Nike-Logo getragen. Er ist von kräftiger Statur.

Wer sachdienliche Hinweise zu den Tätern oder zum Sachverhalt geben kann wird gebeten, sich telefonisch bei der Polizei in Elze unter der Telefonnummer 05068-93030 zu melden.



POL-HI: Trunkenheit im Straßenverkehr

Alfeld (be) Am späten Freitagabend, 23.07.2021 fiel einer Streifenwagenbesatzung eine Verkehrsteilnehmerin auf Grund ihrer unsicheren Fahrweise mit ihrem Fahrrad auf. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass die fünfzehnjährige Verkehrsteilnehmerin unter dem erheblichen Einfluss von Alkohol stand. Die junge Frau erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.



POL-HI: Zwischenfall nach einer Ballonlandung

Alfeld (be) Am Freitagabend, 23.07.2021 kam es nach der Landung eines Heißluftballons zwischen dem Alfelder Ortsteil Wettensen und der Kläranlage in Wettensen zu einem ungewollten Zwischenfall. Die zusammenfallende Ballonhülle wurde nach der Landung von einer Windboe erfasst, so dass die Ballonhülle in die Leine fiel. Es wurden keine Personen verletzt. Die Hülle musste allerdings mit Hilfe eines Traktors aus dem Wasser geborgen werden.



POL-HI: Sachbeschädigung

Freden/Kleinfreden (be) In der Zeit von Freitag, 16.07.2021 bis Montag, 19.07.2021 kam es im Bereich des Friedhofs/Kindergartens in Kleinfreden zu einer Sachbeschädigung. Bislang unbekannte Täter beschädigten zwei Apfelbäume, ein Hinweisschild sowie einen Deckel eines Streugutbehälters. Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten, sich mit der Polizei in Alfeld in Verbindung zu setzten.



Infektionsgeschehen im Landkreis Hameln-Pyrmont am 24. Juli 2021

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 25 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert.

Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 4281 (+ 0 zum Vortag) Fällen.

Als genesen gelten 4157 Personen. Verstorben sind 99 Personen. 190 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

Die genaue Übersicht der v. g. Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden finden Sie jederzeit im Dashboard auf unserer Homepage unter COVID 19 - Landkreis Hameln-Pyrmont (arcgis.com)



POL-HI: Fallschirm landet in der Nordstadt

HILDESHEIM - (roh) Am 23.07.2021, gegen 18:45 Uhr, erhielt der Notruf der Feuerwehr die Mitteilung, dass in der Nordstadt ein Fallschirmspringer abgestürzt sei und nunmehr auf einem Dach liege.

Der genaue Einsatzort konnte zunächst nicht genau eingegrenzt werden, weswegen ein Großaufgebot der Feuerwehr und Polizei entsandt wurde.

Glücklicherweise wurde der Verdacht einer Schadenslage schnell ausgeräumt. Tatsächlich war lediglich der Hauptschirm eines 27-jährigen Gehrdeners auf dem Dach eines Hauses in der Fichtestraße gelandet.

Der junge Mann musste diesen abwerfen, da sich die Fangleinen beim Öffnen des Schirms verdrehten und ohne den Abwurf der ungebremste Aufprall das Resultat des Sprungs gewesen wäre.

Die Landung erfolgte dann mit dem Reserveschirm, auf dem Flugplatzgelände, wohlbehalten und unverletzt.

Ein Teil des abgeworfenen Schirms wird jedoch noch vermisst. Sollte ein Nordstädter demnach einen ihm unbekannten Gegenstand finden, der Teil eines Fallschirms sein könnte, so melde er sich bei der Polizei in Hildesheim unter der Telefonnummer 05151/939-0, damit es seinem Besitzer zurückgegeben werden kann.



POL-HI: Alfeld Ladendieb gestellt

Alfeld

Ein 47-jähriger Delligser verübte am Freitagnachmittag, 23.07.21, gegen 16.00 Uhr, einen Diebstahl in einem Lebensmittelgeschäft in Alfeld, in der Sedanstraße. Der Delligser steckte Waren im Wert von 54,- Euro in seinen Rucksack und wurde dabei beobachtet. Als er auf den Diebstahl angesprochen wurde, flüchtete er zu Fuß in die Richtung Innenstadt. Dort konnte er kurz darauf durch die alarmierte Polizei gestellt werden. Der 47-jährige, der bereits polizeilich bekannt ist, stand unter Alkoholeinfluss. Das Diebesgut konnte sichergestellt werden./tsc



Kreiswahlausschüsse entscheiden über Wahlvorschläge
Bundestagswahl und Kreiswahl

Die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge ist der Hauptunkt auf der Tagesordnung mehrerer Sitzungen von Kreiswahlausschüssen. Sie tagen jeweils öffentlich.

Über die Wahlvorschläge für die Bundestagswahl am 26.09.2021 entscheidet

·         für den Bundestagswahlkreis 53 Göttingen der Kreiswahlausschuss des Landkreises Göttingen am Freitag, 30.07.2021, 10:00 Uhr, im Ratssaal der Stadt Göttingen, Hiroshimaplatz1-4, 37083 Göttingen;

·         für den Bundestagswahlkreis 52 Goslar-Northeim-Osterode der Kreiswahlausschuss des Landkreises Goslar am Freitag 30.07.2021, 12:00 Uhr, im Kreistagssaal des Kreishauses des Landkreises Goslar, Klubgartenstraße 6, 38640 Goslar.

Über die Wahlvorschläge für die Direktwahl der Landrätin/des Landrats sowie für die Wahl zum Kreistag am 12.09.2021 entscheidet

·         für das Wahlgebiet Landkreis Göttingen der Kreiswahlausschuss des Landkreises Göttingen am Montag, 02.08.2021, 15:00 Uhr, im Ratssaal der Stadt Göttingen, Hiroshimaplatz1-4, 37083 Göttingen.

Besucher*innen werden aufgefordert, zum Schutz aller Anwesenden nur nach einem negativen Testergebnis eines am Tag der Sitzung durchgeführten Corona-Schnelltests oder Selbsttests teilzunehmen. Zudem wird auf die geltenden Abstands- und Hygienebestimmungen hingewiesen.



POL-HI: Alfeld Unfallflucht auf der Ziegelmasch

Alfeld

Zu einem Verkehrsunfall mit unerlaubtem Entfernen von der Unfallstelle kam es am Freitagmorgen, 23.07.2021, zwischen 07.15 Uhr und 10.15 Uhr. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer streifte in Höhe des Hauses Ziegelmasch 3 beim Vorbeifahren den dort geparkten schwarzen PKW Skoda einer 73-jährigen Fredenerin und beschädigte den linken Außenspiegel. Der Verursacher verlor beim dem Anstoß das Glas seines rechten Außenspiegels. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher bzw. das verursachende Fahrzeug geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Alfeld, Tel: 05181/91160 zu melden./tsc



Landkreis zahlt Kinderfreizeitbonus aus
100 Euro für Familien mit Unterstützungsbedarf

Familien mit geringem Einkommen werden vom Landkreis Göttingen im August mit einem Kinderfreizeitbonus in Höhe von einmalig 100 Euro je Kind unterstützt. Der Bonus kann individuell für Ferien-, Sport- und Freizeitaktivitäten eingesetzt werden. Auch Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket können für Freizeitaktivitäten genutzt werden.

Mit dem Kinderfreizeitbonus in Höhe von 100 Euro je Kind werden Familien unterstützt, die wenig finanziellen Spielraum haben und auf eine lange Zeit mit teils harten Einschränkungen während der Corona-Pandemie zurückblicken. Den Kinderfreizeitbonus erhalten minderjährige Kinder und Jugendliche aus bedürftigen Familien und Familien mit kleinen Einkommen, die im August 2021 Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II oder XII, dem Asylbewerberleistungsgesetz, dem Bundesversorgungsgesetz, den Kinderzuschlag oder das Wohngeld beziehen.

Familien mit Kinderzuschlag, Wohngeldbeziehende und Leistungsberechtigte nach dem SGB XII (Sozialhilfe) erhalten den Kinderfreizeitbonus auf Antrag von den Familienkassen; das Antragsformular wird ihnen in Kürze zugeschickt. Für Bezieher*innen von SGB II-Leistungen im Landkreis Göttingen einschließlich Stadt Göttingen zahlt die Kreisverwaltung Göttingen den Kinderfreizeitbonus aus; er wird automatisch ohne Antrag im August 2021 ausgezahlt.

Aus dem Bildungs- und Teilhabepaket können außerdem auch die Kosten für Ferienfreizeiten vom Jobcenter oder dem Fachbereich Soziales übernommen werden.



Eilantrag gegen die Anordnung einer Quarantäne nach Besuch einer Hannoverschen Diskothek erfolglos

Mit Beschluss vom heutigen Tage hat die 15. Kammer den Eilantrag eines 18-Jährigen gegen die Anordnung der häuslichen Absonderung (Quarantäne) durch die Region Hannover abgelehnt. 

Der - nach dem Kenntnisstand des Gerichts weder geimpfte noch genesene - Antragsteller besuchte ausweislich der Check-in-Daten der Luca-App in der Nacht vom 09. auf den 10.07.2021 eine Hannoversche Diskothek. Zeitgleich hielt sich dort eine mit dem Coronavirus infizierte Person auf. Nach den von dem Antragsteller nicht bestrittenen Angaben der Region sei es in den Räumlichkeiten sehr voll und eng gewesen, so dass es zu sehr engem Kontakt zwischen vielen unterschiedlichen Menschen gekommen sei. Die mit dem Coronavirus infizierte Person habe sich in verschiedenen Bereichen des Lokals bewegt, sodass keine genaue Eingrenzung des potentiellen Infektionsgeschehens habe vorgenommen werden können. Wo sich der Antragsteller aufgehalten hat, ist nicht bekannt. Die Region Hannover hat in ihrer Funktion als Gesundheitsbehörde gegenüber dem Antragsteller - sowie weiteren 1.115 BesucherInnen der Diskothek - die Anordnung der häuslichen Absonderung (Quarantäne) bis einschließlich 24.07.2021 verfügt.

Mit Antrag vom 21.07.2021 ersuchte der Antragsteller das Gericht um vorläufigen Rechtsschutz. Er begründete seinen Antrag im Wesentlichen damit, dass die Entscheidung nicht hinreichend begründet worden sei. Ort und Zeit des Kontaktes mit der Indexperson gingen aus der Anordnung nicht hervor. 

Der Eilantrag blieb erfolglos. Die Kammer erachtete die Begründung der Absonderungsverfügung als noch ausreichend. Selbst wenn die Begründung der Entscheidung im Hinblick auf die Angabe des Datums und des Ortes des Ansteckungsverdachts defizitär sein sollte, so handele es sich um einen heilbaren formellen Fehler, der die Entscheidung nicht rechtswidrig werden lasse.

Nach Aktenlage müsse davon ausgegangen werden, dass der Antragsteller sich zeitgleich mit der Indexperson in den Räumlichkeiten der Diskothek aufgehalten habe. Die Indexperson habe am 12.07.2021 Symptome entwickelt. Nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft müsse damit gerechnet werden, dass diese Person auch bereits 48 Stunden vor dem Auftreten erster Symptome - und damit zum Zeitpunkt des Besuchs der Diskothek - infektiös gewesen sei. Der gleichzeitige Aufenthalt des Antragstellers und der Indexperson im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole für mehr als zehn Minuten begründe nach den Erkenntnissen des Robert-Koch-Institutes unabhängig vom Abstand und Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ein erhöhtes Infektionsrisiko. Hinzu trete aber, dass eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den sehr vollen und gedrängten Räumlichkeiten nicht bestanden habe und durch die Bewegung der Besucher eine schwer zu überblickende Kontaktsituation entstanden sei. Die einen Ansteckungsverdacht beim Antragsteller rechtfertigende Einstufung als enge Kontaktperson der Indexperson sei deshalb nicht zu beanstanden.

Die Rüge des Antragstellers, das Gesundheitsamt sei nach Erlass des Bescheides für ihn nicht zur Einholung weiterer Information erreichbar gewesen, verhelfe dem Eilantrag ebenfalls nicht zum Erfolg. Zum einen führe dies nicht zur Rechtswidrigkeit der Anordnung, zum anderen habe die Region nachvollziehbar dargelegt, dass die in dem Zusammenhang mit der kurzfristigen Absonderung von 1.116 Personen am 19.07.2021 eingegangenen 12.009 Anrufe nicht individuell hätten beantwortet werden können.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, dem Antragsteller steht das Rechtsmittel der Beschwerde zum Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg zu.

Beschluss vom 23.07.2021



Der Impfbus kommt: So sieht der Fahrplan zur Corona-Impfung aus

Landkreis Hildesheim (I/PR). Mit zahlreichen Aktionen intensiviert der Landkreis den niedrigschwelligen und unbürokratischen Zugang zu einer Corona-Impfung, um die Impfquote zu erhöhen. Jetzt nimmt dieser Ansatz im wahrsten Sinne des Wortes Fahrt auf: Der Impfbus kommt und macht an zentralen und gut erreichbaren Orten Station. Wer nicht ins Impfzentrum oder die Hausarztpraxis kommen möchte, kann hier spontan und ohne Anmeldung geimpft werden. Das Angebot richtet sich an Personen ab 18 Jahren, mitzubringen ist ein gültiger Ausweis. An Bord sind je nach Verfügbarkeit die Impfstoffe von Johnson&Johnson und AstraZeneca sowie ein mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna). Die Aktion führt der Landkreis gemeinsam mit dem ASB durch.

Entwickelt wurde die Tour durch den Landkreis in enger Abstimmung mit den kreisangehörigen Kommunen. „Wir möchten es den Menschen so einfach wie möglich machen, eine Impfung zu erhalten. Am besten natürlich am eigenen Wohnort oder an Plätzen mit einer hohen Besucherfrequenz. Nach einer Bedarfsabfrage bei den Kommunen haben wir gemeinsam mit ihnen die entsprechenden Orte identifiziert. Und da an einem Tag mehrere Stationen angefahren werden, ist der Impfbus die ideale Lösung. Gleichzeitig hoffen wir, mit dieser ungewöhnlichen Aktion mehr Aufmerksamkeit für die Impfkampagne zu erreichen. Mit der Impftour durch den Landkreis setzen wir uns ganz bewusst von dem behördlichen Kontext, den ein Impfzentrum nun einmal hat, ab, um mehr Menschen zu einer Impfung animieren zu können. Angesichts steigender Infektionszahlen zählt wirklich jede Impfung“, erklärt Erste Kreisrätin Evelin Wißmann.

Hier macht der Impfbus Station

Montag, 26. Juli
9 bis 12 Uhr: Hildesheim; Beratungs- und Begegnungszentrum Broadway (Fahrenheitstraße 18)
13 bis 18 Uhr: Hildesheim; Angoulêmeplatz (Fußgängerzone)

Dienstag, 27. Juli
10 bis 13 Uhr: Sibbesse; Netto-Parkplatz (Lindenhof 5)
14 bis 18 Uhr: Diekholzen; vor dem Feuerwehrhaus

Mittwoch, 28. Juli
9 bis 15 Uhr: Sarstedt; Wohngebiet Auf dem Klei (Familienzentrum, Oppelner Straße 6)
16 bis 19 Uhr: Sarstedt; Sommerbiergarten auf dem Festplatz

Donnerstag, 29. Juli
11 bis 14.30 Uhr: Duingen; REWE Parkplatz (Triftstraße 5)
15.30 bis 17.30 Uhr: Lamspringe; Feierabendwochenmarkt (Am Wasserwerk)
18.30 bis 21 Uhr: Freden; Musiktage (Bachstraße 6)

Freitag, 30. Juli
11 bis 13 Uhr: Gronau; Ratskellerplatz (zwischen Kirche und Marktplatz)
14 bis 17 Uhr: Bad Salzdetfurth; gegenüber Wochenmarkt
18 bis 22 Uhr: Hildesheim; Citybeach

Samstag, 31. Juli
9 bis 15 Uhr: Hildesheim-Drispenstedt; Stadtteiltreff (Ehrlicher Straße 18)
16 bis 18 Uhr: Hildesheim; Paul von Hindenburg-Platz

Sonntag, 1. August

9 bis 12 Uhr: Hildesheim; evangelische Gemeinde Stadtfeld (von Thünen-Straße)
13 bis 16 Uhr: Hildesheim; Steingrube (Schulhof Scharnhorst-Gymnasium)



Corona-Pandemie: Bei 33 Menschen aktuelle Infektionen bestätigt
Inzidenzwert der Neuinfektionen liegt bei 4,9

Aktuell sind bei 33 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus bestätigt. Der für den Landkreis Göttingen heute (Freitag, 23. Juli 2021) gültige Inzidenzwert laut Lagebericht des Robert-Koch-Instituts liegt bei 4,9. Die Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn bestätigten Covid-19 Fälle im Landkreis Göttingen beträgt 8.146. Davon gelten 7.843 Personen als wieder von der Infektion genesen, 270 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind im Infektionsschutzgesetz des Bundes und in der Corona-Landesverordnung geregelt; die wesentlichen Regelungen der Corona-Landesverordnung sind im Stufenplan 2.0 der Landesregierung beschrieben. Darauf aufbauend verfügt das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen lokale Regelungen (Allgemeinverfügungen), um gezielt auf Infektionsgeschehen zu regieren bzw. Infektionsrisiken zu reduzieren.

So ist per Allgemeinverfügung formal festgestellt, dass der Inzidenzwert für den Landkreis Göttingen seit fünf aufeinanderfolgenden Werktagen nicht mehr als 10 beträgt; entsprechend gelten im Kreisgebiet die Schutzmaßnahmen für ein vergleichsweise geringes Infektionsgeschehen. Zudem ist die grundsätzliche Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an Örtlichkeiten unter freiem Himmel, an denen sich viele Menschen auf engem Raum aufhalten, für die Stadt Göttingen konkretisiert: Auf dem Wilhelmsplatz und dem Albaniplatz besteht Maskenpflicht freitags und sonnabends jeweils von 21.00 Uhr bis um 4.00 Uhr am Folgetag. Die Allgemeinverfügungen sind veröffentlicht im Amtsblatt für den Landkreis Göttingen (Nr. 37 bzw. 34) und im Amtsblatt der Stadt Göttingen (Nr. 26 bzw. 25).

Lage in den Gemeinden (Gesamtzahl Fälle / aktuell Infizierte / Inzidenz)

 

  • Flecken Adelebsen (110 / 0 / 0)
  • Gemeinde Bad Grund (Harz) (139 / 0 / 0)
  • Stadt Bad Lauterberg im Harz (292 / 1 / 0)
  • Stadt Bad Sachsa (239 / 0 / 0)
  • Flecken Bovenden (204 / 1 / 7,4)
  • Samtgemeinde Dransfeld (172 / 0 / 0)
  • Stadt Duderstadt (1.041 / 2 / 4,9)
  • Gemeinde Friedland (169 / 0 / 0)
  • Samtgemeinde Gieboldehausen (425 / 0 / 0)
  • Gemeinde Gleichen (147 / 0 / 0)
  • Stadt Göttingen (2.578 / 19 / 11,8)
  • Stadt Hann. Münden (907 / 5 / 4,2)
  • Samtgemeinde Hattorf am Harz (187 / 1 / 13,9)
  • Stadt Herzberg am Harz (449 / 1 / 7,8)
  • Stadt Osterode am Harz (408 / 1 / 4,6)
  • Samtgemeinde Radolfshausen (136 / 1 / 0)
  • Gemeinde Rosdorf (238 / 1 / 0)
  • Gemeinde Staufenberg (188 / 0 / 0)
  • Gemeinde Walkenried (117 / 0 / 0)

 

Erläuterungen zu den Werten

 

Statistische Bereinigungen

In regelmäßigen Abständen wird der Datenbestand überprüft und von Fällen bereinigt, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr zu erfassen sind. Beispielsweise betrifft das Menschen, bei denen fälschlicherweise der Hauptwohnsitz in einer Stadt bzw. Gemeinde im Landkreis Göttingen angegeben wurde, tatsächlich aber einem anderen Ort zuzuordnen ist. Ein weiteres Beispiel sind irrtümlich als positive PCR-Tests markierte Datensätze, die sich als positive Antigen-Schnelltestergebnisse entpuppen. Diese werden bereinigt und fallen dadurch aus der Datenbank.

Gesamtzahl Fälle

Die Zahl aller durch einen Laborbefund bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Göttingen wird registriert. Der erste Fall wurde am 11. März 2020 festgestellten, seitdem wird jeder weitere Fall fortlaufend in der Statistik erfasst. Gezählt werden die Infektionen von Personen, die in den Gemeinden des Landkreises Göttingen leben bzw. hier gemeldet sind.

Aktuell Infizierte

Wer nach einer Coronavirus-Infektion an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt ist, oder sich erst kürzlich infiziert hat, kann andere Personen anstecken. Diese Personen gelten als aktuell infiziert. Sobald sie entweder nachweislich wieder gesund sind, oder die verordnete Quarantäne ohne Erkrankung absolviert haben, gelten sie als genesen und nicht mehr als aktuell infiziert. Auch Personen, die in Verbindung mit Covid-19 gestorben sind, zählen nicht zu dieser Gruppe.

Inzidenzwert

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist ein Kennwert, um die Zahl der Neuinfektionen verschiedener Regionen miteinander vergleichen zu können. Von Bedeutung ist die Inzidenz für Regelungen nach dem Infektionsschutzgesetz des Bundes und der Niedersächsischen Corona-Verordnung. Bei bestimmten Marken sind festgelegte Infektionsschutzmaßnahmen zu treffen bzw. Ausnahmen möglich.

Dabei gilt ausschließlich der in der Gesamtübersicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) täglich auf der Webseite www.rki.de/inzidenzen veröffentlichte Inzidenzwert für den Landkreis Göttingen und damit für alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet gleichermaßen. Die für einzelne Städte und Gemeinde ermittelten Inzidenzwerte spielen rechtlich keine Rolle. Die rechtliche Wirkung des Inzidenzwertes für den Landkreis setzt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf der RKI-Webseite ein. Dies geschieht täglich gegen ca. 10.00 Uhr.

Berechnet wird der Inzidenzwert anhand der Summe bestätigter Neuinfektionen, die vom Gesundheitsamt während der vergangenen sieben Tage elektronisch erfasst wurden; diese wird ins Verhältnis zu 100.000 Einwohner*innen gesetzt (dabei gilt die Einwohner*innenzahl, die das Statistische Bundesamt mit Datenstand 31.12.2019 ausweist). Für den Landkreis Göttingen mit rd. 326.000 Einwohner*innen ist beispielsweise die 35er-Marke bei 114,1, und die 100er-Marke bei 326 Neuinfektionen innerhalb einer Woche erreicht.



POL-HM: Pedelec-Fahrerin nach Verkehrsunfall in Klinik

Heute Mittag gegen 12:30 Uhr kam es im Laurentiusweg zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 52-jährige Pedelec-Fahrerin verletzt wurde.

An einer Einmündung innerhalb des verkehrsberuhigten Bereiches begegneten sich ein VW Caddy, der von einem 67-jährigen Mann aus Bad Münder gefahren wurde, und das motorunterstützte Fahrrad. Es kam hier zum Zusammenstoß.

Die verletzte Pedelec-Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.



POL-HI: Motorradfahrer von PKW erfasst

(burh)

Banteln

Gegen Mittag ist ein 20-jähriger PKW-Fahrer vom Naturbad kommend nach links auf die B3 eingebogen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt des von rechts nahenden, 54-jährigen Motorradfahrers. Es kam zum Zusammenstoß und zum Sturz. Der Motorradfahrer wurde schwer aber nicht lebensbedrohlich ins Krankenhaus verbracht. Die B3 musste kurzzeitig voll gesperrt werden.



POL-HI: Bei Umarmung Wohnungsschlüssel gestohlen

HILDESHEIM-(kri)-Am gestrigen Tag, 22.07.2021, verwickelten zwei unbekannte Frauen eine Hildesheimerin in ein Gespräch, entwendeten dabei ihren Wohnungsschlüssel und suchten in der Abwesenheit der Hildesheimerin die Wohnung der Seniorin auf und stahlen Wertsachen.

Nach bisherigen Erkenntnissen verließ die Seniorin kurz nach 09:00 Uhr ihre Wohnung in der Theodor-Storm-Straße. In der Nähe des Mehrfamilienhauses wurde sie dann von zwei unbekannten Frauen angesprochen. Die Unbekannten setzten sich mit ihr auf eine Bank und stellten die Gesprächsführung so geschickt an, dass die Hildesheimerin sich wohl fühlte und einige privaten Dinge verriet. Während des Gespräches unterhielten sich die drei in deutscher und rumänischer Sprache. Bevor die zwei Frauen das Gespräch beendeten, umarmten sie die Seniorin.

Im Anschluss erledigte die ältere Dame einige persönliche Dinge und war gegen 13:00 Uhr zurück an ihrer Wohnung. Erst dann bemerkte sie den Verlust ihres Wohnungsschlüssels. Glücklicherweise hatte die Hildesheimerin einen Ersatzschlüssel bei sich. Nachdem sie die Wohnung betreten hatte, sah sie, dass u.a. Schmuck und Bargeld gestohlen wurden.

Die Ermittler gehen zu dem jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass die zwei unbekannten Personen die Dame bewusst in ein Gespräch verwickelten und bei der Umarmung den Schlüssel entwendet hatten. Anschließend suchten die Täterinnen die Wohnung der Hildesheimerin auf und stahlen die Wertsachen.

Die Tatverdächtigen konnten wie folgt beschrieben werden:

Täterin 1:

160- 165 cm groß

Ca. 50 Jahre

Dunkelblonde Haare

weiße Strickjacke

Täterin 2:

160-165 cm groß

Ca. 20 Jahre

Zierlich

längere blonde offene Haare

beige längere Strickjacke

Jeans

Zeugen, die zu den Täterinnen Hinweise geben können oder denen die drei Personen auf der Bank in Ochtersum in der Nähe der Theodor-Storm-Straße aufgefallen sind, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.



POL-HI: Straßenverkehrsgefährdung

Nordstemmen (Fre.) Am 20.07.2021, 14:45 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung 31171 Nordstemmen, zwischen den Ortschaften Mahlerten und Heyersum auf der Bundesstraße 1 ein riskantes Überholmanöver. Ein goldfarbener PKW Audi setzte dabei zum Überholen einer längeren Fahrzeugschlange an, obwohl aus Richtung Heyersum Gegenverkehr herrschte. Nur durch starkes Abbremsen und einem Ausweichmanöver konnte eine Kollision vermieden werden. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Polizei Sarstedt unter der Tel. Nr.: 05066-9850 in Verbindung zu setzen.



Tipps für die Sommerferien
Naturerlebnisse im Göttinger Land

Ferientipp vom Landkreis Göttingen: Viele Naturerlebnisse des Landkreises Göttingen lassen sich über das Freizeitportal www.goettingerland.de entdecken. Dafür sorgen 20 regionale Insider durch fortlaufende Aktualisierungen und Vorschläge.

So führen Radtourenvorschläge durch die beeindruckende Gipskarstlandschaft des Südharzes mit seinen Felswänden und Felsklippen, Erdfällen, verschwindenden Bächen und Zwergenlöchern. Wer sich aufmacht, entdeckt auf dem Radrundweg T3 rund um Bad Sachsa, Walkenried und Tettenborn einzigartige Naturlandschaften fernab ausgetretener Pfade. Für die Planung liefert das Freizeitportal die genaue Streckenführung mit Angaben zu Steigungen, Einkehrmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten. Der Radtourentipp ist nur einer unter einer Vielzahl weiterer Tourenvorschläge für Familien, sportliche Radfahrer oder E-Bike-Fahrer.

Wer als Familie oder Gruppe Hintergründe zu Natur, Artenvielfalt und Geologie erfahren möchte, der kann schon sehr bald ausgebildete Landschaftsführer über das Freizeitportal buchen. So ließe sich dann ein Ferientag vor der eigenen Haustür unter fachlicher Anleitung organisieren. 

Auch der WeltWald in Bad Grund ist führend im Landkreis Göttingen, wenn es um Naturerlebnisse geht. Über 600 verschiedene Baum- und Straucharten aus Nordamerika, Asien und Europa bilden auf 65 Hektar ein eigenes Universum. Hängebrücken, Picknickplätze und Informationsstationen stehen für Erlebnisse und Information bereit.

Die Wald-Vogelstation in Osterode am Harz ist ein Ausflugstipp, der das Herz von Familien mit Kindern höher schlagen lässt. 50 Vogelarten und einem zahmen Uhu kann der Besucher mitten in der Natur auf einem rund 400 m langen Rundgang ganz nah kommen. Neben verschiedenen Wasservögeln, Hühnervögeln, Tauben, Raben und Singvögeln sind auch einige Greifvögel sowie das scheue Auerwild zu beobachten. Der angeschlossene Barfußpfad lässt echtes Sommerfeeling aufkommen und ist ein Erlebnis für die Sinne.



159.438 Impfungen in Göttingen verabreicht

Seit Beginn der Impfkampagne im Januar 2021 wurden im Impfzentrum Siekhöhe und durch die mobilen Teams sowie durch niedergelassene Ärzt*innen in der Stadt Göttingen insgesamt 159.438 Impfungen verabreicht.

So verteilen sich die verabreichten Impfdosen auf die einzelnen Gruppen:

Zeitraum: 5. Januar bis 22. Juli 2021

Indikation nach Alter: 24.162

Berufliche Indikation und Pflegeheimbewohner*innen: 57.229

Medizinische Indikation: 19.712

Impfungen durch niedergelassene Ärzt*innen (nach Angaben des Niedersächsischen Innenministeriums, Stand 21. Juli 2021): 58.335

Gesamtsumme: 159.438

Nächste Impfaktion am 31. Juli in der Alten Mensa am Wilhelmsplatz

 

Nach dem großen Erfolg der Impfaktion am Alten Rathaus gibt es jetzt eine Fortsetzung: Am Sonnabend, 31. Juli 2021, bietet das Impfzentrum Siekhöhe der Stadt Göttingen erneut Impfungen mit dem Impfstoff der Firma Johnson & Johnson. Insgesamt 200 Dosen stehen dafür bereit. Geimpft wird in der Alten Mensa am Wilhelmsplatz von 9.00 Uhr bis voraussichtlich 17.00 Uhr solange der Vorrat reicht. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich, geimpft werden Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren. Für Minderjährige ist der Impfstoff nicht zugelassen.

Impfberechtigte Personen

 

Seit Montag, 7. Juni 2021, ist die Impfpriorisierung für Menschen ab zwölf Jahren aufgehoben. Einen Impftermin im Impfzentrum Siekhöhe kann man ausschließlich onlineim Impfportal des Landes oder telefonisch unter 0800/9988665 vereinbaren.

Öffnungszeiten des Impfzentrums

 

Ab Montag, 28. Juni 2021, wird das Impfzentrum Siekhöhe montags bis sonnabends jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein. Termine, die bereits vergeben wurden und nach 16.30 Uhr liegen, werden vom Land neu terminiert. Das Land informiert die Impflinge entsprechend und teilt die geänderte Uhrzeit mit. Es wird eine neue Benachrichtigung durch das Land geben, in der auf die geänderte Uhrzeit hingewiesen wird.

Impfung wird zentral durch die Landesregierung gesteuert

 

Die Impfung wird in Niedersachsen zentral durch die Landesregierung gesteuert. Das Land bestellt Impfstoffe und stellt sie den mit der Durchführung beauftragten Kommunen und Landkreisen zur Verfügung. Für die Stadt Göttingen steht das Impfzentrum Siekhöhe im Anna-Vandenhoek-Ring 13 bereit. Betrieben wird es durch die Johanniter-Unfall-Hilfe. Eine individuelle Auswahl eines bestimmten Impfstoffes ist nicht vorgesehen.

Terminvergabe durch das Land

 

Die Stadt Göttingen vergibt grundsätzlich selbst keine Termine, da sie im Auftrag des Landes tätig ist; die Terminvergabe hat sich das Land vorbehalten. Ein Impftermin kann daher nur über die Hotline oder über das Internetportal des Landes reserviert werden. Auch eine Terminstornierung ist nur über das Impfportal möglich.

Impfhotline der Stadt

 

Fragen rund um die Covid-19-Impfung – außer zur Terminvergabe – beantwortet das Göttinger Impfzentrum ab sofort unter der Hotline 0151 120 960 91. Sie ist montags bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr erreichbar. Wer Fragen zu Terminvergabe oder zum Terminmanagement hat, kann sich weiterhin an die Impf-Hotline der Landesregierung unter der Rufnummer 0800/9988665 wenden. 

Kostenloser Bus-Shuttle

 

Wer einen Termin für das Impfzentrum Siekhöhe reserviert hat, erhält eine schriftliche Impfbestätigung und eine Wegbeschreibung mit Informationen „Wie komme ich zum Impfzentrum“. Das Impfzentrum Siekhöhe steht im Anna-Vandenhoeck-Ring 13 in Göttingen. Dort sind ausreichend kostenlose Parkplätze verfügbar. Wer auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, kann den kostenlosen Bus-Shuttle „S Impfzentrum“ ab Kauf Park nutzen, der zu den Öffnungszeiten des Impfzentrums ab der Haltestelle „Kauf Park Ost“ im 20-Minuten-Takt pendelt.

Wer gesundheitsbedingt auf einen Einzeltransport angewiesen ist, sollte mit der Hausärztin oder dem Hausarzt sprechen und sich je einen Transportschein für die Erst- und für die Zweitimpfung geben lassen (das gilt nicht für Liegentransporte bzw. für Menschen, die sich im Impfzentrum nicht selbstständig fortbewegen können). Anschließend kann dann mit einem Taxi oder Mietwagenunternehmen die Fahrt zum Impfzentrum angetreten werden. Auf die Transportbescheinigung ist vor Antritt der Fahrt hinzuweisen. Die Abrechnung erfolgt über die Krankenkasse bzw. mit dem Land Niedersachen. 

Die Impfung ist für alle kostenlos. Zum Termin sind lediglich die Terminbestätigung, der Aufklärungsbogen (soweit vorhanden), ein Ausweis, der Impfpass (soweit vorhanden) und – sofern erforderlich – die Bescheinigung der Impfberechtigung mitzubringen. Für jene, die gar nicht mehr ihre Wohnung oder ihr Haus verlassen können, werden Lösungen mit dem Land Niedersachsen abgestimmt. Es empfiehlt sich, nicht zu früh zum Termin im Impfzentrum zu erscheinen – das verlängert nur die eigene Wartezeit. Sich im Vorfeld der Impfung mit dem Aufklärungsbogen (soweit vorhanden) zu befassen, beschleunigt den Impfprozess.



POL-NOM: Fahrerflucht auf Parkplatz - mind. 3.000EUR Schaden Zeugen gesucht !

Nörten-Hardenberg, Göttinger Str., Parkplatz Drogerie Rossmann Freitag, 23.07.2021, zwischen 11:30 Uhr und 11:50 Uhr

NÖRTEN-HARDENBERG(da) - Ein Unbekannter hat heute Mittag zwischen 11:30 Uhr und 11:50 Uhr vermutlich beim Ausparken einen erheblichen Schaden an einem anderen PKW verursacht und sich unerlaubt vom Unfallort entfernt. Der Unbekannte parkte vermutlich rückwärts aus den zentralen Parkbuchten aus und kollidierte beim Zurücksetzen mit einem PKW Seat, der am nördlichen Rand des Parkplatzes stand. Der Seat wurde so erheblich im Bereich der Fahrertür beschädigt, dass davon auszugehen ist, dass der Verursacher den Schaden bemerkt haben müsste.

Da der Parkplatz zum Unfallzeitpunkt eigentlich sehr gut besucht war, hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung, um die Verkehrsunfallflucht aufzuklären: Polizeistation Nörten-Hardenberg, Tel.: 05503-915230.



Verwaltungsgericht lehnt Eilanträge auf Ausstattung von Schulen mit Raumluftfiltern aus verfahrensrechtlichen Gründen ab

Die 6. Kammer hat mit Beschluss vom 22.07.2021 die gegen das Land Niedersachsen gerichteten Eilanträge einer Gruppe von Eltern und ihrer schulpflichtigen Kinder abgelehnt. Mit Ihren Anträgen begehrten die AntragstellerInnen, dass das Niedersächsische Kultusministerium die jeweiligen Schulträger dazu veranlasst, die Klassen- und Unterrichtsräume der von den Kindern besuchten Schulen mit raumlufttechnischen Anlagen oder mobilen Luftreinigungsgeräten auszustatten und diese während der Unterrichtszeit zu betreiben. Die Raumluftfilter sollen die pandemiebedingte Ansteckungs- und Erkrankungsgefahr für die am Unterricht teilnehmenden Kinder reduzieren, wenn die empfohlenen Mindestabstände und Kontaktbeschränkungen nicht eingehalten werden können. 

Das Verwaltungsgericht lehnte die Anträge als unzulässig ab. Die Kammer begründet die Entscheidung zum einen damit, dass die von den Antragstellern formulierten Anträge nicht ausreichend bestimmt seien. Es lasse sich nicht erkennen, welche konkreten Räume von den am Verfahren beteiligten Kindern beim Schulbesuch genutzt würden. Den Anträgen fehle es deshalb an einem vollstreckungsfähigen Inhalt. Die Antragsteller hätten diesen Mangel auch nach einem entsprechenden Hinweis des Gerichts nicht behoben. Zum anderen fehle es den Antragstellern an dem für eine einstweilige Anordnung erforderlichen Rechtsschutzbedürfnis. Erforderlich sei grundsätzlich, dass das Begehren vor dem Ersuchen um gerichtlichen Eilrechtsschutz zuvor mit einem bescheidungsfähigen Antrag gegenüber der zuständigen Behörde geltend gemacht worden sei. Diese Voraussetzung sei nicht erfüllt, da die zuvor an das Niedersächsische Kultusministerium gerichteten Anträge nicht mit den gerichtlich geltend gemachten Ansprüchen übereinstimmten. 

Auch in inhaltlicher Hinsicht hätten die Anträge keinen Erfolg gehabt. Zwar erachte die Kammer die begehrten Maßnahmen im Hinblick auf den erforderlichen und aus Ihrer Sicht bisher unzureichenden gesundheitlichen Schutz der Schülerinnen und Schüler für sinnvoll und umsetzenswert. Gleichwohl habe sich der den Behörden bei der Umsetzung ihrer Schutzpflicht zustehende Ermessensspielraum noch nicht in einer Weise verengt, die eine einstweilige Anordnung durch das Verwaltungsgericht gebieten würde. 

Darüber hinaus begehrten die AntragstellerInnen, dass das Land Niedersachsen gegenüber den Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖVPN) anordnet, in den für den Schulweg genutzten Bussen und Bahnen die Anzahl der nutzbaren Sitzplätze zu reduzieren und keine Stehplätze anzubieten. Auch dieser Antrag ist nach Auffassung des Gerichts nicht hinreichend Bestimmt. Weder sei erkennbar, welche Unternehmen gemeint seien, noch sei ersichtlich, auf welche Tage, Zeiten, Strecken und Verkehrsmittel sich das Begehren beziehe. 

Schließlich begehrten die Antragsteller die Feststellung der Anwendbarkeit der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft. Unter diesem Gesichtspunkt fehle es den AntragstellerInnen jedoch an der erforderlichen Antragsbefugnis, da sie keine Beschäftigten der betroffenen Schulen und deshalb nicht Begünstigte einer arbeitsschutzrechtlichen Norm seien. 

Den AntragstellerInnen steht das Rechtsmittel der Beschwerde zum Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg zu. 

Beschluss vom 22. Juli 2021



POL-HI: Geschwindigkeitsüberwachung in Alfeld - Limmer

Alfeld (ni) - Am 23.07.2021 wird am Vormittag im Alfelder Ortsteil Limmer auf der Straße "Am krummen Stück" die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung überwacht. Aufgrund der Fahrbahnsanierung auf der B 3 wird diese Straße aktuell stärker frequentiert. Die auf 30 km/h beschränkte Zone wird nicht von allen Verkehrsteilnehmern im entsprechenden Tempo befahren. Insgesamt werden 16 Verstöße festgestellt. Gegen 2 Fahrzeugführer werden Anzeigen gefertigt. Mit 65 km/h war eine Pkw-Fahrerin mehr als doppelt so schnell unterwegs. Sie erwartet ein Fahrverbot von einem Monat. Bei den anderen 14 Fahrerinnen und Fahrern ist es bei einem Verwarngeld geblieben.



Auf Spielplätzen in Nikolausberg und Roringen sorgen Tangoschaukel und Kletter-Rutsch-Kombi für neuen Spielspaß

Ab Sonnabend, 24. Juli 2021, sind die Spielplätze Ampferweg (Nikolausberg) und Am Menzelberg (Roringen) wieder geöffnet. Sie waren saniert worden und bieten nun neuen Spielspaß. Insgesamt wurden 80.000 Euro investiert.

Tangoschaukel in Nikolausberg

 

Am Ampferweg wurden eine neue Wippe, ein überarbeiteter Sandbereich mit Sandfloß sowie eine neue Schaukelanlage aufgestellt. Die Schaukel ist mit einem sogenannten Tangositz ausgestattet. Auf diesem können Kleinkinder gemeinsam mit größeren Kindern oder Erwachsenen sicher schaukeln. Auch eine neue Rutsche ist bereits aufgestellt, kann allerdings noch nicht benutzt werden. Sie wird in Kürze freigegeben. Auch alte Sträucher wurden entfernt, neue Bäume werden im Herbst gepflanzt.

Kletter-Rutsch-Kombi in Roringen

 

In Roringen wurde der Spielplatz Am Menzelberg umgestaltet. Direkt am Hang gelegen wurde der Platz mit Sandsteinquadern terrassiert. Entstanden ist eine Fläche für eine neue Kletter-Rutsch-Kombination, die auch zum Hüpfen einlädt.

Interaktiver Kinderstadtplan

 

Auf dem interaktiven Stadtplan für Kinder und Jugendliche sind die Standorte der Spielplätze in Göttingen dargestellt. Über die Themenauswahl lassen sich weitere Einrichtungen wie Bibliotheken, Kinder- und Jugendhäuser und Bushaltestellen einblenden.



Keine Terminbindung für Impftermine ab dem 26.07.2021, letzte Erstimpfung voraussichtlich am 07.08.2021

Der Landkreis Holzminden hebt ab dem 26.07.2021 die Terminbindung für Impfungen auf. Im Impfzentrum können Impfwillige während der Öffnungszeiten auch ohne vorherige Terminvereinbarung zur Impfung vorbeikommen. Das Impfzentrum ist montags, dienstags donnerstags und samstags von 8 – 16 Uhr sowie mittwochs und freitags von 10 – 18 Uhr geöffnet. Mitzubringen ist auf jeden Fall ein gültiger Lichtbildausweis. Geimpft wird jeder Impfstoff, solange der Vorrat reicht.

Wer sich spontan für eine Impfung entscheidet, kann die notwendigen Formulare (Anamnese- und Aufklärungsbogen sowie Einwilligungserklärung) an diesem Tag vor Ort im Impfzentrum Holzminden ausfüllen. Wer keinen Impfpass haben sollte, erhält einen Impfnachweis im Impfzentrum.

Voraussichtlich wird am 07.08.2021 nach derzeitigem Sachstand die letzte Erstimpfung mit den Impfstoffen gegeben, bei denen eine Zweitimpfung durchzuführen ist. Dies liegt daran, dass das Impfzentrum zum 30.09.2021 schließt und die Zweitimpfungen in einem gewissen zeitlichen Abstand erfolgen sollen.



#sportVEREINtuns-Sommer 2021: Minister Pistorius gibt Startschuss - Online-Stream den ganzen Sommer über abrufbar

Der Startschuss für den Sportsommer #sportVEREINtuns ist gefallen: Seit dem Tag der Bewegung am vergangenen Samstag (17.07.2021) beteiligen sich viele Vereine landesweit an der Veranstaltung - sowohl online als auch vor Ort. 

Das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport hatte zuvor zusammen mit dem Landessportbund Niedersachsen e.V. (LSB), seinen Sportbünden und den Landesfachverbänden alle Niedersächsinnen und Niedersachsen dazu aufgerufen, Teil der Sportkampagne zu werden und an diesem Tag gemeinsam Sport zu treiben. 

Dreh- und Angelpunkt der landesweiten Streaming-Veranstaltung war das Vereinsgelände des VfL Eintracht Hannover. Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, war selbst vor Ort in Hannovers Südstadt, um die Veranstaltung zu eröffnen. 

Minister Pistorius sagt: „Über den gelungenen Auftakt in den #sportVEREINtuns-Sommer 2021 freue ich mich sehr. Unzählige niedersächsische Vereine sind dem Aufruf zum gemeinsamen Sporttreiben gefolgt und haben den Tag für verschiedenste Veranstaltungen sowie Wettkämpfe genutzt. Ich hatte das Glück, beim VfL Eintracht Hannover zu Gast zu sein. Es hat mich sehr beeindruckt, wie dieser Verein und zahlreiche andere die Corona-Krise gemeistert haben, welche neuen Angebote sie auf die Beine gestellt haben, um ihre Mitglieder fit zu halten und trotz Abstandsregeln ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. Für diese Einblicke und für die Gastfreundschaft des VfL bedanke ich mich ganz herzlich." 

Vom Vereinsgelände des VfL Eintracht Hannover aus führte Sven Kammeyer, Bildungsreferent beim Niedersächsischen Turner-Bund (NTB), gemeinsam mit Charlotte Leschke, Mitarbeiterin im Team der Turnerjugend beim NTB, die Niedersächsinnen und Niedersachsen vor ihren Geräten digital durch das bunt gemischte Tagesprogramm aus Live-Kursen, Vereinsbeiträgen, Mitmach-Aktionen, Diskussionen, Grußworten und einem Gewinnspiel. 

Dazu Reinhard Rawe, Vorstandsvorsitzender des LSB: „Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen in Sportvereinen sich vom Schwung und dem Ideenreichtum des Auftaktwochenendes in den #sportVEREINtuns Sommer 2021 anregen lassen und in den kommenden Wochen Angebote für Vereinsmitglieder und Sportinteressierte machen! Die Kampagne ist eine starke Einladung auch an die Sportorganisation, sich zu präsentieren. Der LSB hat dazu aus Landesmitteln ein Förderprogramm zur Mitgliedergewinnung gestartet und hofft auf rege Beteiligung seiner Sportvereine." 

Die niedersächsischen Sportvereine hatten im Vorfeld sowie am Veranstaltungstag selbst die Möglichkeit, ihre Angebote zu präsentieren und unter #sportvereintuns auf Social Media-Plattformen zu bewerben. Unter diesem Hashtag können Vereine und Einzelpersonen auch in den nächsten Wochen und Monaten weiterhin Beiträge erstellen und teilen. 

Minister Pistorius sagt: „Mein Dank gilt allen Beteiligten vor und hinter den Kameras oder Smartphones, in den Organisationsteams sowie insbesondere in den niedersächsischen Sportvereinen, die sich so zahlreich am Tag der Bewegung beteiligt und zu dessen Gelingen beigetragen haben. Ich lade alle sportbegeisterten Niedersächsinnen und Niedersachsen herzlich ein: Werden auch Sie Teil des diesjährigen Sportsommers und nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten, die die Vereinslandschaft in unserem wunderbaren Flächenland bietet." 

NTB-Präsident Bartling war begeistert von dieser neuen Form der Veranstaltung und hofft nun, dass der Sport nicht mehr so stark eingeschränkt wird. „Er kann und sollte Teil davon sein, dass wir die Pandemie besser überstehen. Wir werden auf jeden Fall alles für unsere Vereine tun, damit sie gut durch die Pandemie kommen und wir weiterhin unsere gemeinnützigen Bewegungsangebote im ganzen Land anbieten können." 

Der Tag der Bewegung sowie der Sportsommer 2021 sind in die Kampagne #sportVEREINtuns eingebettet, die inzwischen auch in anderen Bundesländern zur Bewerbung der Sportangebote in den Vereinen genutzt wird. Diejenigen, die den Stream zum Tag der Bewegung ggf. aufgrund eigener sportlicher Betätigung nicht bzw. nur teilweise verfolgen konnten, können über den ganzen Sommer hinweg unter www.sportvereintuns.de/machtmit einen Mitschnitt des gesamten Streams abrufen und nachverfolgen.



Erdgasförderplatz Großes Meer Z1 im Landkreis Aurich: LBEG ordnet Sanierung eines Altschadens an

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat am Donnerstag auf Grundlage des Wasserhaushaltsgesetzes angeordnet, dass die Vermilion Energy Germany GmbH & Co. KG einen Altschaden am Erdgasförderplatz Großes Meer Z1 bei Forlitz-Blaukirchen in der Gemeinde Südbrookmerland (Landkreis Aurich) sanieren muss. Als Folge des Altschadens drangen bei Erdarbeiten an den Erdgasleitungen unmittelbar am Förderplatzrand am 26. Februar dieses Jahres flüssige Kohlenwasserstoffe in die extra für die Maßnahme ausgehobene Baugrube ein (siehe auch die LBEG-Meldung vom 26. Februar). Das mit Erdgaskondensat verunreinigte Wasser wurde abgepumpt, die Baugrube verfüllt und ein von der Baugrube durchschnittener Graben mit Sandsäcken versperrt, um eine weitere Ausbreitung der Schadstoffe zu verhindern.

Ein externer Sachverständiger wurde umgehend eingeschaltet. Nach wiederholten Untersuchungen stellte der Sachverständige jetzt eine Gefährdung für Oberflächengewässer fest. Als Reaktion auf diese Feststellung hat das LBEG die Sanierung des Altschadens auf Grundlage des Wasserhaushaltsgesetzes angeordnet. Der Anordnung gingen Abstimmungen mit dem Landkreis Aurich sowie die Anhörung des Betreibers voraus.

Die Sanierungsarbeiten, das schließt auch vorbereitende Planungsarbeiten mit ein, müssen spätestens am Mittwoch, 28. Juli, begonnen haben.

Weitere Infos: 

Das LBEG ist Bergbehörde für Niedersachsen und führt Verwaltungsverfahren auf Grundlage des Bundesberggesetzes durch. Die Anordnung zur Sanierung des Altschadens beruht auf § 100 des Wasserhaushaltsgesetzes. Die Zuständigkeit für derartige Anordnungen hat das LBEG erst mit der Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten auf dem Gebiet des Wasserrechts vom 30. April dieses Jahres zugewiesen bekommen.



 

Umbau der Haltestelle „An der Tillyschanze“

Die Stadt Göttingen baut die stadteinwärts führende Haltestelle „An der Tillyschanze“ an der Straße Am Kirschberge um, so dass sie für Menschen mit Behinderungen besser nutzbar ist. Die Sanierungsarbeiten beginnen am Montag, 26. Juli 2021, und dauern etwa drei Wochen.

Die Haltestelle wird mit Sonderborden und Blindenleitplatten ausgestattet. Während der Bauarbeiten wird in unmittelbarer Nähe eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.



POL-HM: Zeugenaufruf nach Betrug zum Nachteil einer älteren Dame

Die Polizei Hameln ermittelt in einem Betrugsverfahren zum Nachteil einer 92-jährigen Frau aus Coppenbrügge. Durch einen bislang unbekannten Täter wurden mehrfach Geldbeträge vom Konto der älteren Dame unerlaubt abgehoben und überwiesen, sodass eine Schadenssumme im fünfstelligen Bereich entstanden ist. Es gibt Hinweise, dass sich der mutmaßliche Täter am 27.06.2021, im Zeitraum von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr, am Bahnhof in Hameln aufgehalten haben soll. Nach ersten Ermittlungen trug der mutmaßliche Täter zu diesem Zeitpunkt eine weiße FFP2-Maske, eine blaue Kapuzen-Jacke von Nike, eine blaue Jogginghose mit weißen Streifen sowie ein auffälliges größeres weißes Tuch auf dem Kopf. Wer kann Hinweise zu dem Mann geben? Wer war am Bahnhof in Hameln und hat in diesem Zeitraum evtl. zufällig Fotos/Videos gemacht, auf denen dieser Mann zu sehen ist? Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Hameln unter 05151/933222 zu melden.



Infektionsgeschehen im Landkreis Hameln-Pyrmont am 23. Juli 2021

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 25 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert.

Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 4281 (+ 7 zum Vortag) Fällen.

Als genesen gelten 4157 Personen. Verstorben sind 99 Personen. 176 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

Die genaue Übersicht der v. g. Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden finden Sie jederzeit im Dashboard auf unserer Homepage unter COVID 19 - Landkreis Hameln-Pyrmont (arcgis.com)



POL-NOM: Beim Ausparken gleich zwei PKW beschädigt

Northeim, Parkstraße

Mittwoch, 21.07.2021, 15:00 Uhr

NORTHEIM(da) - Beim Ausparken aus einer engen Parklücke beschädigte am Mittwochnachmittag gegen 15:00 Uhr eine 19-jährige Northeimerin gleich zwei andere PKW und verursachte einen Gesamtschaden von ca. 7.000EUR.

Zunächst kollidierte sie mit ihrem PKW mit einem parallel geparkten PKW Peugeot, anschließend stieß sie rückwärts noch gegen einen hinter ihr stehenden PKW Opel. An ihrem Fahrzeug und dem Peugeot entstand jeweils ein Schaden von ca. 1.500EUR, der Schaden an dem Opel wird auf ca. 4.000EUR geschätzt.



POL-HI: Gewindestange im Pkw-Reifen// Zeugenaufruf

HILDESHEIM-(kri)-Zwischen dem 16.07.2021, 18:00 Uhr und dem 17.07.2021, 15:00 Uhr steckten derzeit unbekannte Täter eine Gewindestange in einen Fahrzeugreifen eines Pkw, der in der Christoph-Hackethal-Straße in Hildesheim abgestellt war.

Nach bisherigen Erkenntnissen suchten die Täter den schwarzen Renault, der im öffentlichen Verkehrsraum stand, auf und steckten oder schlugen eine 18 cm lange Gewindestange mit Unterlegscheibe in den hinteren linken Reifen. Anschließend verschwanden die Unbekannten.

Der Halter des Fahrzeuges nutzte das Fahrzeug am 17.07.2021 und bekam während der Fahrt eine Warnmeldung über einen Luftverlust in einem Reifen angezeigt. Erst dann bemerkte er, dass an seinem Fahrzeugreifen eine Gewindestange steckte und meldete dies der Polizei.

Durch den langsamen Verlust des Luftdruckes und der Länge der Gewindestange bestand durchaus eine Gefahr für den Nutzer des Fahrzeuges. Die Ermittler leiteten ein Verfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein.

Zeugen, die in der angegebenen Tatzeit verdächtige Beobachtungen getätigt oder im Vorfeld ein Ausbaldowern bemerkt haben, mögen sich bitte bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 melden.



POL-NOM: Verkehrsunfall mit Kind - Fahrer flüchtig

Northeim, Roswithastraße

Donnerstag, 22.07.2021 18:20 Uhr

NORTHEIM(da) - Ein bislang unbekannter PKW-Fahrer war am gestrigen Abend gegen 18:20 Uhr in der Roswithastraße an einem Verkehrsunfall mit einem Kind beteiligt und hat sich unerlaubt vom Unfallort entfernt.

Nach ersten Ermittlungen wollte das 12-jährige Mädchen aus Northeim zu Fuß die Roswithastraße überqueren. Aus dem Getrudenweg kam ein älter PKW Kombi, vermutlich grau oder weiß. Das Fahrzeug hielt kurz an, das Mädchen zögerte aber zunächst, um dann kurz darauf doch auf die Straße zu treten. In diesem Moment fuhr jedoch auch der PKW wieder an und erfasste das Kind seitlich. Das Kind fiel hin und wurde leicht verletzt. Das Fahrzeug hielt nicht an und entfernte sich vom Unfallort.

Zeugen zu dem Unfall werden gebeten, sich unter Telefon 05551-70050 bei der Polizei Northeim zu melden.



POL-NOM: Metallstange auf Fahrbahn - 1.000EUR Schaden

Nörten-Hardenberg, B446

Donnerstag, 22.07.2021, 11:40 Uhr

NÖRTEN-HARDENBERG(da) 1.000EUR Schaden zog sich eine 51-jährige Hardegserin an ihrem PKW zu, als sie am gestrigen Mittag gegen 11:40 Uhr die B446 in Richtung Reyershausen befuhr. Als ihr ein bislang unbekannter LKW entgegen kam, befand sich plötzlich eine größere Metallstange in der Luft und beschädigte ihre Frontschürze. Unklar ist, ob der LKW Ladung verloren hat oder seinerseits die bereits auf der Fahrbahn liegende Stange hochgeschleudert hat.



POL-NOM: Sachbeschädigung an Schule - 3.000EUR Schaden

Northeim, Wieterstraße, Corvinianum

Mittwoch, 21.07.2021 16.00 Uhr bis Donnerstag, 22.07.2021, 09:00 Uhr

NORTHEIM(da) - Unbekannte haben vermutlich in der Nacht zu Donnerstag ihr Unwesen auf dem Gelände des Corvinianum Gymnasiums getrieben. An einer Stelle wurde ein Zaunelement durch Feuer beschädigt, so dass das Kunsttoffgeflecht geschmolzen ist. Ein wesentlich höherer Schaden entstand jedoch am Außenelement der Klimaanlage. Hier wurde mit Holzstöcken auf das Gehäuse eingewirkt, kleinere Stöckchen befanden sich auch innerhalb der Anlage. Der Gesamtschaden beläuft sich geschätzt auf ca. 3.000EUR. Zeugen zu dem Vorgang werden gebeten, sich unter Telefon 05551-70050 mit der Polizei Northeim in Verbindung zu setzen.



POL-NOM: Technischer Defekt an Rundballenpresse - ca. 50.000EUR Schaden

Hardegsen, OT Hettensen, Friwoler Str.

Donnerstag, 22.07.2021, 15:20 Uhr

HARDEGSEN(da) - Ein technischer Defekt am Lager einer Rundballenpresse führte am gestrigen Nachmittag gegen 15:20 Uhr zu einem Vollbrand der Presse und insgesamt ca. 50.000EUR Sachschaden. Eine 41-jährige Frau aus Hardegsen wurde zudem vorsorglich wegen des Verdachts einer Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus eingeliefert. Die Presse wurde bei dem Brand zerstört, auch der ziehende Trecker wurde am Heck beschädigt. Der Brand wurde durch 30 Feuerwehreinsatzkräfte aus Hardegsen, Lutterhausen und Hettensen gelöscht.



POL-NOM: Geldbörse beim Einkaufen entwendet

Nörten-Hardenberg, Göttinger Str.

Donnerstag, 22.07.2021, gegen 13:30 Uhr

NÖRTEN-HARDENBERG(da) - Eine 70-Jährige aus dem Bereich Nörten-Hardenberg wurde gestern Mittag gegen 13:30 Uhr Opfer eines Taschendiebstahls in einem Geschäft in der Göttinger Straße. Die Frau hatte ihre Tasche an den Einkaufswagen gehängt. Diesen Umstand nutzte ein Unbekannter und entwendete das Portemonnaie der Dame, als diese gerade Ware aus einem Kühlregal holen wollte. Im Vorfeld war das Opfer bereits auf einen älteren Mann aufmerksam geworden, der sich längere Zeit in ihrer Nähe aufhielt. Dieser wurde wie folgt beschrieben:   - ca. 70 Jahre alt    - 170-175cm groß, etwas korpulent    - kurze weiße Haare mit tiefliegenden braunen Augen    - Brillenträger    - helle sommerliche Bekleidung    - südländisches Aussehen

Zeugen, die Hinweise auf den möglichen Täter geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 05503-915230 mit der Polizeistation in Nörten-Hardenberg in Verbindung zu setzen.



Corona-Pandemie: Bislang 225.485 Impfungen im Landkreis durchgeführt
126.432 Personen mit Erstimpfung, 98.053 sind vollständig geimpft

225.485 Impfungen gegen Covid-19 wurden bislang durch den Landkreis Göttingen mit seinen Impfzentren sowie durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im Kreisgebiet durchgeführt – Stand 23.07.2021, 11:00 Uhr. Damit haben hier 126.432 Personen eine Erstimpfung erhalten, 98.053 Personen sind bereits vollständig geimpft, haben also entweder bereits eine Zweitimpfung erhalten oder sind mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson versorgt (nur eine Impfung erforderlich).

Der Anteil der Impfungen in den stationären Impfzentren des Landkreises an den Standorten Herzberg am Harz und Göttingen sowie durch deren mobile Teams liegt bei 130.683 Personen. In den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Kreisgebiet wurden 94.802 Personen geimpft.

Nicht erfasst sind in dieser Darstellung Impfungen durch den betriebsärztlichen Dienst, von Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt Göttingen – diese versorgt ihre Bevölkerung über das Impfzentrum Siekhöhe und Arztpraxen im Stadtgebiet – sowie von Beschäftigten der Universitätsmedizin Göttingen im Impfzentrum der UMG.

Mehr Informationen auf der Webseite des Landes Niedersachsen: www.niedersachsen.de/Coronavirus  > Hinweise zur Corona-Schutzimpfung. Auch auf der Webseite des Landkreises sind Informationen eingestellt:www.landkreisgoettingen.de > Impfzentren. Hier sind unter anderem Hinweise zur Terminvereinbarung, zur Anreise zu den Impfzentren und dem dortigen Ablauf zu finden.

Für Fragen zu den Impfzentren des Landkreises Göttingen ist das Infotelefon Impfzentren erreichbar unter Telefon 0551 525-2000, montags bis donnerstags von 08:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:00 Uhr, am freitags von 08:00 bis 13:00 Uhr (sonn- und feiertags geschlossen).

Die Impfkampagne im Landkreis Göttingen hat am 05.01.2021 mit mobilen Impfteams in Alten- und Pflegeheimen begonnen. Seit dem 11.02.2021 werden Impfungen in den stationären Impfzentren des Landkreises angeboten; zudem organisiert der Landkreis gemeinsam mit kreisangehörigen Gemeinden bei Bedarf temporäre mobile Impfzentren im Kreisgebiet. Seit dem 07.04.2021 werden Bürgerinnen und Bürger auch in niedersächsischen Arztpraxen geimpft. Am 07.06.2021 haben Impfungen über die Betriebsärzte in Niedersachsen begonnen. Impfzentren, Praxen und Betriebsärzte sind damit die drei Säulen der Impfkampagne in Niedersachsen.

Die Kreisverwaltung veröffentlicht regelmäßig Zahlen, um den Stand der Impfkampagne im Landkreis Göttingen darzustellen. Bis auf Weiteres ist eine Veröffentlichung wöchentlich jeweils freitags geplant; die Zahlen sind auf der Startseite der Landkreis-Webseite eingestellt.



POL-HI: Verkehrsunfallflucht in Alfeld

Alfeld (ni) - Am 21.07.2021, gegen 20:30 Uhr, beschädigt im Hinsiekweg ein zunächst unbekannter Fahrzeugführer beim rückwärts Ausparken den Zaun eines gegenüberliegenden Grundstückes und verlässt, nachdem der Fahrer den Schaden begutachtet hat, mit seinem VW Caddy den Unfallort. Darauf wird eine Zeugin aufmerksam. Dadurch konnte der 21-jährige Fahrer aus Alfeld ermittelt werden. Die Höhe des entstandenen Schadens ist derzeit unbekannt.



Jugendliche sind mehr als nur Lernende – Ferien starten mit einer Preisverleihung

Mit einer Preisverleihung endete das Pilotprojekt „Jugend in Coronazeiten: Wir werden aktiv“ an der KGS Salzhemmendorf. Fünf Wochen lang setzten die Schüler*innen diverse Aktionen eines Aktionspasses mit dem Ziel um, das Miteinander nach langer Zeit der sozialen Isolation wieder zu stärken.

 

In Zusammenarbeit der DAK, der Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont und der KGS Salzhemmendorf startete dieses Pilotprojekt. Anliegen aller drei beteiligten Akteure war es, mit kreativen Aktionen soziales Miteinander zu stärken, Bewegung zu fördern und zum Wohl der Gesellschaft beizutragen. Darüber hinaus sollte das gemeinsame Projekt den Wiedereinstieg in den (Schul-)Alltag erleichtern.

 

Die Corona-Pandemie fordert Schülerinnen und Schüler neben Disziplin und Durchhaltevermögen auch ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Engagement ab. Herausforderungen gab es bei der Organisation von Home-Schooling aber nicht nur für Kinder und Jugendliche, die sich nun ganz neu und selbstständig strukturieren mussten. Auch Eltern, Lehrer*innen und Pädagogische Mitarbeiter*innen mussten organisatorisches Geschick und Flexibilität beweisen. „Die Jugendlichen und Kinder möchten sich gerne einbringen. Allerdings fehlten die Möglichkeiten dazu. Vieles ist auf der Strecke geblieben. So auch die sportliche Aktivität. Um die Jugendlichen wieder in Bewegung zu bringen, war dies auch ein zentraler Inhalt unseres Projektes“, erklärt Christina Müller, didaktische Leitung der KGS Salzhemmendorf.

 

Neben den Schüler*innen konnten auch Lehrer*innen und Eltern in die Aufgaben des Aktionspasses, der als Leitfaden für die Klassenaktivitäten diente, einbezogen werden. So gab es Aktionen mit den Eltern, wie gemeinsame Spiele- und Kochabende, die das bewusste familiäre Miteinander unterstützen sollten. Aber auch die Lehrer*innen waren dazu angehalten sich nicht nur organisatorisch einzubringen, sondern auch selber an den Aktionen teilzunehmen.

 

Fünf Wochen hatten die Klassen Zeit, die Aufgaben des Aktionspasses umzusetzen und auf verschiedene Weise festzuhalten (Bilder, Videos, Dokumentationen, Podcasts,…). Der Kreativität in der konkreten Umsetzung waren dabei keine Grenzen gesetzt. Die Klassen traten gegeneinander in den Klassenstufen 5 und 6, 7 bis 9 und 10 bis 12 an. Am 5. Juli traf sich die Jury bestehend aus Vertreter*innen der Planungsgruppe, um die Ergebnisse der Schüler*innen zu sichten und zu bewerten. „Es ist toll zu sehen, mit wie viel Kreativität und Elan die Jugendlichen die Aufgaben umgesetzt haben. Es fiel uns sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen“, erinnert sich Kathrin Trompeter von der DAK an den Tag der Auswertungen. Es wurden Schritte gesammelt, Gläser mit positiven Gedanken und Wünschen gefüllt (sog. Glücksgläser), Interviews geführt, Briefe an Heimbewohner*innen geschrieben, Befragungen durchgeführt, Podcasts aufgenommen und vieles mehr.

 

Die Siegerehrungen am 21. Juli 2021, am letzten Schultag vor den Sommerferien, leiteten Schulleiter Herr Dr. Koops und Landrat Dirk Adomat mit aufbauenden Worten an die Schüler*innen ein, bevor die von der Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont und der Sparkasse Hameln-Weserbergland bereitgestellten Preise übergeben wurden. Schon bei den Fünft- und Sechstklässlern fiel der Jury die Entscheidung so schwer, dass es zwei dritte Plätze gab. Die 5Ga und die 6Gb belegten diesen dritten Platz und erhielten 100€ für die Klassenkasse. 200€ erhielt mit dem zweiten Platz die Klasse 6Ra, die im Schritte-Wettbewerb eine Strecke von etwa 1.300 km zurücklegte, was einer Strecke von der KGS bis nach San Marino entspricht. Sie setzten fast alle Aufgaben des Aktionspasses um. Den ersten Platz belegte die 5Rc und gewann somit 300€ für die Klassenkasse. Die Schüler*innen haben alle Aktionen durchgeführt und waren vor allem gemeinsam mit ihren Familien sehr aktiv. In der Gruppe der siebten bis neunten Klassen belegte die 7Ra den dritten, die 7Rc den zweiten und die 8Ra den ersten Platz. Auch hier reichten die Klassen sehr viele kreative Ergebnisse vom Bewegungsbingo, über Interviews und Befragungen bis hin zu Fotodokumentationen weiterführender sportlicher Klassenaktivitäten ein. Die Siegerklasse zeichnete sich durch eine hohe Elternaktivität und gemeinsame Klassenaktivitäten aus. Auch die Siegerklasse 11 Gb der zehnten bis zwölften Klassen war mit insgesamt 3.748.674 gesammelten Schritten sehr aktiv. Sie setzte sich zudem in einem Podcast mit einem aktuellen gesellschaftlichen Streitthema, der Debatte um das LGBTQ-Gesetz in Ungarn, auseinander. Die 10 Ga (zweiter Platz) und die 11Ga (dritter Platz) sammelten ebenfalls fleißig Schritte, machten Achtsamkeitsübungen und engagierten sich sozial durch die Unterstützung anderer Menschen bei alltäglichen Aufgaben. Auch die Bestplatzierten der höheren Jahrgänge erhielten Beträge für die Klassenkasse.

 

Eine weitere Klasse mit Jugendlichen unterschiedlichen Alters engagierte sich ebenfalls. Sie waren gemeinsam aktiv und engagierten sich im Rahmen des Aktionspasses. Da keine Zuordnung zu den anderen Klassenstufen möglich war, erhielten alle neun Schüler*innen der Klasse DAZ eine kleine Aufmerksamkeit zur Unterstützung der Bewegungsförderung und gesunden Ernährung.

 

Alle Teilnehmer*innen erhielten mit ihren Zeugnissen eine Urkunde für die Bewerbungsmappe, die bescheinigt, dass die Schüler*innen mit ihrer Teilnahme soziales und gesellschaftliches Engagement gezeigt haben. Diese Urkunden entwickelte die Schülerin Linea Kaiser, wofür sie eine besondere Auszeichnung erhielt.

 

Das Projekt wurde so gut angenommen, dass es nun weiterentwickelt und perspektivisch auf andere Schulen ausgeweitet werden soll. An der Weiterentwicklung werden die Schüler*innen der KGS Salzhemmendorf mit ihren gesammelten Erfahrungen aktiv beteiligt. „Auch eine pandemieunabhängige Umsetzung des Projektes ist in Zukunft durchaus denkbar. Allerdings brauchen Kinder und Jugendliche nach vielen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Pandemie aktuell möglichst viel Unterstützung, um in einen geregelten und gesunden Alltag zurückzufinden“, erklärt Marc Hoellenriegel von der Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont.

 

Durch die sozialen Kontaktbeschränkungen blieb der persönliche Kontakt zu Gleichaltrigen aus und auch der Vereinssport konnte nicht stattfinden. Schüler*innen fehlte das Sport-Angebot, weshalb sie sich deutlich weniger bewegten. Die Kontaktbeschränkungen betrafen alle Altersgruppen, allerdings beeinflusst das soziale und gesellschaftliche Miteinander die Jugend so stark in der persönlichen Entwicklung des Einzelnen, wie keine andere Altersgruppe.

 

Nach Ergebnissen der JuCo-Studie der Bertelsmannstiftung in Zusammenarbeit mit der Goethe Universität Frankfurt am Main und der Universität Hildesheim nahm die Teilnahme an Freizeitaktivitäten, die von Jugendlichen ausgeübt werden konnten um mehr als die Hälfte ab. Das Sportangebot von 60% der befragten Kinder und Jugendlichen brach komplett weg, sodass im November 2020 nur noch 8,4% von vormals knapp 30% der Befragten im Rahmen organisierter Freizeitaktivitäten (z.B. Vereinssport) sportlich aktiv sein konnten. Auch die Angebote der offenen Jugendarbeit konnten nicht mehr in gewohnter Weise in Anspruch genommen werden. Es fehlen Kontakte zu Gleichaltrigen und offene Räume, in denen die Freizeit in sozialen Gefügen verbracht werden kann. Die Ergebnisse der JuCo-Studie zeigen auch, dass sich 64,1% der 15- bis 30-Jährigen psychisch teilweise bis deutlich belastet fühlen, 60% fühlen sich einsam und 68,7% klagen über Zukunftsängste.

 

Schüler*innen wurden während der Pandemie lange Zeit nur als Lernende wahrgenommen. Andere Belange der Jugend wurden kaum oder gar nicht berücksichtigt. „Diskussionen und Maßnahmen bezüglich des Aufholens von Lernrückständen sind ohne Frage wichtig, aber noch wichtiger ist es, eine physisch und psychisch gesunde und soziale Generation sicherzustellen. Hierzu muss die Jugend gehört werden“, sagt Jacqueline Eigl, Koordinatorin der Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont.



POL-HI: Führerscheinbeschlagnahme nach Trunkenheitsfahrt

Holle / Sillium: (fie) In der vergangenen Nacht ist es im Bereich des PK Bad Salzdetfurth zu einer alkoholbeeinflussten Autofahrt gekommen. Ein 34jähriger Mann aus dem Bereich Holle war gegen 1 Uhr mit seinem Pkw auf der K 308 bei Sillium unterwegs, als Beamte des o.g. Kommissariats ihn kontrollierten. Hierbei nahmen sie starken Alkoholgeruch war und baten den Herrn daraufhin zum freiwilligen Atemalkoholtest. Dieser ergab einen Wert von über 2 Promille. Weitere Angaben zu dem Verstoß machte der Beschuldigte dann nicht mehr. Im Anschluss wurde ihm eine Blutprobe entnommen und das Führen von erlaubnispflichten Kraftfahrzeugen für zunächst unbestimmte Zeit untersagt. Mit der Sicherstellung seines Führerscheines war der Mann nicht einverstanden, so dass dieser beschlagnahmt werden musste.



POL-NOM: Von Unfallstelle entfernt

Eine 56-jährige Fahrzeugführerin beschädigte am 22.07.21, um 16:00 Uhr, beim Einfahren in eine Parklücke am Eichhagen einen dort geparkten Pkw. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 450,- Euro. Anschließend entfernte sie sich unerlaubt von der Unfallstelle, konnte jedoch auf Grund von Zeugenhinweisen ermittelt werden.



POL-NOM: Vorfahrt nicht beachtet

BODENFELDE (zi.) Eine 67-jährige Pkw-Fahrerin aus Wesertal fuhr am 21.07.21, um 12:30 Uhr, vom Parkplatz der Kreissparkasse auf die Fahrbahn auf. Dabei stieß sie mit einem Pkw zusammen, dessen 59-jähriger Fahrer die Bahnhofstraße befuhr. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000,- Euro.



POL-HI: FREDEN (dei) Sachbeschädigung
Vandalismus -Zeugenaufruf-

Freitag, 16.07.2021/ 20:00 Uhr - Montag, 19.07.2021/ 07:00 Uhr; 31084 Freden, Friedhofs- und Kindergartenparkplatz Schulberg. Unbekannte Täter haben im Tatzeitraum auf und neben dem Parkplatz randaliert. Es wurden von zwei Apfelbäumen die Rinde abgeschlagen, ein Sammelschild des Kindergartens und ein Deckel eines Streugutbehälters beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 450,- Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeistation Freden unter der Telefonnummer 05184/791970 zu melden.



POL-NOM: Gegen Laternenmast gefahren

USLAR (zi.) Ein 58-jähriger Pkw-Fahrer aus Uslar befuhr am 22.07.21, um 14:35 Uhr, die Auschnippe von Sohlingen kommend in Richtung Wolfhagen. Bei der Durchfahrt des Kreisverkehrs kam er nach links auf die innere Begrenzung, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte der Pkw frontal gegen einen Laternenmast. Der Fahrzeugführer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus verbracht, am Pkw entstand Totalschaden. Der Schaden an der Laterne beträgt ca. 2.500,- Euro.



POL-HI: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Hildesheim// Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach Raubtat

HILDESHEIM-(kri)-Mit Hilfe eines Phantombildes fahnden die Ermittler der Polizei Hildesheim nach einem derzeit unbekannten Mann und seinem Begleiter, die am 06.06.2021 auf der Ohlendorfer Brücke in Hildesheim eine jungen Frau beraubt und sie verletzt haben.

Nach vorliegenden Erkenntnissen hätten die zwei unbekannten Männer das 22-jährige Opfer gegen 02:50 Uhr in ein Gespräch verwickelt. Im weiteren Verlauf habe ein Tatverdächtiger die Frau körperlich angegangen, sie geschlagen und ihre schwarze Bauchtasche gestohlen. Bei dem Übergriff sei die Hildesheimerin gestürzt und habe sich verletzt. Im Anschluss seien die Männer mit dem Diebesgut geflüchtet.

Der Hauptverdächtige, der die Frau angegriffen habe, konnte wie folgt beschrieben werden:

27-30 Jahre alt

Ca. 175 cm groß

Dürre, sehnige Statur

Dunklerer Teint

Schwarze oder dunkelbraune kurze Haare

Dunkle Augenfarbe

Relativ breite Nase

Schmale Lippen

Bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt mit weißem Aufdruck auf der Brustseite

Von diesem Tatverdächtigen wurde ein Phantombild erstellt.

Zu dem zweiten Verdächtigen liegen folgende Details vor:

25- 30 Jahre

Ca. 180cm groß

Ca. 90 kg schwer

Sportlich schlanke Figur

Dunkler Teint

Sehr kurze Haare oder Glatze

Bekleidet mit einer hellen- orangefarbenen Daunenjacke

Zeugen, die zu der Tat oder dem Phantombild Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 zu melden.



Ausstellung zur Geschichte der Hildesheimer Wallungen in der Galerie Langer Garten Mitte / Umtausch von Wallungen-Tickets bis 31. Juli möglich

HILDESHEIM. Die Wallungen haben die Kulturlandschaft Hildesheims mitgeprägt. Wie? Das lässt sich vom 22. Juli bis 13. August in der Galerie Langer Garten Mitte erleben. Die Festivalplakate der vergangenen Jahre werden ausgestellt, daneben Fotos und Geschichten von besonderen Momenten des Flanierfests der regionalen Kultur. „Das ist schon etwas Besonderes, wenn die Leute über die Wallungen mitten in der Stadt stolpern“, sagt Siggi Stern, Leiter der Geschäftsstelle des IQ Hildesheim, der die Ausstellung organisiert hat. „Unser natürlicher Spielraum sind schließlich die historischen Grenzen und Parkanlagen der Stadt.“

Deshalb hat sich das Wallungen-Team für die Ausstellung etwas Besonderes einfallen lassen. Am Samstag, 7. August, von 10 bis 13 Uhr wird das Faserwerk Tragebeutel mit Wallungen-Logo bedrucken, die sich vor Ort erwerben lassen. Darüber hinaus gibt Siggi Stern für alle, die in der Galerie ein Ticket im Vorverkauf erwerben, als Living Juke Box ein persönliches Ständchen. Die Öffnungszeiten der freien Kulturgalerie Langer Garten Mitte lassen sich unter www.kufa.info einsehen.

Auf den Hildesheimer Wallungen, dem Flanierfest der regionalen Kultur, werden Wallanlagen, Kirchen und Museen bespielt. Diesmal, um den aktuellen Anforderungen des Gesundheitsschutzes gerecht zu werden, an zwei Wochenenden. Jeweils am Samstag und Sonntag – 28.-29. August und 4.-5. September 2021 – sollen sich die grünen, historischen Grenzen Hildesheims in eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft verwandeln.

Tickets für die Hildesheimer Wallungen 2021 sind jeweils für ein Wochenende gültig und erhältlich in der Tourist-Information sowie in den Filialen von Ameis Buchecke zum Preis von 15,-€ regulär, 10,-€ ermäßigt und 5,-€ für Kinder von 6-12 Jahren (zzgl. Vorverkaufsgebühr). Die Tickets können auch online bestellt werden unter www.hildesheimer-wallungen.de (zzgl. Versandgebühr). Die begrenzten Kartenkontingente sind beinahe ausgeschöpft, deshalb empfiehlt sich, zeitnah den Vorverkauf zu nutzen.

Umtausch von Juli-Tickets bis 31. Juli möglich

Der Umtausch von Juli-Tickets ist noch bis zum 31. Juli 2021 möglich. Grundsätzlich behalten für den Juli erworbene Tickets allerdings ihre Gültigkeit. Die Tickets für 3./4. Juli und 10./11. Juli gelten für das Wochenende 28./29. August 2021. Die Tickets für 17./18. Juli gelten für das Wochenende 4./5. September 2021. 

Bei Bedarf sind ein Umtausch sowie eine Rückgabe von Juli-Tickets bei der Vorverkaufsstelle möglich, bei der die Tickets erworben wurden. Hierfür müssen sowohl Karten als auch Kontrollbändchen mitgebracht werden. Tickets, die in unserem Online-Shop gekauft wurden, können per Post umgetauscht oder zurückgegeben werden. Weitere Informationen auf www.hildesheimer-wallungen.de/tickets.



POL-HI: Im Videochat mit Polizeibeamten aus Sarstedt

SARSTEDT-(kri)-Die Polizeiinspektion Hildesheim läutet die nächste Runde ein. Am 29.07.2021 findet eine weitere Veranstaltung unter dem Kontext "Click&Meet" statt.

Polizeikommissarin Laura Janke und Polizeikommissar Marvin Krause aus dem Polizeikommissariat Sarstedt stehen für Fragen rund um den Polizeiberuf und das Polizeistudium an der Polizeiakademie Niedersachsen von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Videochat parat. Für das virtuelle Treffen sind keine App und Registrierungen erforderlich.

Der Link der Online- Veranstaltung lautet: https://vc.els-ni.de/PolizeiHildesheim_20EIN-JOBFÜRS_LEBEN21



POL-HI: PK Elze: Zeugenaufruf nach Sachbeschädigung am geparkten Pkw

(bur) Im Tatzeitraum, Montag, 19.07.2021, 15:00 Uhr, bis Donnerstag, 22.07.2021, 19:00 Uhr, ist ein im Elzer Caspary-Weg geparkter Honda Accord eines 52 jährigen Anwohners auf der linken Seite zerkratzt worden. Der Sachschaden beläuft sich etwa auf 500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Elze unter der Rufnummer 05068-93030 zu melden.



POL-NOM: Alkoholisiert mit Fahrrad gestürzt

Bad Gandersheim, Subecksweg, Donnerstag, 22.07.21, 22.50 Uhr

BAD GANDERSHEIM (schw) - Am Donnerstag, 22.07.21, gegen 22.50 Uhr befuhr ein 35-jähriger Einbecker mit seinem Fahrrad den Subecksweg in Bad Gandersheim. Als er mit seinem Fahrrad einen Bordstein überwinden wollte stürzte dieser und zog sich bei dem Sturz diverse Verletzungen zu, die ärztlich behandelt werden mussten. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten eine deutliche alkoholische Beeinflussung fest. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,4 Promille. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Der Einbecker muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.



POL-NOM: Unfall mit Krad

Bad Gandersheim, B64 Gandersheim - Kreiensen, Donnerstag, 22.07.21, 14.30 Uhr BAD GANDERSHEIM (schw) - Am Donnerstg, 22.07.21, gegen 14.30 Uhr befuhr ein 33-jähriger Einbecker mit seinem Pkw Opel die B 64 von Bad Gandersheim kommend in Richtung Kreiensen. In Höhe des Lahbergs wollte der 33-jährige ein vorausfahrendes Kraftfahrzeug überholen und scherte zu diesem Zweck von seiner Fahrspur aus. Hierbei übersah er den von hinten im Überholvorgang befindlichen 66-jährigen Uslaraner mit seinem Motorrad. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Motorrad, wodurch der Uslaraner mit seinem Krad zu Fall kam und sich leicht verletzte. An beiden Kraftfahrzeugen entstanden Schäden in Höhe von insgesamt ca. 8000,- EUR

 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram