Leinebergland TV
Information · Dokumentation · Werbung

News der Region

Unsere Veranstaltungsseite ist wieder online

https://leinebergland-tv.de/Aktuelles/Veranstaltungen/

 

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet

Mobile Messungen in der 42. Kalenderwoche 2021

Northeim (lpd). In der Woche vom 18.10.2021 bis 24.10.2021 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis-Northeim zu rechnen:

Montag: Raum Bad Gandersheim/Northeim

Dienstag: Raum Kalefeld/Einbeck

Mittwoch: Raum Einbeck/Kalefeld

Donnerstag: Raum Moringen/Hardegsen

Freitag: Raum Nörten-Hardenberg/Katlenburg-Lindau

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag bis Donnerstag im Raum Northeim und von Freitag bis voraussichtlich Montag der Folgewoche im Raum Einbeck eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.

 

Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet

Mobile Messungen in der 43. Kalenderwoche 2021

Northeim (lpd). In der Woche vom 25.10.2021 bis 31.10.2021 ist in folgenden Bereichen mit Geschwindigkeitskontrollen durch den Landkreis-Northeim zu rechnen:

Montag: Raum Nörten-Hardenberg/ Hardegsen

Dienstag: Raum Uslar/ Bodenfelde

Mittwoch: Raum Kalefeld/ Einbeck

Donnerstag: Raum Moringen/ Northeim      

Freitag: Raum Bad Gandersheim/ Einbeck

Die semistationäre Messanlage Alice wird voraussichtlich von Montag bis Donnerstag im Raum Moringen und von Freitag bis voraussichtlich Montag der Folgewoche im Raum Einbeck eingesetzt.

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen (durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei) gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr, bitte bleiben Sie achtsam.


L 382 (Hannover): Fahrbahnerneuerung der Höverschen Straße in Misburg-Anderten

Sperrung der Kreuzung Gollstraße vom 22. bis 27. Oktober

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung der L 382 in Hannover wird in der Zeit vom 22. bis 27. Oktober der Kreuzungsbereich Gollstraße / Höversche Straße / Anderter Straße in Misburg-Anderten voll gesperrt.

Das Gewerbegebiet Lohweg / Hägenstraße ist für diesen Zeitraum ausschließlich in südlicher Richtung über die B 65 und die Kreuzung Lohweg zu erreichen.

Die Einmündung Hägenstraße bleibt in dem gennnten Zeitraum weiterhin voll gesperrt.

Verkehrsteilnehmer, die mit dem PKW in diesem Zeitraum von Anderten nach Misburg fahren möchten, werden gebeten, den Umweg über die Tiergartenstraße, Kirchröder Straße, Karl-Wiechert-Allee und die Baumschulenallee in Richtung Misburg zu wählen.

Der LKW-Verkehr wird großräumig umgeleitet, eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildert.

Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

L 410: Ersatzneubau des Durchlass Salzbach im Zuge der Ortsdurchfahrt in Nordstemmen

Sperrung der Kreuzung Hauptstraße / Heyersumer Straße vom 28. Oktober bis 5. November

Im Kreuzungsbereich der Hauptstraße (L 410) und der Heyersumer Straße (K 507) in Nordstemmen (Landkreis Hildesheim) wird die Kreuzung vom 28. Oktober bis 5. November aufgrund von Asphaltarbeiten voll gesperrt.

Die Arbeiten am Durchlass konnten zum großen Teil abgeschlossen werden.

Die Bauarbeiten werden unter Vollsperrung der Kreuzung Hauptstraße (L 410) / Heyersumer Straße (K 507) ausgeführt. Der Verkehr wird über beschilderte Umleitungsstrecken geführt.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 570.000 Euro und werden sowohl vom Land Niedersachsen als auch vom Landkreis Hildesheim und der Gemeinde Nordstemmen getragen.

Witterungsbedingt kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.

Der regionale Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmenden um Verständnis und empfiehlt, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren. Der Geschäftsbereich steht als Ansprechpartner zur Verfügung.


B 247: Fahrbahnerneuerung zwischen Gieboldehausen und Obernfeld

Vollsperrung der Bundesstraße erforderlich

Auf der Bundesstraße 247 zwischen Gieboldehausen und Obernfeld (Landkreis Göttigen) ist ab dem 18. Oktober mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Grund sind Bauarbeiten an der Fahrbahn und an den Bankettbereichen. Dieses teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar mit.

Nach Mitteilung der Behörde wird zwischen den Ortslagen Gieboldehausen und Obernfeld die Fahrbahn in zwei Bauabschnitten erneuert. Aufgrund der vorhandenen Fahrbahnbreiten und aus Gründen des Arbeitsschutzes ist eine Vollsperrung der Bundesstraße 247 in diesem Bereich erforderlich.

Der Ausbau erfolgt in zwei Bauabschnitten. Der erste Abschnitt beinhaltet die Fahrbahnerneuerung der B 247 von Obernfeld bis Höhe Kreuzung B 247 / K 106 in Richtung Rollshausen vom 18. bis 30. Oktober. Der zweite Abschnitt beinhaltet die Fahrbahnerneuerung der B 247 zwischen Gieboldehausen bis Höhe Kreuzung B 247 / K 106 in Richtung Rollshausen Der Termin für die Durchführung des zweiten Bauabschnitts ist gegenwärtig noch in Abstimmung.

Die Umleitung erfolgt über die Bundesstraßen B 27 / B 446 von Gieboldehausen über Ebergötzen weiter nach Seeburg und über Seulingen nach Duderstadt auf die B 247.

Die Baukosten belaufen sich für die hier beschriebenen Baumaßnahmen auf insgesamt eine Million Euro und werden vom Bund finanziert.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die erforderlichen Bauarbeiten.

 

B 444: Sanierungsarbeiten zwischen Edemissen und Wehnsen

Vollsperrung ab Montag, 18. Oktober

Auf der Bundesstraße 444 müssen sich Verkehrsteilnehmer zwischen Edemissen und Wehnsen (Landkreis Peine) von Montag, 18. Oktober, bis voraussichtlich 29. Oktober auf eine Vollsperrung einrichten.

Wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Mittwoch in Wolfenbüttel mitteilte, erfolgen dort Sanierungsarbeiten an der Fahrbahndecke.

Der Verkehr wird in dieser Zeit ab Edemissen über die K 6 nach Edesse und weiter über die K 48 nach Wehnsen umgeleitet, entsprechend umgekehrt in der Gegenrichtung.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 465.000 Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen.

Der Geschäftsbereich Wolfenbüttel der Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

 

L 515: Fahrbahnerneuerung zwischen Wildemann und Lautenthal

Ab dem 06.10.2021 wird die Fahrbahn der L515 zwischen Wildemann und Lautenthal (Landkreis Goslar) auf ganzer Breite saniert. Die gesamte Baustrecke beträgt ca. 5,3 km. Aus Gründen der Arbeitssicherheit ist während der Bauzeit eine Vollsperrung zwingend erforderlich.

Die Maßnahme wird aus verkehrstechnischen Gründen in folgende Bauabschnitte (BA) aufgeteilt:

  • BA 1a: ab 06.10.2021, ca. 4 Wochen, zwischen Lautenthal und Hüttschenthal
  • BA 1b: anschließend 2021, ca. 3 Wochen, zwischen Hüttschenthal und der Radwegkreuzung in der Mitte der Baustrecke
    BA 2a: Frühjahr 2022, ca. 4 Wochen, von der Radwegkreuzung in der Mitte der Baustrecke bis vor dem Schützenplatz am Ortseingang Wildemann
  • BA 2b: Frühjahr 2022, ca. 2 Wochen, Bereich Schützenplatz Ortseingang Wildemann.

Der überregionale Verkehr wird während der Gesamtbauzeit in beiden Richtungen über die B 242 nach Clausthal Zellerfeld, von dort auf die B 241 nach Goslar und weiter über die B 82 und K 35 nach Wolfshagen geführt.

Witterungsbedingte Verzögerungen sind nicht auszuschließen.

Die Baukosten für den ersten Abschnitt betragen ca. 1,0 Million Euro.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die jetzt erforderlichen Bauarbeiten.


B 6: Fahrbahnerneuerung zwischen Hildesheim und Wendhausen

Im Zuge der B 6 wird zwischen Hildesheim und Wendhausen in der Zeit vom 16. Oktober bis voraussichtlich 12. Dezember zwischen der Einfahrt zur Gärtnerei Lehnhoff und der Einmündung der L 492 die Fahrbahndecke erneuert. Die Bauarbeiten beginnen ab 16.10.2021. Vorab wird die Verkehrsführung eingerichtet. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung ausgeführt.

Die Umleitung erfolgt über die L 492 , die L 411 und die B 1 über Wendhausen, Ottbergen, Dinklar, Bettmar und Einum zurück zur B 6.

Aufgrund der Bauarbeiten ist die Ortschaft Achtum nur über die B 1 erreichbar.

Die Bauarbeiten erfolgen in 2 Bauabschnitten:

  • 1. Bauabschnitt ab 16. Oktober von Hildesheim bis Uppen.
  • 2. Bauabschnitt ab ca. Mitte November 2021 bis 12. Dezember von Uppen bis zur Einmündung der L 492.

Die Baulänge beträgt ca. 5,3 Kilometer, Kostenträger dieser Maßnahme ist die Bundesrepublik Deutschland.

Die Baukosten belaufen sich auf ca. 1,5 Millionen Euro.

Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen, die entsprechenden Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.




Corona-Pandemie: Bei 290 Menschen aktuelle Infektionen bestätigt

Inzidenzwert der Neuinfektionen liegt bei 48,2

Aktuell sind bei 290 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus bestätigt. Der für den Landkreis Göttingen heute (Donnerstag, 21. Oktober 2021) gültige Inzidenzwert laut Lagebericht des Robert Koch-Instituts liegt bei 48,2. Die Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn bestätigten Covid-19 Fälle im Landkreis Göttingen beträgt 9.549. Davon gelten 8.977 Personen als wieder von der Infektion genesen, 282 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind im Infektionsschutzgesetz des Bundes und in der Corona-Landesverordnung geregelt. Die Corona-Landesverordnung legt Basis-Schutzmaßnahmen fest – Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen, Tragen einer medizinischen Maske in Räumen, ausreichend Hygiene. Ob weitere Schutzmaßnahmen erforderlich sind, ist an drei Indikatoren erkennbar. Leitindikator ist „Hospitalisierung“, weitere Indikatoren sind „Neuinfektionen“ und „Intensivbetten“ (Erläuterung s. u.). Der oben genannte Indikator „Neuinfektionen“ ist auf das Kreisgebiet bezogen, „Hospitalisierung“ und Intensivbetten“ sind landesweiten Werte; sie sind dargestellt in der Corona-Warnampel des Landes.

Lage in den Gemeinden (Gesamtzahl Fälle / aktuell Infizierte / Inzidenz)

  • Flecken Adelebsen (118 / 3 / 31,8)
  • Gemeinde Bad Grund (Harz) (188 / 19 / 170,2)
  • Stadt Bad Lauterberg im Harz (340 / 18 / 58,4)
  • Stadt Bad Sachsa (274 / 4 / 27,2)
  • Flecken Bovenden (235 / 2 / 7,4)
  • Samtgemeinde Dransfeld (208 / 13 / 85,5)
  • Stadt Duderstadt (1.139 / 19 / 58,9)
  • Gemeinde Friedland (175 / 2 / 6,9
  • Samtgemeinde Gieboldehausen (509 / 37 / 118,1)
  • Gemeinde Gleichen (170 / 5 / 45,1)
  • Stadt Göttingen (3.141 / 90 / 44,5)
  • Stadt Hann. Münden (1.024 / 10 / 21,2)
  • Samtgemeinde Hattorf am Harz (209 / 5 / 41,6)
  • Stadt Herzberg am Harz (510 / 13 / 93,2)
  • Stadt Osterode am Harz (560 / 45 / 74,1)
  • Samtgemeinde Radolfshausen (157 / 0 / 0)
  • Gemeinde Rosdorf (266 / 2 / 8,4)
  • Gemeinde Staufenberg (197 / 0 / 0)
  • Gemeinde Walkenried (129 / 3 / 46,1)

 

 

1,6 Millionen Euro fließen in digitale Bildungsformate in der Erwachsenenbildung

Niedersachsen fördert digitale Bildungsformate in der Erwachsenenbildung mit 1,6 Millionen Euro. Zusammen mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur fließen damit insgesamt 3,4 Millionen Euro in die Digitalisierung der Erwachsenenbildung. Diese Förderung ist eingebunden in das Programm „Digital Campus Niedersachsen", das aus Mitteln des Masterplans Digitalisierung unterstützt wird.

Dr. Bernd Althusmann, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung: „Digitale Kompetenzen sind unabdingbar, um an Gesellschaft und Arbeitswelt teilhaben und das eigene Leben aktiv gestalten zu können. Daher sehe ich diese Förderung als eine gute Investition in die Zukunft und einen richtigen Impuls in Bezug auf die digitale Weiterentwicklung unseres Landes."

„Die Entwicklung von Lernapps oder digitalen Selbstlerneinheiten, mit denen Menschen jederzeit und von überall aus an Onlinekursen teilnehmen können, ist ein wichtiger Schritt, um die Erwachsenenbildung in Niedersachsen auf ein neues Niveau zu heben", so Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Die Digitalisierung verändert nicht nur das berufliche, sondern auch das gesellschaftliche Leben. Nicht zuletzt die Pandemie hat uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig digitale Grundkenntnisse sind. Um die Menschen bei diesen Veränderungen zu unterstützen, brauchen wir entsprechende Bildungsangebote in ganz Niedersachsen."

Die Fördersummen im Einzelnen:

  • Katholische Erwachsenenbildung: 75.862,50 Euro
    Verein Niedersächsischer Bildungsinitativen: 42.450,00 Euro
  • Bildungswerk ver.di: 100.000,00 Euro
    Evangelische Erwachsenenbildung: 24.500,00 Euro
  • VHS Göttingen Osterode: 75.000,00 Euro
  • VHS Oldenburg: 24.840,00 Euro
  • Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft : 243.806,00 Euro
  • Landesverband der Volkshochschulen: 100.000,00 Euro
  • VHS Meppen: 262.260,00 Euro
  • Ländliche Erwachsenenbildung: 45.000,00 Euro
  • VHS und Musikschule Wilhelmshaven: 39.000,00 Euro
  • Bildungsvereinigung Arbeit und Leben: 100.000,00 Euro
  • Landesverband der Volkshochschulen: 80.000,00 Euro
  • VHS Wildeshausen: 143.500,00 Euro
  • VHS Wolfsburg: 25.000,00 Euro
  • Historisch Ökologische Bildungsstätte: 74.200,00 Euro

 

 

Kreuzung Hoffmannshof: Ausbau des Radweges an der B 27

Ab Montag, 25. Oktober 2021, beginnen die Arbeiten zum Lückenschluss des Radweges Richtung Osten an der B 27. Hierfür sind halbseitige Sperrungen der Straßen An der Lutter Richtung Osten sowie Luttertal (am Hoffmannshof) notwendig.

Der Verkehr wird im Kreuzungsbereich Hoffmannshof (An der Lutter/ Am Faßberg/ Luttertal) durch eine mobile Lichtsignalanlage gesteuert. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 10. Dezember 2021, andauern.

Mit Verkehrseinschränkungen ist zu rechnen.

Im digitalen Stadtplan sind die jeweiligen Baustellen für die Dauer der Maßnahmen zu finden.

 

 

POL-HI: Nordstemmen - Verkehrsunfallflucht

Nordstemmen, B1 / Reichsstraße dortige Flutbrücke In der Zeit vom 20.10.2021, ca. 20:00 Uhr bis 21.10.2021, ca. 04:00 Uhr wurde das Geländer der Flutbrücke der B1 (Leinebrücke) beschädigt. Ein gelber MAN Sattelzug befuhr die Brücke aus Richtung Burgstemmen in Richtung Elze. Hierbei geriet das Fahrzeug nach rechts und beschädigte das Brückengeländer. Anschließend setzte der Verursacher seine Fahrt unerlaubt fort. Die Polizei bittet Zeugen sich bei der Polizei Sarstedt unter der Tel.-Nr.: 05066/9850 zu melden.

 

 

Delegation aus polnischer Partnerstadt in Göttingen

Eine Delegation aus der polnischen Partnerstadt Thorn ist am kommenden Wochenende zu Besuch in Göttingen. Anlass ist die Lesung der polnischen Autorin Dorota Masłowska im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes 2021 und der damit verbundenen nachträglichen Lindepreisverleihung 2020 an die Autorin.

Zur Delegation gehören unter anderem Zbigniew Fiderewicz (Vizepräsident der Stadt Thorn), Marcin Czyżniewski (Vorsitzender des Stadtrats), Zbigniew Derkowski (Direktor der Kulturabteilung der Stadt Thorn), Prof. Dr. Leszek Żyliński (Mitglied der Lindepreis-Jury), und Dr. hab. Radosław Sioma, (ebenfalls Mitglied der Lindepreis-Jury). Am Freitagabend gibt es zum Auftakt in das Wochenende ein gemeinsames Abendessen mit der Göttinger Kulturdezernentin Petra Broistedt. Am Vormittag des Sonnabends, 23. Oktober 2021, steht dann ein Besuch des Kunsthauses Göttingen sowie eine Besichtigung des Steidl Verlags im Kunstquartier KuQua an. Am frühen Abend nimmt die Delegation an der Lesung von Dorota Masłowska sowie an der Lindepreisverleihung im Alten Rathaus teil. Am Sonntag reisen die polnischen Gäste zurück.

 

 

POL-HI: Öffentlichkeitsfahndung// Polizei bittet um Mithilfe

BAD SALZDETFURTH-(kri)-Seit Montag, den 18.10.2021, wird die 58-jährige May-Britt H. aus der Gemeinde Holle vermisst. Die Vermisste befindet sich aufgrund von Orientierungslosigkeit wahrscheinlich in einer hilflosen Lage.

Frau H. hat am Montagvormittag ihre Wohnanschrift mit ihrem roten Fiat Alfa Mito mit Hildesheimer Kennzeichen verlassen und wollte sich um 13:15 Uhr an der Autobahnabfahrt Braunschweig/Rüningen an der A39 mit einer Freundin treffen. Dort ist sie jedoch nie angekommen. Die Vermisste ist ca. 170 cm groß, hat eine normale Statur, ist bekleidet mit einer dunkelblauen Regenjacke und trägt eine Kopfbedeckung (Mütze oder Tuch).

Durch die Veröffentlichung eines Lichtbildes erhofft sich die Polizei Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Bad Salzdetfurth unter der Telefonnummer 05063 / 9010 entgegen.

 

 

Sach-Verstand in der Paulinerkirche

Öffentliche Vortragsreihe über Göttinger Sammlungen startet am 28. Oktober 2021

(pug) Den Wandel in Botanischen Gärten verstehen, einen Experimentalvortrag aus den 1920er-Jahren erleben oder anhand von Fossilien den Klimawandel vor Tausenden von Jahren erfassen: Die öffentliche Vortragsreihe „Sach-Verstand“ stellt vor, wie Forschende Erkenntnisse aus den Objekten ihrer Sammlungen gewinnen. Zugleich können Interessierte erfahren, wie es um aktuelle Museumsprojekte der Universität Göttingen steht. Die Vorträge finden jeweils donnerstags um 18 Uhr in der Paulinerkirche, Alfred-Hessel-Saal, Papendiek 14 statt.

„Wir wollen die Evolution von Ökosystemen und die Rolle des Menschen dabei sichtbar machen,“ so die Kustodin der zoologischen Sammlungen, Prof. Dr. M. Teresa Aguado. Gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Bleidorn nimmt sie die Besucherinnen und Besucher im ersten Vortrag am 28. Oktober 2021 mit in die zukünftige Ausstellung des Biodiversitätsmuseums. In der Woche darauf geht es um historische und moderne Instrumente in der Astrophysik und Mitte Dezember um den aktuellen Stand des Forum Wissen. „Anhand der verschiedenen Projekte können wir zeigen, wie wichtig die Objekte der Sammlungen – von denen viele öffentlich nicht zugänglich sind – für Forschung und Lehre sind,“ betont Dr. Daniel Graepler vom Sprecherkreis der Göttinger Sammlungen.

Eine These der Reihe ist, dass wissenschaftliche Erkenntnis maßgeblich in der Auseinandersetzung mit konkreten Dingen stattfindet. Dieser Erkenntnisweg wird daher in den Vorträgen veranschaulicht. „Objekte liefern uns auf vielen unterschiedlichen Ebenen Informationen,“ so Graepler. Sie können über ihr konkretes Umfeld erschlossen, betrachtet, berührt und manchmal sogar gerochen werden. Einige erzeugen Klänge, die wichtige Informationen liefern. Manche sind methodische Hilfsmittel, andere Gegenstand oder Resultat wissenschaftlicher Aktivität.

Staunen und Neugier gegenüber den Objekten gehören dabei zum professionellen Blick und sollen nicht zuletzt durch die Vorträge geweckt werden. Die Reihe wird durch den Universitätsbund Göttingen e.V. unterstützt. Weitere Informationen zu Programm und Hygienekonzept sind unter www.uni-goettingen.de/sach-verstand zu finden.

 

 

Infektionsgeschehen im Landkreis Hameln-Pyrmont am 21. Oktober 2021

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 93 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert.

Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 5249 (+ 6 zum Vortag) Fällen.

Als genesen gelten 5054 Personen. Verstorben sind 102 Personen. 36 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

Die genaue Übersicht der v. g. Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden finden Sie jederzeit im Dashboard auf unserer Homepage unter COVID 19 - Landkreis Hameln-Pyrmont (arcgis.com)

 

 

POL-NOM: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

Einbeck (pap) Im Rahmen der Streifenfahrt wurden am Mittwoch, 20.10.2021, gegen 23.20 Uhr 4-5 Personen auf dem Schulhof der Teichenwegschule festgestellt, die beim Erblicken des Funkstreifenwagens sofort die Flucht ergriffen. Da eine fußläufige Flucht nicht möglich war, wurde zur Nahbereichsfahndung Unterstützung angefordert. Bei der Inaugenscheinnahme des Aufenthaltsortes konnten neben einem Schulplaner auch Gegenstände aufgefunden wurden, die eindeutig darauf hinwiesen, dass dort Drogen konsumiert wurden. In der Stiftstraße konnte im Rahmen der Absuche eine jüngere, männliche Person festgestellt werden, die offensichtlich außer Atem war. Bei der anschließenden Personenkontrolle versicherte der 23 jährige Einbecker, dass er nichts zu verbergen habe, gab dann aber kurze Zeit später an, eine Konsumeinheit Amphetamine im Portemonnaie zu haben. Diese wurde auch aufgefunden und sichergestellt. Gegen den Mann wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Aufgrund der aufgefundenen Gegenstände auf dem Schulhof wurde ein weiteres Verfahren eingeleitet. Die Ermittlungen laufen, Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Einbeck in Verbindung zu setzen.

 

 

Harzer E-Bike aus Seesen bietet Fahrradservice auf der LAGA an

Der Harzer E-Bike Verleih aus Seesen wird auf der Landesgartenschau Bad Gandersheim einen umfassenden Fahrradservice anbieten. Auf dem Parkplatz am Gabionenhang können Radtouristen ihre Räder reparieren lassen, und Besucher E-Bikes testen und ausleihen.

Der Harzer E-Bike Verleih wird seinen Service in zwei Containern am Fuß des Gabionenhangs anbieten, der zugleich als repräsentativer Showroom mit verglaster Front sowie als Werkstatt dient. Hier können Radfahrer:innen Hilfe für die gängigsten Reparaturen bekommen: „Wir wechseln Schläuche und auch Reifen, stellen Bremen neu ein und ziehen auch die Acht aus der Felge“, so Harzer E-Bike Geschäftsführer Martin Silberborth und Oliver Göcke, Geschäftsführer Werkstatt fügt hinzu „Und das natürlich nicht nur bei E-Bikes!“ Für die wiederum gibt es noch mehr Service. Die Werkstatt ist offizieller Bosch Service Center, so dass es ebenfalls möglich ist, den Motor auszulesen und bei Bedarf ein Update aufzuspielen.

Wer bislang noch keine Gelegenheit hatte, ein Rad „mit eingebautem Rückenwind“ zu testen, kann das vor Ort nachholen. Die Mitarbeiter vom Harzer E-Bike beraten umfassend und organisieren gerne Probefahrten. Dass der ein oder andere so viel Gefallen am E-Bike findet und sich zum Kauf entschließt, ist ein gern gesehener Nebeneffekt. „Auch in diesem Fall können wir als einer der größten E-Bike-Händler der Region helfen.“, schmunzelt Silberborth.

Für LAGA-Besucher, die die Umgebung Bad Gandersheim mit dem Rad erkunden möchten, steht ein Kontingent Leih-E-Bikes bereit. Eine Reservierung am Vortag ist notwendig. Sollte es zu erhöhter Nachfrage kommen, könne man kurzfristig weitere Räder bereitstellen, so Silberborth. Der Harzer E-Bike Verleih wird seinen Service an allen 179 LAGA-Tagen in der Zeit von 10-16 Uhr anbieten.

Thomas Hellingrath, Geschäftsführer der LAGA ist überzeugt: „Die Bedeutung des Fahrradtourismus wird weiter zunehmen. Bad Gandersheim mit seiner Lage zwischen den beiden Radtourismusgebieten Weserbergland und Harz kann hier noch stärker werden. Ein solches Full-Service-Angebot für Radfahrer wie das des Harzer E-Bike-Verleihs bewegt hoffentlich noch mehr Menschen zu einer klimafreundlichen Anreise und macht es Besucher:innen leichter, auch die Dörfer zu entdecken. Das ist ein tolles Angebot eines regionalen Partners!“

Martin Silberborth betont: „Die LAGA ist DAS herausragende Ereignis des nächsten Jahres in Südniedersachsen. Der Standort unserer temporären Werkstatt liegt unmittelbar am Europa Radweg R1, direkt angebunden über den neuen Zugang durch den Gabionenhang, also ideal für alle Radreisenden. Wie für die LAGA ist auch für uns das Thema Nachhaltigkeit enorm wichtig. Kurz: Event, Standort und Thema passen hervorragend zu uns“.

Außerdem stellt der Harzer E-Bike-Verleih dem LAGA-Team insgesamt vier E-Bikes als Diensträder zur Verfügung, die ersten beiden schon Anfang November. Die Lieferung zur Geschäftsstelle der LAGA wurde dankend abgelehnt, die Freiwilligen für die erste „Dienstfahrt“ vom Harzer E-Bike Verleih in Seesen nach Bad Gandersheim sind schon gefunden.

 

 

POL-HI: Zeugen nach Baumaschinendiebstahl gesucht

HILDESHEIM-(kri)-Zwischen dem 19.10.2021, 16:00 Uhr, und dem 20.10.2021, 07:00 Uhr, suchten unbekannte Täter einen Baucontainer auf, der auf einem Baustellengelände in der Goslarschen Straße abgestellt war, und öffneten diesen gewaltsam. Im Anschluss entwendeten die Unbekannten u.a. eine Motorflex der Marke Stil, einen Stampfer der Marke Wacker sowie einen Akkustemmhammer der Marke Bosch.

Zeugen, die zu der Tat oder dem Verbleib der Baumaschinen Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 05121-939-115 in Verbindung zu setzen.

 

 

POL-NOM: Verkehrsunfallflucht - Geparktes Auto angefahren

Einbeck (pap) Ein 31 Jahre alter Einbecker Autobesitzer erstattete Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht. Sein Auto hatte er am Mittwoch, 20.10.2021 gegen 06.000 Uhr in der Schweidnitzer Straße, Höhe Hausnummer 1, geparkt. als er gegen 16.45 Uhr zu seinem Audi A4 kam, stellte er fest, dass die Fahrerseite beschädigt wurde. Ein unbekannter Fahrzeugführer muss wohl beim Vorbeifahren den Wagen beschädigt haben und hat sich anschließend vom Unfallort entfernt, ohne sich um den Schaden, der sich ca. 8000,- Euro beläuft, zu kümmern. Zeugen, die Hinweise zu dem Verursacher geben können, melden sich bitte bei der Polizei Einbeck.

 

 

POL-NOM: Transporter aufgebrochen

BODENFELDE (zi.) Bisher unbekannte Täter drangen gewaltsam in der Zeit vom 15.10., 12:00 Uhr, bis zum 20.10.21, 14:30 Uhr, in einen in der Lutterstraße geparkten Transporter ein. Aus dem Inneren wurde nichts entwendet. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro. Wie bereits gemeldet, wurde aus einem Transporter in der Stettiner Straße im Zeitraum vom 15.10. bis zum 17.10. Werkzeug entwendet. Eventuell besteht ein Zusammenhang zwischen den beiden Straftaten. Zeugenhinweise erbittet das Polizeikommissariat Uslar unter der Tel.-Nr. 05571/92600-0.

 

 

POL-HI: Geldbörse und Impfausweise gestohlen// Zeugenaufruf

HILDESHEIM-(kri)-Am gestrigen Tag, 20.10.2021, besuchte ein älteres Ehepaar gegen 15:00 Uhr ein Lebensmittelgeschäft in der Frankenstraße in Hildesheim, um einige Einkäufe zu erledigen.

Im Einkaufsmarkt holte die Seniorin u.a. aus einem Tiefkühlregal ein Produkt heraus, wobei ihr eine unbekannte Frau sehr nahekam. Danach ging sie direkt zur Kasse. Dort fiel ihr auf, dass der Reißverschluss ihrer Handtasche geöffnet ist und ihre Geldbörse und zwei Impfausweise fehlten. Auf dem Parkplatz vor dem Markt trat im Anschluss eine andere Frau an das Ehepaar heran und berichtete, dass auch ihr Fach der Tasche widerrechtlich geöffnet wurde. Den Namen dieser Dame hatte sich das Paar nicht notiert.

Zu der Täterin konnten nur wenige Angaben gemacht werden. Sie war klein und schwarz gekleidet.

Zeugen, die zu der Tat oder Täterin Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Hildesheim unter der Telefonnummer 05121-939-115 in Verbindung zu setzen.

Die Dame, der ebenfalls die Handtasche geöffnet wurde, möge sich bitte bei den Ermittlern unter der genannten Nummer melden.

 

 

POL-NOM: Körperverletzung durch Hundebiss

Einbeck (pap) Eine Einbeckerin erstattete bei der Polizei Anzeige weil sie von einem Hund gebissen wurde. Die 21 jährige ist am Dienstag, 19.10.2021, gegen 18.30 Uhr mit ihrem Hund von der Damschkestraße kommend in Richtung Friedrich-Ebert-Straße gegangen. Sie hat schon von weitem einen Mann gesehen, der aus der Friedrich-Ebert-Straße mit einem Hund auf sie zukam. Der Hund hatte zwar eine Leine, die schleifte er allerdings hinter sich her. Nach Aussage des Opfers, wechselte der Mann mit dem Hund die Straßenseite. Sein Hund wurde allerdings auf den Hund der jungen Frau aufmerksam und rannte zu ihm hin. Die Hunde haben sich dann gebissen, wobei das Opfer versuchte, sie zu trennen. Hierbei wurde sie von dem Hund des Mannes ins Bein gebissen und zog sich eine blutenden Wunde zu. Nach einiger Zeit kam der Hundehalter hinzu und hat sich um seinen Hund gekümmert. Nach einem kurzen Gespräch, in dem der Mann noch gefragt hat, ob was passiert sei und ob sie was brauche, ist er in Richtung Schillanger weggegangen. Der Mann konnte wie folgt beschrieben werden: Mitte fünfzig, dunkle Haare mit einem Graustich, langer Bart, der bis zur Brust ging, dunkel gekleidet, dunkle Brille. Bei dem Hund soll es sich um ein größeres Tier handeln, ähnlich eines Labradors. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizei Einbeck in Verbindung Es wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

 

 

POL-NOM: Unter Drogeneinfluss Auto gefahren

Einbeck (pap) Ein junger Pkw Fahrer aus einem Einbecker Ortsteil wurde am Mittwoch, 20.10.2021, gegen 08.40 Uhr auf der Landesstraße 572 zwischen Sülbeck und Einbeck angehalten und kontrolliert. Hierbei zeigte der 25 jährige Auffälligkeiten in seinem Verhalten, die darauf schließen ließen, dass der unter Drogeneinfluss steht. Ein durchgeführter Test verlief dann auch positiv auf den Konsum von Kokain. Dem Betroffenen, der nicht zum ersten Mal unter Drogeneinfluss fahrend angetroffen wurde, musste eine Blutprobe entnommen werden. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.



---

 

 

POL-NOM: Beleidigung bei Fußballspiel

(Me)37574 Kreiensen, Am Thie, Sportplatz PSV Kreiensen, Zeit: Sonntag, 17.10.2021, 15:15 Uhr--15:30 Uhr. Während eines Fußballspiels gerieten mehrere Zuschauer und auch Spieler in Streitigkeiten. Eine Einbeckerin wurde während des Fußballspiels zwischen den Herrenmannschaften PSV Kreiensen und der SVG Einbeck 05 von einem Fußballspieler erheblich in ihrer Ehre gekränkt. Der Fußballspieler beleidigte die Anzeigeerstatterin auf sexueller Basis und tätigte obzöne Handbewegungen, auch auf sexueller Art. Vom Polizeikommissariat Bad Gandersheim wurde Strafanzeige wegen Beleidigung aufgenommen und die Ermittlungen dauern an. Emotionen und Anfeuern der eigenen Mannschaften gehören zum Fußballsport. Beleidigungen, die unter der sogenannten Gürtellinie gehen, hören mit Sicherheit nicht dazu und wie auf Sportplätzen üblich, wo Kinder und Jugendliche anwesend sind, kann von einer Vorbildfunktion der Erwachsenen keine Rede sein !!!

 

 

POL-HI: Elze: Katze aus angekipptem Fenster gerettet

(koe) Am Mittwochnachmittag versuchte eine Katze aus dem angekippten Fenster eines Mehrfamilienhauses zu klettern. Ein aufmerksamer Anwohner hörte die Hilfeschreie der nun im Fenster im 1. Obergeschoss festgeklemmten Katze und wählte den Notruf. Die Kameraden der Feuerwehr Elze konnten die Katze aus ihrer Lage befreien. Anschließend wurde sie von den eingesetzten Beamten der Polizei einem Tierarzt vorgestellt. Zum Glück verletzte sich die Katze nur leicht. Die Besitzerin konnte ausfindig gemacht und die Katze an diese übergeben werden. An alle Haustierbesitzer: Bitte achten Sie beim Verlassen des Hauses darauf, dass Fenster und Türen geschlossen sind.

 

 

20 junge Leute gesucht: Workshop für den Aufbau des Jugendparlaments

Landkreis Hildesheim (lps/4). Im vergangenen Kreistag wurde die Gründung des Jugendparlaments beschlossen. Hier sollen junge Menschen die Interessen und Bedürfnisse ihrer Generation gegenüber der Kreispolitik vertreten. Im Frühjahr 2022 soll nun das erste Jugendparlament im Landkreis Hildesheim gewählt werden. Für die Vorbereitung findet von 5. bis 7. November in der Jugendherberge Hildesheim (Schirmannsweg 4) ein Workshop statt, an dem sich 20 junge Menschen zwischen 10 und 24 Jahren beteiligen können. Auf der Agenda stehen u. a. die Entwicklung eines Mottos oder Slogans für die Wahlkampagne, Social Media-Content, Sketchnotes, Strategien für die Bewerbung des Jugendparlaments und die Umsetzung der digitalen Wahl.

Wer mitreden und mitgestalten möchte, meldet sich an bei: Julia Paulsen (Geschäftsführung Jugendparlament), per Mail an jugendparlament@landkreishildesheim.de, per SMS an 0157 50490493 oder telefonisch unter 05121 309-5692.

Der Workshop beginnt am Freitag, 5.11. um 16 Uhr und endet am Sonntag, 7.11., um 14 Uhr. Die Teilnahme (Übernachtung, Getränke, Essen) ist kostenfrei. Es gilt die 3G-Regel der DJH.

 

 

Vereinbarungen zur Planung von Radwegen unterzeichnet

Das Thema „Radverkehr“ ist so aktuell wie nie und steht derzeit mit ganz oben auf der Agenda sowohl des Landes als auch bei den Kommunen. Zum einen nutzen immer mehr Menschen das Fahrrad für ihren Weg zur Arbeit, zum anderen soll das Radfahren besonders außerhalb geschlossener Ortschaften sicherer gemacht werden. Doch noch immer gibt es Lücken im Radwegenetz. Zwei große Lücken sollen nun möglichst gemeinsam geschlossen werden. Der Landkreis Holzminden hat entsprechende Vereinbarungen mit der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr und den beteiligten Kommunen für die Planung von Radwegen von Stadtoldendorf sowohl nach Wangelnstedt als auch nach Lenne unterzeichnet.

Die geplanten Zweirichtungsradwege an den Landesstraßen 546 und 583 sollen vor allem die Verkehrssicherheit erhöhen und insbesondere dem Alltagsverkehr von und nach Stadtoldendorf dienen. Über Stadtoldendorf und Wangelnstedt führt aber auch die Deutschland-Route 3. Sie ist Teil des Europa-Radweges R1 und der Eurovelo-Route 2. Überdies gibt es seit einigen Jahren auch noch den Radweg Deutsche Einheit (von Bonn nach Berlin). Dieser durchquert ebenfalls zwischen Stadtoldendorf und Wangelnstedt den Landkreis. Mit Hilfe der neuen Wege soll auch die Qualität der bereits bestehenden touristischen Angebote erhöht werden.

Durch die Planungskooperation von Landkreis, Landesstraßenbaubehörde und den Kommunen sollen die Lücken entlang der beiden Landesstraßen möglichst rasch geschlossen werden. Im Radwegekonzept des Landes befindet sich die Maßnahme zwischen Stadtoldendorf und Wangelnstedt im „vordringlichen Bedarf“. Daher kann nach der planrechtlichen Sicherung der Bau des straßenbegleitenden Radweges zeitnah durch das Land Niedersachsen erfolgen. Die Kosten für Planung und Bau werden durch das Land getragen.

Ebenfalls zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse soll im weiteren Verlauf der Landesstraße 583 von der Einmündung der Landesstraße 546 bis zum südlichen Ortseingang von Lenne ein Radweg realisiert werden. Diese Maßnahme befindet sich im Radwegekonzept allerdings im „weiteren Bedarf“. Verkehrsminister Bernd Althusmann hat jedoch in dieser Sache entschieden, dass der Radwegeabschnitt von kommunaler Seite geplant werden kann. Von der Landesbehörde ist beabsichtigt, die bauliche Umsetzung gemeinsam mit dem Radweg zwischen Stadtoldendorf und Wangelnstedt vorzunehmen.

Der Bau des Radweges hat für die Gemeinde Lenne schon seit langem einen hohen Stellenwert. Auf der Wunschliste der Bürgerinnen und Bürger stand ein solcher Neubau ganz oben. Lennes Ortsbürgermeister Hans-Dieter Steenbock hat deshalb jahrzehntelang für den Bau des Radweges gekämpft. „Ich freue mich sehr, dass mit diesem interkommunalen Projekt der dringend erforderliche Radweg geschaffen werden soll. Dieses Teilstück ist eine bedeutsame Verbindung im gesamten Radwegenetz“, so Hans-Dieter Steenbock, dessen Einsatz am Ende seines kommunalpolitischen Wirkens nunmehr Früchte trägt.

Der Unterzeichnung der Planungsvereinbarungen sei ein Kraftakt aller Beteiligten vorausgegangen, versichert Landrat Michael Schünemann. „Umso erfreulicher ist es, dass wir nun diesen Meilenstein erreicht haben und jetzt die Planungen vorangetrieben werden können“, sagt Schünemann zum Abschluss der Vereinbarungen und ergänzt: „Gemeinsam mit allen Beteiligten planen wir die Radverkehrsanlagen, damit sichere Wegeverbindungen entstehen und die bestehende Radverkehrsinfrastruktur sinnvoll verknüpft wird." Die Kommunen freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mit der Niederlassung der Landesbehörde in Hameln.

Um die Entwicklung des überörtlichen Alltags- und Freizeitverkehrs im Landkreis zukünftig noch zielstrebiger vorantreiben zu können, soll demnächst ein regionales Radverkehrskonzept erstellt werden. Ziel des Konzeptes ist es, Wege zur Förderung des Radverkehrs auf allen Ebenen aufzuzeigen und das Rad als taugliches Fortbewegungsmittel neben dem Automobil und dem öffentlichen Personennahverkehr in den Köpfen der Menschen zu verankern.

Für den Landkreis sei eine moderne Verkehrspolitik der beste Klimaschutz, unterstreicht Landrat Schünemann, deshalb stärke der Landkreis das Fahrrad als klimafreundliches Verkehrsmittel für eine bessere und saubere Mobilität. „Wenn wir wollen, dass Menschen für ihre Alltagswege auf das Fahrrad steigen und damit die Straßen und das Klima entlasten, dann brauchen wir sichere Radwege, die eine möglichst direkte, zügige Fahrt zulassen“, so Schünemann. Die alternativen Angebote müssten so attraktiv sein, dass das Auto gerne mal stehengelassen und freiwillig ein Mobilitätsmix gewählt würde, der gesund und klimaschonend sei.

 

 

Corona-Pandemie: Bei 277 Menschen aktuelle Infektionen bestätigt

Inzidenzwert der Neuinfektionen liegt bei 46,9

Bei 277 Menschen im Landkreis Göttingen sind aktuell Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus bestätigt. Der für das Kreisgebiet heute gültige Inzidenzwert laut Lagebericht des Robert-Koch-Instituts liegt bei 46,9. Die Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn bestätigten Covid-19 Fälle im Landkreis Göttingen beträgt 9.523. Davon gelten 8.965 Personen als wieder von der Infektion genesen, 281 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind im Infektionsschutzgesetz des Bundes und in der Niedersächsischen Corona-Landesverordnung geregelt. Die Corona-Landesverordnung legt Basis-Schutzmaßnahmen fest –Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen, Tragen einer medizinischen Maske in Räumen, ausreichend Hygiene. Ob weitere Schutzmaßnahmen erforderlich sind, ist an drei Indikatoren erkennbar. Leitindikator ist „Hospitalisierung“, weitere Indikatoren sind „Neuinfektionen“ und „Intensivbetten“ (Erläuterung s. u.). Der oben genannte Indikator „Neuinfektionen“ ist auf das Kreisgebiet bezogen, „Hospitalisierung“ und Intensivbetten“ sind landesweiten Werte; sie sind dargestellt in Corona-Warnampel des Landes.

Lage in den Gemeinden (Gesamtzahl Fälle / aktuell Infizierte / Inzidenz)

Flecken Adelebsen (118 / 3 / 31,8)

Gemeinde Bad Grund (Harz) (185 / 18 / 158)

Stadt Bad Lauterberg im Harz (340 / 18 / 77,8)

Stadt Bad Sachsa (274 / 4 / 40,7)

Flecken Bovenden (235 / 2 / 7,4)

Samtgemeinde Dransfeld (206 / 11 / 64,1)

Stadt Duderstadt (1.138 / 19 / 54)

Gemeinde Friedland (176 / 3 / 13,8)

Samtgemeinde Gieboldehausen (507 / 36 / 110,8)

Gemeinde Gleichen (170 / 5 / 45,1)

Stadt Göttingen (3.131 / 84 / 39,5)

Stadt Hann. Münden (1.022 / 8 / 16,9)

Samtgemeinde Hattorf am Harz (209 / 5 / 41,6)

Stadt Herzberg am Harz (507 / 10 / 69,9)

Stadt Osterode am Harz (557 / 47 / 83,3)

Samtgemeinde Radolfshausen (157 / 0 / 0)

Gemeinde Rosdorf (266 / 2 / 8,4)

Gemeinde Staufenberg (197 / 0 / 0)

Gemeinde Walkenried (128 / 2 / 23)

 

 

POL-NOM: Fahrrad entwendet

Bad Gandersheim, Landwehr, Montag, 18.10.21, 18.00 Uhr - Dienstag, 19.10.21, 16.30 Uhr

BAD GANDERSHEIM (schw) - In dem Tatzeitraum Montag, 18.10.21, 18.00 Uhr - Dienstag, 19.10.21, 16.30 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter ein in der Straße Landwehr abgestelltes Fahrrad. Der 36-jährige Geschädigte aus Wrescherode habe sein schwarzes Herrenrad am Montag, 18.10.21, gegen 18.00 Uhr vor der Wohnanschrift an einem Pfosten angeschlossen. Als er dieses am Dienstag, 19.10.21, gegen 16.30 Uhr wieder nutzen wollte, stellte er fest, dass das Fahrrad nicht mehr vorhanden war. Am 20.10.21, gegen 11.45 Uhr fiel Beamten der Polizei Bad Gandersheim im Rahmen der Streifenfahrt im Stadtgebiet von Bad Gandersheim ein Herrenrad auf, welches auf die Beschreibung des Geschädigten passte. Das Fahrrad wurde zunächst beschlagnahmt, um nach Kontaktaufnahme mit dem Geschädigten zu klären, ob es sich um das entwendete Fahrrad handelt.

 

 

POL-NOM: Lebensmittel aus LKW entwendet

Einbeck, Am Plan, Dienstag, 19.10.21, 03.15 Uhr - 05.25 Uhr

KREIENSEN (schw) - Am Dienstag, 19.10.21, in der Zeit von 03.15 Uhr - 05.25 Uhr verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter gewaltsam Zugang zu einem Lkw Anhänger, der auf dem Parkplatz eines Am Plan in Kreiensen ansässigen Einzelhandelsgeschäftes abgestellten war. Aus dem Anhänger wurden diverse Lebensmittel im Gesamtwert von ca. 170,- EUR entwendet und der Anhänger unerkannt wieder verlassen. Zeugen, die zu der besagten Tatzeit, im Bereich Am Plan verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Gandersheim in Verbindung zu setzen.

 

 

POL-NOM: Bohrkopf entwendet

Kalefeld, A7, Höhe Harzhorn, Mittwoch, 13.10.21, 10.30 Uhr - Montag, 18.10.21, 13.00 Uhr

KALEFELD (schw) - In dem Tatzeitraum, Mittwoch, 13.10.21 bis Montag, 18.10.21 entwendeten bislang unbekannte Täter von einem in der Baustelle der BAB 7, Höhe Harzhorn abgestellten Minibagger einen Bohrkopf. Der Minibagger wurde am Mittwoch, 13.10.21, 10.30 Uhr, nach Arbeitsende im Bereich der A7 Fahrrichtung Nord, Höhe Harzhorn abgestellt. Zu dieser Zeit war der Bohrkopf am Minibagger noch vorhanden. Als die Arbeiten am Montag, 18.10.21, 13.00 Uhr wieder aufgenommen werden sollten, wurde das Fehlen des Bohrkopfes festgestellt. Hierdurch entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5000,- EUR Zeugen, die in dem oben genannten Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Echte in Verbindung zu setzen.

 

 

Kinder und Jugendliche stärken - Land startet 25 Millionen Euro umfassendes Zukunftsprogramm

Sozialministerin Daniela Behrens: „Die vergangenen zwei Jahre waren hart für junge Menschen. Ziel unseres Programms ist es, Kindern und Jugendlichen wieder Spaß, Freude und Begegnung zu ermöglichen"

Startklar in die Zukunft ist der Titel eines 25 Millionen Euro umfassenden Programms, mit dem das Land in den Jahren 2021 und 2022 Aktivitäten der Kinder- und Jugendarbeit unterstützen wird. Die sozialen Einschränkungen der Pandemie haben Kinder und Jugendliche besonders stark belastet. Betroffen waren und sind vor allem diejenigen, die bereits vor der Pandemie unter schwierigen Bedingungen aufgewachsen sind. Darüber hinaus haben sie einen enormen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pande­mie geleistet. Sie haben nicht nur in den verschiedensten Bereichen ihres Lebens Einschrän­kungen und Verzicht erfahren, sondern gezeigt, was für ein verantwortungsbewusster und solidarischer Teil der Gesellschaft sie sind. Ab heute (20. Oktober 2021) können Kommunen als auch freie Träger der Kin­der- und Jugendhilfe Fördermittel beantragen. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.soziales.niedersachsen.de/startklar-in-die-Zukunft/

Sozialministerin Daniela Behrens: „Dass die vergangenen zwei Jahre besonders für junge Menschen hart waren, ist uns allen bewusst. Eingeschränkte soziale Kontakte und fehlende Freizeit- und Bildungsangebote wirken deutlich stärker auf junge Men­schen. Umso wichtiger ist, dass wir ihnen in den kommenden Jahren Freizeiter­leben in Gemeinschaft ermöglichen. Ich freue mich sehr darüber, dass es gelungen ist, für das Sonderprogramm „Startklar in die Zukunft" 25 Millionen Euro bereitzustellen, die den Kindern und Jugendlichen in Niedersachsen direkt zugutekommen."

Parallel zum Bundesprogramm, in dem es darum geht, Schulstoff wieder aufzuholen und Freizeit aktiv zu gestalten, nimmt das Programm der Landesregierung die sozialen Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Familien in den Fokus.

Es gelte, so die Ministerin, den Entbehrungen und Einschränkungen der vergangenen Monate zu­künftig Angebote für Kinder und Jugendliche entgegenzusetzen, die Ausdruck von Lebens­freude sind. „Jetzt ist es an der Zeit, Kindern und Jugendlichen Spaß, Freude und Begegnung zu ermögli­chen. Das ist auch wichtig für die persönliche Entwicklung junger Menschen", so Daniela Behrens.

Mit verschiedenen Bausteinen unterstützt das Zukunftsprogramm Kinder und Jugendliche, schafft neue Freizeit- und Aktivitätsräume, bringt die Peer-Group wieder zusammen, unterstützt sportliche Aktivitäten, Feste und Jugendplätze. Darüber hinaus sollen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit weiter digitalisiert, internationale Jugendbegegnungen gefördert und zu Kunst, Kultur und Kreativität angeregt werden.

Folgende Bausteine - Details sind als Anlage beigefügt - umfasst „Startklar in die Zukunft":

·         Kinder- und Jugendfeste

·         Schaffung von Jugendplätzen

·         Sprachcamps

·         Schwimmkurse, Spaß im Wasser, Sport- und Bewegungscamps

·         Kunst, Kultur und Kreativität

·         Digitalisierung der Kinder- und Jugendarbeit

Ministerin Daniela Behrens: „Mir ist es besonders wichtig, den großen Beitrag der jungen Menschen in der Pandemie wertzuschätzen und nun auch etwas zurückzugeben. Ich wünsche mir, dass Kommunen und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern das Landesprogramm vielfältig nutzen, um in den Alltag von Kindern und Jugendlichen möglichst viel Erlebnis- und Begegnungsräume und damit Spaß und ein positives Lebensgefühl zu bringen."

Informationen zur Antragstellung mit den entsprechenden Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern finden Sie auf der Seite des Niedersächsischen Landesjugendamts www.soziales.niedersachsen.de/startklar-in-die-Zukunft/

 

 

POL-HI: Pressemitteilung PK Alfeld

Alfeld (ni) - Am 18.10.2021 entwenden unbekannte Täter von einem am Fahrradständer am Bahnhof, Hannoversche Straße/Ecke Göttinger Straße abgestellten Fahrrad das Hinterrad. Das Fahrrad ist morgens dort abgestellt worden. Als die Eigentümerin es am Abend gegen 20:20 Uhr wieder in Betrieb nehmen wollte, stellte sie den Diebstahl fest. Als das Rad am Morgen des 19.10.21 abgeholt werden sollte, wird festgestellt, dass nun auch das Vorderrad gestohlen worden ist. Der Gesamtschaden wird mit 365 Euro angegeben.

Am 19.10.2021, gegen 13:30 Uhr, entwenden bislang unbekannte Täter das Portemonnaie einer 61-Jährigen Alfelderin. Die Geldbörse mit Bargeld und persönlichen Papieren befand sich in einer Tasche in einem Einkaufswagen. Die Tat ereignete sich in einem Discount-Einkaufsmarkt in der Neuen Wiese. Später wird festgestellt, dass mit der EC-Karte der Geschädigten bereits mehrere Transaktionen durchgeführt worden sind.

In der Zeit vom 18. Bis 19.10.21 haben bislang unbekannte Täter auf dem Gelände des Alfelder Gymnasiums im Antonianger mehrere Pflanzringe aus Beton und einen Metallaschenbecher beschädigt. Der Gesamtschaden steht noch nicht fest.

Hinweise zu den Taten nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05181-9116115 entgegen.

 

 

POL-HI: Erneute Betrügereien zum Nachteil von Senior*innen in Stadt und Landkreis

HILDESHEIM/BAD SALZDETFURTH - (roh) - In Stadt und Landkreis kam es erneut zu mehrfachen Betrugsversuchen, die gezielt lebensältere Mitbürger*innen zum Ziel hatten. Hierbei konzentrierten sich die bekannt gewordenen Fälle auf Hildesheim und Bad Salzdetfurth.

Im ersten Fall, am Dienstag den 19.10.2021 gegen 10:30 Uhr, sollte eine 64-Jährige aus dem Landkreis Hannover eine mittlere fünfstellige Summe bezahlen, um eine gute Freundin auszulösen, die nach einem tödlichen, durch sie verursachten Verkehrsunfall von den Behörden in Hildesheim festgehalten werde. Sie wurde, bereits in Besitz des Geldes und schon im Stadtgebiet Hildesheim anwesend, jedoch misstrauisch und brach die Übergabe ab.

Weiterhin sollte eine 77-Jährige Hildesheimerin, nach einem fingierten behördlichen Anruf, ihr Erspartes an einen angeblichen Amtsträger übereignen. Auch hier kam es, wie in dem anderen Fall, zu keiner Schädigung.

Mit einem gefälschten Inkassoschreiben sollte eine 85-Jährige Bad Salzdetfurtherin eine mittlere dreistellige Summe an ein ausländisches Bankkonto zahlen, um ein gerichtliches Verfahren abzuwenden. Die Seniorin reagierte richtig und nahm keine Überweisung vor.

Im letzten Fall wurde einem Ehepaar aus Lamspringe, 85 und 81 Jahre alt, vorgespielt, dass die Enkelin eine mittlere fünfstellige Summe zum Kauf einer Wohnung benötige. Ein klärender Anruf bei der Enkelin sorgte dafür, dass keine Zahlung getätigt wurde.

 

 

Warnung vor Starkwinden

Für Donnerstag, 21. Oktober 2021, sind für den Raum Göttingen Starkwinde vorhergesagt. Der Aufenthalt unter Bäumen, insbesondere auf Friedhöfen, Parkanlagen und im Wald sollte in dieser Zeit gemieden werden.

Viele Bäume sind zurzeit noch voll belaubt und bieten dem Sturm eine ausgedehnte Angriffsfläche. Dadurch besteht eine potenzielle Bruchgefahr. Nach der Dürre in den Vorjahren können auch Teile der grünen Baumkronen ohne erkennbare Schäden immer noch geschwächt sein.

 

 

POL-NOM: Beim Wendemanöver eine Person verletzt und hohen Schaden verursacht

Einbeck(pap) Ein 19 Jahre alter Pkw Führer aus einem Dasseler Ortsteil befuhr am Dienstag, 19.10.2021, gegen 14.00 Uhr die Landesstraße 572 von Einbeck Richtung Sülbeck. An der Einmündung nach Immensen bog er rechts ab und fuhr gleich auf den kurz vor derr Ortschaft befindlichen Wirtschaftsweg, um zu wenden und wieder Richtung Einbeck zu fahren. Bei diesem Wendemanöver übersah er den hinter ihm befindlichen Pkw eines 59 jährigen aus einem Einbecker Ortsteil. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge, wobei der 59 jährige leicht verletzt wurde. Es entstand ein Sachschaden in einer Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro.

 

 

POL-NOM: Dreimal Verdacht des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss

Einbeck(pap) Ein der Polizei nicht unbekannter 45 Jahre alter Mann aus Dassel wurde am Dienstag, 19.10.2021, gegen 15.15 Uhr auf einem E-Scooter fahrend angetroffen. Bei einer Kontrolle in der Hullerser Landstraße kam dann der Verdacht auf, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stehen könnte. Ein durchgeführter Test verlief positiv. Dem Betroffenen wurde eine Blutprobe entnommen. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Circa eine Stunde später wurde wiederum in der Hullerser Landstraße ein 31-jähriger Einbecker mit seinem Pkw angehalten. Auch er zeigte Auffälligkeiten, die auf Drogenkonsum hindeuteten. Die Folge war eine Blutprobenentnahme und ebenfalls die Untersagung der Weiterfahrt. Das gleiche widerfuhr einem 30 Jahre alten Autofahrer aus einem Einbecker Ortsteil, der gegen 19.15 Uhr in der Rittieroder Straße in Salzderhelden angehalten und kontrolliert wurde.

 

 

POL-NOM: Vollstreckung Haftbefehl und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

Einbeck (pap) Ein 24 Jahre alter Ex-Einbecker wurde am Dienstag, 19.102021, gegen 21.15 Uhr im Stiftspark angetroffen. Da bekannt war, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag, wurde er zwecks Vollstreckung mit zur Dienststelle genommen. In seiner Begleitung befand sich seine 21 jährige Freundin, die sich auch zur Polizeidienststelle begab, da sie bei ihrem Freund sein wollte. Um auszuschließen, dass sie scharfkantige oder spitze Gegenstände bei sich hat, wurde sie aufgefordert, ihre Taschen zu leeren. Dies verweigerte sie, mit dem Hinweis, dass da Betäubungsmittel (Cannabis) für den Eigenbedarf drin wären. Einer erneuten Aufforderung kam sie dann nach, allerdings kam kein Rauschgift zum Vorschein. Nachdem sie erklärte, dass sie dass dann wohl schon geraucht haben müsse, wurden bei einer Nachschau in der Jackentasche zwei Konsumeinheiten Cannabis gefunden. Der jungen Frau wurde eröffnet, dass gegen sie nun ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet wird. Ihr Freund wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

 

Infektionsgeschehen im Landkreis Hameln-Pyrmont am 20. Oktober 2021

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 96 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert.

Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 5243 (+ 14 zum Vortag) Fällen.

Als genesen gelten 5045 Personen. Verstorben sind 102 Personen. 36 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

Die genaue Übersicht der v. g. Zahlen aufgeschlüsselt nach Gemeinden finden Sie jederzeit im Dashboard auf unserer Homepage unter COVID 19 - Landkreis Hameln-Pyrmont (arcgis.com)

 

 

POL-NOM: Zusammenstoß mit Traktor

Dassel (pap) Ein 21 jähriger Mann aus Dassel fuhr am Dienstag, 19.10.2021, gegen 23.30 Uhr mit einem Traktor mit Anhänger auf der Erholungsheimstraße Richtung Silberborn. Als er an mehreren rechtseitig parkenden Fahrzeugen vorbeifuhr, kam ihm ein Pkw Führer (38) aus einem Dasseler Ortsteil entgegen. Der Traktorfahrer konnte aufgrund der Länge seines Zuges nicht rechts einscheren und der Pkw konnte nicht rechtzeitig bremsen, so dass es zum Zusammenstoß kam. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in einer Gesamthöhe von ca. 8000,- Euro.

 

 

Der digitale Nachlass

Impulse für das digitale Erbe am 9.11.2021 mit Johannes Hofmeister

Die Digitalisierung verändert zunehmend die Arbeitswelt und hat zu einer Flut von elektronischen Daten geführt. Oftmals sind Unternehmen nicht ausreichend informiert und sensibilisiert, wenn der Umgang mit Zugangsdaten für beispielsweise E-Mail-Konten, Betriebssysteme und Cloudanwendungen nicht eindeutig geregelt ist. Am Dienstag, den 9. November 2021 um 18 Uhr findet deshalb zum Thema „Der digitale Nachlass“ eine von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Holzminden organisierte Präsenzveranstaltung mit dem Rechtsanwalt und Notar Johannes Hofmeister im Salut Le Café Bistro, Oberbachstraße 24 in Holzminden statt.

Vor allem in kleineren und mittleren Unternehmen, die eher hierarchisch aufgebaut sind, hält die Geschäftsführung konzentriert die Fäden in der Hand. „Ist im Todesfall keine Bevollmächtigung festgelegt“, so Nicole Christoph von der Wirtschaftsförderung des Landkreises, „kann das unter Umständen zu ernsthaften Problemen führen, weil die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens eingeschränkt wird.“ Insofern, so Christoph, könnten klare digitale Nachlassreglungen dabei helfen, dass Firmen in jeder Lage handlungsfähig blieben.

Der Referent des Abends, Johannes Hofmeister, ist seit 2009 in der Kanzlei Hofmeister und Kollegen aus Holzminden tätig. Als Rechtsanwalt und Notar berät er seine Mandanten*innen in vielfältigen Fragestellungen, unter anderem auch zum Internetrecht.

In seinem Vortrag wird er darauf eingehen, was unter dem Begriff „digitaler Nachlass“ zu verstehen ist. Darüber hinaus wird er anhand von Worst-Case-Szenarien aufzeigen, warum eine rechtzeitige Nachlassregelung so wichtig ist und letztendlich Lösungswege aufzeigen.  

Die Teilnehmenden haben im Anschluss die Möglichkeit, dem Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Fragen zu stellen, zu diskutieren und sich in gemütlicher Runde auszutauschen.

Die Veranstaltung findet unter Berücksichtigung der 2 G-Regelung statt. Dementsprechende Nachweise sind mitzubringen. Eine Anmeldung ist bis zum 05.11.2021 möglich. Anmeldung und Fragen können per Mail an  wirtschaftsfoerderung@landkreis-holzminden.de gerichtet werden.

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Sollte die Anmeldezahl höher sein, werden wir die Veranstaltung gern wiederholen.

 

 

POL-NOM: Bei Bauarbeiten von Autobahnbrücke gestürzt

Nörten-Hardenberg/Lütgenrode, Autobahn 7/Bundesstraße 446, Dienstag, 19.10.2021, 12.25 Uhr

NÖRTEN-HARDENBERG (Mü) - Dienstagmittag kam es zu einem Arbeitsunfall, bei dem ein Mann tödlich verletzt wurde.

Während Arbeiten an der Autobahnbrücke der A7 zwischen Nörten-Hardenberg und Lütgenrode, welche über die Bundestraße 446 führt, stürzte ein 32-Jähriger Mann mehrere Meter in die Tiefe. Der Mann aus dem Landkreis Uelzen wurde bei dem Sturz schwerstverletzt und reanimationspflichtig. Mit einem Rettungshubschrauber wurde er in ein Göttinger Krankenhaus transportiert. Er verstarb kurz darauf an den Folgen seiner Verletzungen.

Die Ermittlungen zu den genauen Umständen des Sturzes dauern an. Eine mögliche fehlerhafte Sicherung der Baustelle kann nicht ausgeschlossen werden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen allerdings keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. Zur weiteren Prüfung der Umstände wurde das Gewerbeaufsichtsamt und die Berufsgenossenschaft beteiligt.

 

 

POL-HI: Dreister Dieb entwendet Fahrradteile

Alfeld (Wö) Am Montag, den 18.10. gegen 09.20 h stellte eine Alfelderin ihr Fahrrad in Bahnhofsnähe, im Fahrradunterstand Hannoversche Str. Ecke Göttinger Straße ab. Als sie es abends wieder abholen wollte, musste sie feststellen, dass das Hinterrad nicht mehr da war. Am nächsten Morgen sollte das Fahrrad zur Reparatur abgeholt werden und man staunte nicht schlecht. Nun fehlte auch noch das Vorderrad. Die Räder hatte eine Größe von 28 Zoll wurden von einem schwarzen Herrenrad mit blauen Sprenkeln abgebaut. Am Fahrrad war ein Kindersitz befestigt. Kann jemand etwas zur Tat, Tatzeit oder den Tätern sagen? Hinweise bitte an das Polizeikommissariat Alfeld, Tel. 05181/9116-115 oder poststelle@pk-alfeld.polizei.niedersachsen.de .

 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram